Von Katze gebissen, rote Linie geht Richtung Herz, was ist das?

4 Antworten

Das ist eine Lymphbahnentzündung. Du solltest dringend zum Arzt/Ambulanz, am besten heute noch.

Ein roter Strich, der nach Verletzungen allmählich zum Herz wandert. Viele Menschen verbinden dieses Phänomen mit einer Blutvergiftung, fachsprachlich Sepsis genannt. Das ist jedoch zum größten Teil ein Irrglaube. Die rote Linie zeigt eine Lymphbahn-Entzündung an, aus der unbehandelt eine Sepsis entstehen kann. https://www.klinikum-nuernberg.de/DE/aktuelles/knzeitung/2018/201801/35_Sepsis1.html

Wie ein anderer Nutzer schon schrieb, ist das eine Lymphbahnentzündung. Die kann gut behandelt werden und ist nicht lebensbedrohlich. Am besten wirst du morgen mal beim Hausarzt vorstellig

Morgen?? Heute!

2
@Sniffyz6

Damit geht man auch nicht zum Hausarzt. Sondern am Sonntag ins Krankenhaus!🤦🏼‍♀️

1
@Sniffyz6

Dazu braucht es keinen Volksglauben. Es geht darum, eine Sepsis zu verhindern und damit fängt man am besten so früh als möglich an. Gibt keinen Grund, das auszureizen, bis ne Sepsis da ist. Und das kann schnell gehen.

1
@Bitterkraut

Eine Sepsis droht nur in seltenen Fällen, wenn die Erreger ins Blut gelangen. Kühlen und hochlagern reicht meist schon aus. Der Arzt wird Antibiotika verschreiben. Es ist nicht nötig, jetzt panisch ins Krankenhaus zu rennen und sich dort mit Corona zu infizieren

0
@Sniffyz6

Und du kannst beurteilen ob’s ein seltener Fall ist oder nicht? Interessant.

Und wenn man jetzt ins Krankenhaus „rennt“, bekommt man direkt Corona? Auch interessant.

0

Katzen sind Bakterienverbreiter.

Ein Biss kann mitunter tödlich enden, wenn nichts dagegen unternommen wird.

Deswegen sofort ins Krankenhaus!!

Es reicht vollkommen, zum Arzt zu gehen. Die Notfallambulanzen im Krankenhaus sind für Notfälle gedacht, und zu Coronazeiten geht man sowieso nicht einfach mal ins Krankenhaus. Es gibt außer Hausarztpraxen auch noch Notfallpraxen, die in der Regel den Krankenhäusern angegliedert sind.

0

Könnte eine Blutvergiftung sein. Ab zum Arzt und sofort untersuchen lassen (es gibt auch ärztliche Notdienste).