Unterschied zwischen Fachhochschulreife und Meistertitel

4 Antworten

Die Fachhochschulreife erhälst Du in einigen Bundesländern (oder vielleicht auch allen) während des Abiturs nach der 11. Klasse bzw. nach der 12. Klasse beim Besuch einer Fachoberschule.

Für einen Meistertitel ist eine vorherige Ausbildung und einige Jahre Berufserfahrung erforderlich, bevor Du den an einer Bildungseinrichtung erwerben kannst.

Es wäre nun zu prüfen, ob man mit einem Meistertitel ohne Fachhochschulreife an einer FH studieren kann. Dies solltest Du bei der entsprechenden FH nachfragen.

Alternativ bleibt noch ein staatlich geprüfter Abschluss (Betriebswirt, Techniker).

In NRW gilt: Mit der regulären Fachhochschulreife, also dem Abitur, kannst Du an Uni und FH studieren, was du willst (gesetzt den Fall, Du bekommst einen Studienplatz). Als Kfz-Meister bist Du ausschließlich an der FH den Fächern zugelassen, die mit Deinem Meistertitel korrespondieren (also Maschienenbau o.ä.).

Leider ist das auch nicht ganz richtig! s.u.

0

Der Meistertitel zählt wie die Allgemeine Hochschulreife. Du kannst also mit einem Meister in der Tasche studieren was du willst. Jura, Medizin, Theologie, BWL alle Türen stehen offfen. Selbst der NC hat für dich keine Bedeutung mehr! Also freie Studienwahl für beruflich Qualifizierte!!

Und wer es nicht glaut soll halt selber nachlesen: http://www.wissenschaft.nrw.de/hochschulen_und_forschung/hochschulrecht/Verordnung_ueber_den_Hochschulzugang/index.php

Frag bei unis und fhs nach.

Bin mir nicht sicher, aber ohne abi kannst du nicht zur uni, egal was für ein beruf man zusätzlich hat.

Diese Antwort ist leider total Fasch !!!!!!!

Sorry!

0

Was möchtest Du wissen?