Typischer Astronomen-Gruss? ^^

4 Antworten

Also eine typische Begrüßung ist mir jetzt überhaupt nicht geläufig. Wie bereits erwähnt wurde, wird gerne das "Clear Sky" verwendet - meist am Ende einer Konversation. Clear Sky soll bedeuten, dass man sich einen klaren Himmel wünscht ;-)

"Clear Sky". Vielleicht kann sich der eine oder andere auch für "per aspera ad astra" begeistern.

Iain Banks rulez! ;-)

0

"Möge die Nacht mit Dir sein!"

Nein, im Ernst. "Clear Sky" bzw. "Clear Skies" (siehe Startrails Hinweis) hat sich etwas etabliert.

Aber eher beim Umgang miteinander im Internet bzw. auch sonst im Schriftverkehr. Und: bei Amateuren vermutlich weiter verbreitet als bei Berufsastronomen.

Das Berufsbild ist anders, als viele sich das vorstellen.

Die Profis frieren sich auch inzwischen eher selten ihren Allerwertesten ab, da sie nicht im Freien bzw. direkt am Teleskop in der kühlen Kuppel eines Observatoriums beobachten, sondern vorm Rechner sitzen, Berechnungen anstellen, Auswertungen machen, Programme oder Publikationen schreiben, um Beobachtungszeiten streiten ...

Die eigentliche Bedienung eines Teleskops macht sehr oft anderes Personal, direktes durchs Teleskop-Gucken ist seit Jahrzehnten bei Amateuren viel häufiger, daher freuen die sich über "klaren Himmel" und wünschen einander einen solchen ...

Ab und zu liest man im deutschen Sprachraum auch "klare Nächte!", da nicht unbedingt alle Himmelsbeobachter um jeden Preis englische Ausdrücke verwenden wollen, denn die inflationäre Verwendung von Englisch nervt manchmal

Gar nicht selten genau solche, die ohnehin Englisch gut beherrschen; die müssen eben diesen Umstand ja nicht raushängen lassen ... :-)

Übrigens: Wenn Du willst, dass mindestens 4 Wochen schlechtestes, bedecktes Wetter herrscht, brauchst Du Dir nur ein Teleskop kaufen.

Jetzt weißt Du auch, warum dieser Wunsch nach klarem Himmel existiert ... :-)

Was möchtest Du wissen?