Du könntest ein sogenanntes "Lichtzelt" improvisieren. Eine größere Tüte aus weißem Kunststoff oder (dünnem) weißem Papier und diese Teile im Inneren derselben auflegen und fotografieren. Idealerweise mit diffusem (bewölkter Tag) Tageslicht aufnehmen. Sonst mit mindestens 2 Lichtquellen. Die Verwendung eines Stativs ist anzuraten.

...zur Antwort

Das Bild ... :-(

...zur Antwort

Zwar sind die bisherigen Antworten in Ordnung, aber ich vermute mal, dass Dir nur die Angewohnheit das Zeichen "^" (das hat den schönen Namen "Zirkumflex") als Abkürzung für "hoch" Kopfzerbrechen bereitet.

Ansonsten bleibt nur die wissenschaftliche Schreibweise für große Zahlen zu erklären.

Im konkreten Fall heißt das:

Vierzehnmal 10 hoch 9. 10 hoch 9 ist eine Milliarde. 14 mal 1 Milliarde sind 14 Milliarden.

Das "hoch" mit der nachfolgenden Zahl bedeutet nur, dass diese so oft mit sich selbst multipliziert wird, wie der Wert der Zahl angibt, also:

2 mal 10 hoch 2 (2x10^2) ist 200 ...

...zur Antwort

Hallo Lalalaxla!

Das ist tatsächlich ein 3D-Filter, 3D deshalb weil Brillen, die ein rotes und ein grünes Glas haben, damit einen plastischen Eindruck bei solchen Bildern vermitteln.

So einen Filter kannst Du Dir beispielsweise hier (ist kostenfrei):

http://www.krust.com/

(Der Link mit Volume 3 ist anzuwählen)

runter laden. Danach musst Du die gezippten Dateien in das Plugin-Verzeichnis einer kompatiblen Grafiksoftware expandieren ("entzippen").

Dort sollte dann eine Datei "3DMaker.8bf" zu sehen sein. Achtung, das scheint eine 32 Bit-Anwendung zu sein, die nicht mit jeder gängigen Software funktioniert. Mit IrfanView-32 Bit (kostenlos als Download verfügbar) geht die Sache aber einwandfrei.

Beim Aufruf unter IrfanView wählst Du Image ==> Effects ==> Filter Factory an. Dann erscheint ein Fenster, in dem dann (u.a.) der Filter aufgelistet und anwählbar ist. Mit 2 Schiebereglern lässt er sich variieren.

Zum Foto:

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Jean_Harlow?uselang=de#/media/File:Jean-Harlow-1935.jpg

Dieses Bild wurde beim Upload bei Wikimedia Commons als gemeinfrei gekennzeichnet, sodass kein Lizenzhinweis erforderlich ist.

...zur Antwort

Also, Low-Key ist das eigentlich nicht. Das Foto ist eher unterbelichtet. Gut ins Bild gesetzt ist das "Model" auch nicht, es wirkt eher so, als ob sich jemand zentral und etwas nervös vor eine Kamera mit Selbstauslöser platziert hat.

Das "Model" wirkt sehr nett, aber "Pose" ist das nicht, eher Hinstellen und warten. Als privates Foto für die Familie aber schwerst in Ordnung. Leicht bearbeitet:

...zur Antwort

Hallo Jannisplayer123!

Die 5D Mark1 beherrscht überhaupt keine Form von Video, ist aber eine hervorragende Kamera. Video ist ab der Mark 2 angesagt und schon bei dieser in ausgesprochen guter Qualität. Sie wurde sogar schon bei Kino-Produktionen eingesetzt. Auch bei bestimmten Dokumentarfilmen, bei denen eine digitale Spiegelreflexkamera deutlich unauffälliger war als so ein Profi-Riesending auf der Schulter ...

Du magst es vielleicht nicht glauben, aber ab ca. 6 bis 8 Megapixel sind alle Kameras mit größeren Sensoren (die 5D hat sogar einen "Vollformat"-Sensor mit den Abmessungen des alten Kleinbildformats!) vollkommen ausreichend für allgemeine Fotografie ausgestattet.

Es sei den, Du brauchst gestochen scharfe Prints in der Größe eines Plakats, was dann eher professionelle Oberliga darstellt. Canon und auch die Firma Hasselblad bedienen ebenso solche Bedürfnisse, allerdings wird es dann (mit entsprechenden Optiken) sehr bald so teuer, dass sich um das aufzubringende Sümmchen auch ein schönes Auto (neu) ausgeht ...

Vielleicht bist Du irritiert, dass Deine Frage nach der Anzahl der Megapixeln etwas "irritierte" Reaktionen hervorruft. Der Grund ist einfach erklärt: Mittlerweile ist das als erste Frage über eine Kamera ein fast sicherer Hinweis dafür, dass der Fragesteller recht wenig Ahnung von Fotografie hat.

Und (das ist bitte nicht böse gemeint): Was dein Vater beruflich macht, sagt über Dich und Deine Kenntnisse gar nichts aus. Oder glaubst Du, dass sich jemand von einer bestimmten Person "nur so" operieren ließe, weil diese Person einen Chirurgen als Papa hat? ;-)

Aber zu Deiner Frage. Die 5D erzielt als Gebrauchtkamera der Oberklasse noch immer so gute Preise, dass sich eine Canon (neu) der Einsteiger-Baureihe (die mit den vierstelligen Zahlen vor dem D) mit einem Verkaufserlös ausgehen dürfte. Die können (die neuen) alle hochauflösendes Video.

Beste Grüße!

...zur Antwort

Wie du schon mehrfach erfahren hast: Schlicht und einfach: "Mond".

Der eigentliche Grund meiner Antwort auf eine bereits mehrfach gut beantwortete Frage ist aber:

Falls Du die unterschiedlichen Bereiche des Mondes auch benennen musst, macht es sich bei den "Maria"

(lateinische Mehrzahl für "Mare", was "Meer" bedeutet. Damit sind aus historischen Gründen die dunklen Bereiche des Mondes bezeichnet)

gut, wenn Du auch die deutschen Bezeichnungen in Klammern dazuschreibst. Also beim "Mare Serenitatis" z.B. "Meer der Heiterkeit.

(Sorry für die Fettschreibung, das war der Editor von gutefrage. Lässt sich auch nicht ausbessern. Keine Ahnung, warum ... :-))

...zur Antwort

Natürlich kann es keine Mondlandung geben, da es keinen Mond gibt. Wozu sollte ein solcher gut sein? Raumfahrt geht schon deswegen nicht, weil die Sonne beim täglichen Umkreisen unserer Welt den vorbeifliegenden "Raumschiffen" viel zu nahe käme.

Amerikaner gibt es übrigens auch nicht, die sind eine historische Erfindung der Briten. Diese brauchten seinerzeit immer mehr Leute als Besatzung für ihre Segelschiffe, weil ungemein viele von diesen am Rand der Erdscheibe in den Abgrund stürzten ...

Also erfanden sie eine Geschichte von wegen einer tollen Kolonie in der "Neuen Welt" und lockten damit Interessenten an, die dann (zwangsweise!) zu Seeleuten umgeschult wurden. Selbstverständlich gibt es keine "Neue Welt", ganz klar. Wo sollte diese auch sein? Auf unserer Scheibe ist zu wenig Platz.

Sorry. Ganz im Ernst. Schau Dich mal nach echten Informationen um. Das war noch nie so leicht wie heutzutage.

...zur Antwort

Mach Dir keinen Kopf. Donald Trump hat ungefähr so viel Ahnung von bemannter oder unbemannter Raumfahrt wie Bushido von Hirnchirurgie.

Und momentan sucht er aber auch schon jedes Spielchen aus, um von gewissen Dingen abzulenken, die seine Präsidentschaft möglicherweise gefährden könnten. US-Politiker haben nebenbei bemerkt schon seit geraumer Zeit (vielen, vielen Jaaaaahren) und wiederholt solche Ankündigungen gemacht ...

Die Technik für eine bemannte Mars-Expedition ist an sich längst vorhanden, ABER kurz formuliert: 

Bei einem vertretbaren Risiko für die Besatzung und unter halbwegs erträglichen Bedingungen für diese ist die Sache extrem teuer (mit noch paar Nullen hinten dran) ...

...zur Antwort

Ganz simpel zu merken:

Alle Objektive von Canon bei denen in der Typenbezeichnung "EF" oder "EF-S" dabeisteht passen auf alle EOS-Modelle mit APS-C-Sensor (wie der Deiner 77D). Kein Problem mit dem EF 70-300mm f/4-5.6 IS USM!

Auf die (regelmäßig deutlich teureren) EOS-Modelle mit Vollformat Sensor (24 x 36 mm) gehören nur die Objektive mit "EF" vorne. Die "EF-S" lassen sich zwar an diese anbringen, ABER ragen für diese etwas zu weit in das Innere der Kamera hinein und sind dem Spiegel im Weg, der beim Auslösen kurz hoch- und danach wieder runter klappt. Mit etwas Pech kann eben dadurch schon beim ersten Auslösen eben dieser Spiegel beschädigt werden.

LG

...zur Antwort

Die EOS 600D hat zwar keinen eingebauten WLAN-Transmitter und der von Canon angebotene (als Erweiterung) WFT-E2 Wireless-LAN-Transmitter passt meines Wissens nach nicht für Dein Modell.

ABER: Das könnte Dein Problem beheben:

Eye-Fi Pro X2 Secure Digital High Capacity (SDHC) 8GB Speicherkarte mit Wi-Fi

(gebraucht ...)

oder:

Toshiba FlashAir W-03 SDHC 32GB Class 10 Speicherkarte

In der Praxis ist das bei der Übertragungsdauer allerdings etwas zäh. Vor allem wenn Du relativ große RAW-Bilddateien übertragen willst.

Wobei für ein WLAN (wenn halt keines in Reichweite ist) außerhalb von zuhause ein kleiner tragbarer Router (für SIM-Karten) eventuell sinnvoll wäre.

Oder: Upgraden auf ein (eher teures) Modell der EOS-Reihe mit integriertem WLAN. Allerdings ist die 600D absolut keine schlechte Kamera, dennoch wird sich mit einem (gebraucht) Verkaufserlös ein Neukauf einer EOS mit integriertem WLAN nicht ausgehen.

Du könntest natürlich auch eine Mikro-SD-Karte mit Normalgröße-Adapter in der Kamera verwenden und diese dann herausnehmen und (Mikro-Karte heraustrennen) in einem (falls vorhanden!) externen Karten-Slot Deines Handys stecken und mit einem Dateimanager (App ...) Deine Fotos aussuchen und versenden. Ist aber eher mühsam. ;-)

Beste Grüße!

...zur Antwort

Hallo Lejani!

Vorweg mal eine - glaube ich - wichtige Feststellung. Du würdest mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit keinerlei Unterschiede (gleiches Objektiv-Material vorausgesetzt) zwischen Fotos der 600D und der 70D erkennen, wenn dir jemand aus Raw-Files (relativ große) erstellte Prints beider Kameras vorlegt. Ist so, glaube mir bitte.

Die zweistelligen - vor allem die noch älteren als die 70er - haben ihre Vorteile z.B. in der exzellenten Robustheit der Gehäuse. Das kann auch bei Sportfotografie sehr fein sein. UND manchmal in der erzielten Rate an Bildern/Sekunde. Ist bei Sportfotografie auch fein, keine Frage.

Kurz gesagt: Die großen Unterschiede kauft man erst mit heftig großen Preisen. Wobei diese in der Praxis bei vielen Sachen schlichtweg gar nicht spürbar sind.

Mit Deinem Budget würde ich zumindest vorerst noch etwas zuwarten und das Geld eher in bessere Optiken stecken.

Die Sonys (A...) sind absolut nicht schlecht und insbesondere im highest-ISO-Bereich tolle Kameras. Hier kommt es darauf an, ob man das wirklich letzte Quentchen wirklich braucht. Mit Knowhow in der Raw- und Nachbearbeitung bringen auch relativ alte Canons bei lichtschwachen Aufnahmen Leute heftig zum Staunen. In der Hobby-Astronomie werden beispielsweise noch immer mehr als 10 Jahre alte EOS 20- oder 30Ds eingesetzt, bei deren Ergebnissen Du vermutlich fassungslos wärest ...


Beste Grüße



...zur Antwort

Siehe bitte meinen Kommentar hier im Thread.

Für Deep-Sky ist ein 200/1000-Dobson sehr gut geeignet. Deep-Sky braucht große Öffnungen bzw. ein "schnelles" (nennt man wirklich so) Öffnungsverhältnis. Ich würde, falls das Dein Budget dies erlaubt, eher einen 250/1250 kaufen. Kalkuliere unbedingt Geld für gute Okulare mit ein. Manche Sets werden nur mit einem 25er Plössl ausgeliefert. Das ist etwas spärlich.

Extrem wichtig: Justier-Zubehör (nicht weiter teuer). Viele Einsteiger unter den Newton-Besitzern sind fassungslos, was ihr Instrument leisten kann, nachdem dieses zum ersten Mal von einer fachkundigen Person justiert wurde.

Auch extrem wichtig: Ein wirklich dunkler Himmel *). Ab auf's Land ... :-)

Sonst noch: 

Filter für Gasnebel sind eine feine Sache. Gegen die Lichtverschmutzung durch Hoch- und Niederdruck-Quecksilberdampflampen und Natriumdampflampen (die sind alle bei Straßenbeleuchtungen weit verbreitet) gibt es ebenso spezielle Filter, die durchaus etwas helfen

*): übrigens elementar wichtig!

LG

...zur Antwort

Wenn Du auf einmal "nur so" anfängst auf deinen Brustkorb einzuprügeln, wird man vermutlich glauben, dass Du von irgendeinem King Kong-Film im Kino schwer begeistert bist und die Imponierrituale von Menschenaffen nachahmst ...

Sorry, ganz im Ernst:

Die Abläufe im Herz sind -- was Reizweiterleitung und Muskelan- bzw. -entspannung angeht -- eine hochomplexe Angelegenheit. Im Zeitraum eines einzelnen Herzschlages gibt es ein gewisses Zeitfenster (grob ein wenig über eine hundertstel Sekunde bei Herzfrequenz=Ruhepuls), in dem größere Bereiche des Herzmuskels weitgehend entspannt sind. Mit etwas Pech kann genau innerhalb dieser Phase ein gar nicht sooo schwerer Schlag zu einem Herzstillstand führen. Ein solcher geht im Regelfall ohne sofortige Erste Hilfe tödlich aus.

Es gab Fälle bei z.B. Ballsportlern (Treffer auf der Brust), wo dies tragischerweise der Fall war.

Ein Ausnutzen dieses Umstands mit irgendwelchen Martial Arts-Methoden würde allerdings voraussetzen, dass das Opfer so nett ist ein EKG-Gerät mit auffälligem Display mitzuführen, damit der "Totschläger" - der ein unmenschlich feines Timing haben sollte und auch ein EKG lesen kann - GENAU weiß, wann er Haue machen soll ... ;)

LG

...zur Antwort

Die dahinter liegende Theorie nennt man die "die Theorie des Determinismus".

Siehe bitte z.B. hier:

http://www.spektrum.de/lexikon/physik/laplacescher-daemon/8775

Allerdings ist die mechanistisch-deterministische Sache mit dem Laplaceschen Dämon mit einer Falle versehen (abgesehen davon, dass es sich so oder so anders verhält):

Man müsste bei Vorhersagen über die Zukunft u.a. eine beliebig präzise Messgenauigkeit erreichen. Das kann wirklich nur der Dämon. ;-)

LG

...zur Antwort