Trockenstrich Schalldämmung?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Du musst dir erst im klaren sein welche

Zimmer du darunter vor Schall schützt.

Danach der Rohboden Holzdecke oder
Beton.

Hierbei gibt es unter Fermacell.de
genügend Tabellen über dp Zahlen und Schallklassen.

Wenn die Räume unter dir deine eigenen
sind, bist du sozusagen im Einfamilien Haus Bereich.

Bei einer Holzdecke ist es wichtig die
Tragfähigkeit erst zu Prüfen. ( Spannweite und Balkenquerschnitt)

Danach heißt es je mehr Masse
(Gewicht) desto höher der Luftschallwiederstand

das erreicht man in der Regel mit der
Estrich Platte.

Wichtiger ist die Entkopplung zum
Rohboden.

Dabei kommt die Schüttung ins Spiel

Du musst in jedem Fall dafür sorgen,
dass die Estrichplatte weder direkt auf dem Rohboden noch an der
Wand anliegt. Am besten am höchsten Punkt min. 1-2cm Schütthöhe
erreichen.

Bei Fermacell Schüttung solltest du
auch auf eine Trennfolie oder Papiertrennung zum Rohboden achten.
(Kann sonst zu Knirsch-Geräuschen führen).

Das kommt auf den Untergrund an bei einem Betonuntergrund passt das so. Bei Holzuntergrund ist es grenzwertig mit dem Schall

Brauchst du wirklich 5 cm für den Ausgleich? Lieber 2 x Estrichplatten übereinander (muss eigentlich auch so sein; oder die dicken nehmen).

Die bringen durch ihre Dichte die notwendige Schalldämmung.

Was möchtest Du wissen?