Tipps für ein John F.Kennedy Referat auf Englisch?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das engl. Wiki hilft da sicher auch nochmal ordentlich weiter. Leider treffen die bisherigen Antworten nicht den Kern und stellen Kennedy sogar äußerst irreführend dar. Was sein Privatleben betraf, war er sicher kein Vorbild, doch das änderte nichts an seiner Beliebtheit beim Wähler in Bezug auf sein politisches Handeln. Zur damaligen Zeit war es noch nicht üblich, in den Medien öffentlich der Art "schmutzige Wäsche" zu waschen, wie wir es z. B. im Fall Bill Clintons verfolgen konnten.

Und doch machte sich Kennedy durchaus viele Feinde. Unter anderem dadurch, dass er als Gegner der Rassentrennung z. B. militärisch durchsetzen ließ, dass sich der erste schwarze Student an einer "weißen" Universität einschreiben konnte. Er ludt Martin Luther King ins Weiße Haus ein und genehmigte den Marsch auf Washington und die Rede Kings ("I have a Dream") vor dem Lincoln Memorial. Hauptsächlich die Südstaaten der USA und die üblichen ewig Gestrigen hassten Kennedy jedoch dafür. Diese Entscheidungen Kennedys dürfte man ihm sicher nicht als negativ ankreiden, wie hier in etwa aus einem Kommentar hervorgeht.

Darüber hinaus setzte er auf Entspannungspolitik; mit der Sowjetunion und Kuba.

Er plante mit den Russen ein gemeinsames Weltraumprogramm um Kosten zu senken. Doch durch seinen Tod kam es nicht mehr dazu. Dabei lässt sich leicht feststellen, wie weit Kennedy seiner Zeit voraus war.

Kennedy erließ noch im Jahr 1963 den Abzug von 1000 Militär-Beratern aus Vietnam, den Lyndon B. Johnson, sein Nachfolger, in der Woche nach Kennedys Tod für ungültig erklärte.

Kennedy plante den entgültigen Rückzug der US-Truppen aus Vietnam bis Ende 1965. Der Krieg begann jedoch 1965 durch den so genannten "Tonkin-Zwischenfall", einem pseudo Angriff auf ein US-Kriegsschiff. Das Deutsche Reich inszenierte 1939 zumindest noch einen "echten" Angriff mit polnisch verkleideten, deutschen Soldaten auf den Sender Gleiwitz. Die US-Militärs behaupteten einfach nur, durch Nord-Vietnam angegriffen worden zu sein, ohne das überhaupt ein Schuss gefallen war, nach dem Motto "was die Nationalsozialisten konnten, können wir Amerikaner schon lange".

Kennedy ließ staatliche Banknoten drucken, um die Macht der FED zu beschneiden und sich von der finanziellen Abhängigkeit gegenüber den Banken zu lösen.

Er plante, die Geheimdienste bzw. die CIA "in tausend Stücke zu zerschlagen", um einer immer stärker werdenden Schattenregierung hinter seinem Rücken Einhalt zu gebieten.

Die Lösung der Kubakrise durch eine Seeblockade, war Kennedys Meisterstück, bei dem den Militärs, den Geheimdiensten und der Rüstungsindustrie spätestens zu diesem Zeitpunkt entgültig klar gewesen sein musste, dass mit dem "Kommunistenfreund" Kennedy kein Krieg und somit keine Rüstungsmilliarden zu machen waren.

Kennedy setzte sich (obwohl überzeugter Katholik) für die strikte Trennung von Staat und Kirche ein. Ein Vorhaben, dass zur Zeit in den USA durch ein Anstreben ins Gegenteil verkehrt wird.

Er bekämpfte mit seinem Bruder Robert (Justizminister) das Organisierte Verbrechen. Der Kampf gegen die Mafia war Beispiellos, hatten doch gerade diese kriminellen Kräfte Kennedy tatkräftig unterstützt, sodass er die Wahl 1960 mit ca. 100.000 Stimmen knapp vor Nixon gewann.

Er plante zusammen mit der Sowjetunion den Stopp von überirdischen Atomwaffentests. All diese Entscheidungen und Planungen Kennedys rüttelten an den Grundfesten bisheriger Innen- und Außenpolitik der USA. Kennedy lehnte sich als Präsident gegen die "üblichen Gesetzmäßigkeiten einer Präsidentschaft" auf und plante, seine eigenen Vorstellungen (von einer besseren Welt) durchzusetzen. Überaus deutlich wurde er dabei in seiner Rede (nachfolgend in Auszügen) vom 10. Juni 1963 an der Washington University:

(...) "Welche Art Frieden meine ich? Welche Art Frieden suchen wir? Nicht einen Pax Americana, einen der Welt mit amerikanischen Kriegswaffen aufgezwungenen (...) Ich spreche über echten Frieden, jenen Frieden, der das Leben auf der Erde lebenswert macht, den Frieden, der es Menschen und Nationen ermöglicht, zu wachsen und zu hoffen und ein besseres Leben für ihre Kinder zu schaffen – nicht nur Frieden für Amerikaner, sondern Frieden für alle Männer und Frauen; nicht nur Frieden in unserer Zeit, sondern Frieden für alle Zeit.(...) Denn letztendlich ist das, was uns am stärksten miteinander verbindet, die Tatsache, dass wir alle Bewohner dieses kleinen Planeten sind. Wir alle atmen die gleiche Luft, uns allen liegt die Zukunft unserer Kinder am Herzen, und wir sind alle sterblich."

Präsident Kennedy bei seiner Rede an der American University - (Englisch, Geschichte, USA)

Er war nicht der wichtigste Präsident der USA. Was hat er den wirklich geleistet? Was hat er wirklich geändert? Die meiste Zeit war er seien wir ehrlich krank. Als Sohn reicher Eltern genoss Kennedy eine privilegierte Jugend. So verbrachte die Familie den Sommer in ihrem Haus am Atlantik in Hyannis, Massachusetts, südöstlich von Boston und die Weihnachtstage in ihrem Haus in Palm Beach, Florida. So besuchte Kennedy verschiedene Privatschulen in Massachusetts, New York und Connecticut. Ab 1931 besuchte er die Choate School in Wallingford, Connecticut, ein Internat für Jungen. Kennedy hatte schon zu dieser Zeit gesundheitliche Probleme. Auch seine Leidenschaft für Football musste der junge Kennedy aufgrund seiner schwachen Gesundheit während seiner Zeit an der Choate School aufgeben.Als sein Vater zum Botschafter in England ernannt wurde, reiste er mit seiner Schwester Kathleen und seinen Eltern nach England, um sich dort an der London School of Economics für ein Studium der Volkswirtschaftslehre einzuschreiben. Eine Krankheit zwang ihn jedoch, das Vorhaben aufzugeben und sich in ärztliche Behandlung zu begeben. Zurück in den USA, meldete er sich an der Princeton University an, musste diese aber wieder verlassen, nachdem er an Gelbsucht erkrankt war. Immer Krank! 1941 meldete sich Kennedy freiwillig bei der US-Armee. Doch auch hier bereitete ihm sein schlechter Gesundheitszustand Schwierigkeiten, insbesondere seine Rückenprobleme. Nachdem er zuerst abgelehnt worden war, wurde er im September desselben Jahres mit Hilfe seines Vaters und dessen früherem Mitarbeiter Alan G. Kirk, Chef des Office of Naval Intelligence, bei der US-Marine angenommen. Er bekam zunächst eine Bürotätigkeit zugewiesen usw... Vielleicht solltest du darüber schreiben wie man Krankheiten schön redet und wie man sich mit Vaters Geld ein Präsidentenamt angelt. Hätten die Amerikaner gewußt wie krank er war und wieviel Tabletten er jeden Tag einwarf ich glaube sie hätten ihn nicht gewählt: Wir werden Jack wie Seifenpulver verkaufen", sagte der Vater. Und der folgsamme Sohn schaffte mit Charme und Charisma den Weg ins Weiße Haus. Nur 1036 Tage war er im Amt, als er vor 40 Jahren erschossen und damit zum Mythos wurde – und zur ewigen Galionsfigur eines guten Amerika. Er hat sich mit seiner Frau zusammen in Washington sein privates Camelot erschaffen und davon zehrt Amerika noch heute. Aber was hat er wirklich bewirkt nichts. Der Märchenprinz Amerikas hatte viele dunkle Seiten nur schreibt niemand oder nicht viele darüber und in Deutschland schon garnicht. Auf einer Karteikarte notierte er handschriftlich die deutsche Aussprache des wichtigsten Satzes: "Ish bin ein Bearleener". Die Wirkung war überwältigend: Mehr als 300.000 Berliner, die sich vor dem Schöneberger Rathaus versammelt hatten, bedankten sich mit stürmischem Jubel für das Bekenntnis des Präsidenten.Das war am 26. 06 1963.DAfür wird er noch heute in Deutschland verklärt. Politisch befand sich Kennedy Mitte 1963 auf dem absteigenden Ast. Nach seinem Engagement für die Aufhebung der Rassentrennung sank seine Beliebtheit auf 47%. Aus diesem Grund machte er sich im November 1963 auf nach Dallas, in die Hochburg des Rassismus. Aber was hat er wirklich geleistet ?????

Er war keineswegs der wichtigste Präsident der USA.

Er wurde nur President, weil er Martin Luther geholfen hatte und sich somit die Gunst der Wähler gesichert hatte...

Nö.

0
@earnest

Solch eine Aussage ist natürlich kompletter Unsinn. Kennedy war bereits als Senator äußerst erfolgreich und wurde mit überwältigender Mehrheit in seinem Amt als Senator bestätigt. Ab diesem Zeitpunkt galt er auch für die Demokratische Partei als aussichtsreichster Kandidat für das Präsidentenamt.

0

Was möchtest Du wissen?