Tausende von Wespen im Tannenbaum

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wespen wie auch Hornissen sterben jedes Jahr. Nur befruchtete Königinnen überwintern und gründen im Frühjahr einen neues Nest. Da am Anfang nur eine Königin ist und es nur sehr langsam die Vergrößerung des Nestes und des Staates ist, werden sie leicht übersehen. Erst im Hochsommer ist die Anzahl der Arbeiterinnen so weit angestiegen, das sie von den meisten Menschen wahrgenommen werden. Im Herbst gehen wieder alle Tiere außer die Jungköniginnen zu Grunde.

Erwachsene Tiere ernähren sich überwiegend von Nektar, Pollen, Pflanzensäfte, tierische Stoffe und Insekten.

Sicher wird der Tannenbaum ein Nest verbergen. Da sie nur noch kurz leben werden, wäre es Tierfreundlich von dir, wenn du sie dulden würdest.

Es könnte sein, das der Baum eine Höhle hat die die Tiere gern zum Nestbau verwenden.

Vielen Dank für Ihre Antworten. Da der Baum sehr viel nadelt befürchte ich, daß seine Tage gezählt sind. Kann das mit den Wespen zusammenhängen, oder sollte ich da in eine andere Richtung forschen?

0
@marlboromann

Gern.

Ich kann leider nicht sagen, ob das Nadeln mit den Wespen zu tun hat. Aber auch ohne Wespen werfen Tannen einen Teil der Nadeln ab. Der trockene Sommer könnte auch ein Grund dafür sein. Vielleicht haben sich auch Schädlinge breit gemacht, die der Tanne zusetzen. Zum Beispiel Läuse und die Wespen sind an den süßen Ausscheidungen (Honigtau) interessiert.

0

Auch wenn die Frage schon ein paar Jahre her ist:

Ich habe mit der gleichen Problematik zu kämpfen. Eben die gleiche Umstände mit Nadelverlust und braunen Stellen deuten bei meiner Blautanne auf einen Lausbefall hin! Aller Wahrscheinlichkeit wird also KEIN Wespennest im Baum sein.

Die Sitkafichtenlaus kann den aufgenommenen süsslichen Saft nicht komplett verwerten und scheidet ihn wieder aus. Darauf haben es viele Insekten abgesehen. Dazu gehören auch die Wespen, die den ausgeschiedenen Saft für sich nutzen können und zudem auch noch die anderen Insekten jagen!

Viel kann man da nicht machen. Bei kleineren Bäumen kann man sie im Frühjahr spritzen. Ansonsten muss man hoffen, dass das nächste Jahr besser verläuft, denn die Tanne wird es nicht umbringen, aber schön schaut es mit diesem Nadelverlust natürlich auch nicht aus...

Sei froh, dass die Wespen sich nicht in deinem Schlafzimmer einnisten.Tannenbaum ist doch ok.,wenn du sie in Ruhe läßt, machen sie dir auch nichts.Mit den Nadeln hat das nichts zu tun.

Hilfe! Wespen im Dach! Völlig verzweifelt...

Hallo! Ich hab ein großes Problem.. also: Wenn ich nach oben aus meinem Fenster (im ersten Stock) schaue, sehe ich den Balken, welcher unser Dach stützt.. Dort habe ich bis letztens noch tausende von Wespen gesehen. Sie fliegen anscheinend in eine Öffnung an meinem Dach. Doch dies ist ja nicht mein Problem... Meine Zimmerdecke besteht aus Holz und so kommen sie irgendwie in mein Zimmer :( Das ist einfach nur schrecklich, nach Hause zu kommen, in mein Zimmer zu gehen und 5-10 Wespen vorzufinden, die an meinem Fenster hängen. Doch das ist nicht erst seit einem Monat, nein sondern schon seit ca. März/April! Wir riefen schon einen Kammerjäger, doch er konnte uns nicht wirklich weiter helfen... Ja, man sollte Wespen nicht töten, doch in meinem Fall wird man ja wohl verstehen, dass ich sie endlich los haben möchte! Jedenfalls wieder zurück: Der Kammerjäger hatte nur an einem länglichem Stab ein Gift befestigt, dies aus meinem Fenster und in die Nähe des Balkens gesprüht... Half am Anfang- dann kamen sie wieder :( Also dachte ich mir: Dann warte ich eben mit zum Herbst, angeblich sollen ja dann alle bis auf die Königin sterben... Doch nun ist schon Ende November und sie verschwinden einfach nicht! Seit etwa einem halbem Jahr muss ich nun schon mit den Wespen leben und habe langsam wirklich Angst, in mein Zimmer zu gehen! Den ganzen Tag habe ich nun den Rolladen unten, damit sie nicht das Licht von ihrem Nest aus sehen und hinein kommen... doch wenn ich auch nur kurz die Deckenlampe anmache kommen wieder Wespen in mein Zimmer geflogen. Ich habe überprüft, ob ich irgendwelche Löcher oder Spalten in der Decke finde, habe diese sogar zugemacht, doch sie kommen immer noch :( Langsam verzweifle ich wirklich! Ich sehe sie nun auch nicht mehr draußen am Balken ein und aus fliegen... Das heißt wohl sie müssen über mir in der Decke bleiben ... Werden sie dort überwintern? Langsam halte ich es nicht mehr aus, was kann ich machen? Ich hoffe, irgendwer kann mir antworten... Auch wenn das alles nicht so hart klingt, bald kann ich einfach nicht mehr... Sie fliegen auf mich zu, manchmal (selten) wollen sie mich stechen. Es ist einfach nicht mehr schön, in sein Zimmer zu gehen und eine solche Angst haben zu müssen :(

Vielleicht kann mir ja doch noch irgendwer helfen doch im Moment bezweifle ich es leider sehr.. Tut mir leid für den langen Text... Dennoch LG Girl2468

...zur Frage

Orangenbaum verliert Blätter trotz Überwinterung in der Wohnung

Hallo,

ich habe einen kleinen Orangenbaum (muss eine handelsübliche Mini-Art sein, die Orangen selbst werden nicht besonders groß, bei uns bekommt man die Dinger im Sommer in jedem Baumarkt, leider kenne ich nun die genaue Bezeichnung der Art nicht), den ich im Frühjahr bis Herbst auf dem Balkon stehen habe. Im Winter stelle ich ihn dann in die Wohnung, weil er die Kälte draußen nicht aushält. Der Balkon ist an sich eher ungeschützt (vierter Stock, Dachgeschoss, Windkanal) und direkt einem etwaigen Schneefall ausgesetzt. Nun verliert jedoch der Baum, obwohl er seit rund einem Monat innen steht, langsam aber stetig Blätter. Diese haben auf ihrer Unterseite kleine braune Sprenkel, sind ansonsten aber nicht von den anderen, offenbar gesunden Blättern zu unterscheiden (siehe Bilder). Der Baum steht in seinem großen Topf in einer Unterschale auf einer Heizung, die mit einem Thermostat den Raum beständig auf 20 °C heizt (also nie astronomisch hohe Temperaturen erreicht). Das alles ist direkt vor einem großen Fenster. Mehr Licht und Wärme kann ich ihm nicht liefern ;-) Nun die Frage: Mache ich irgendetwas falsch? Wie feucht muss ich die Pflanze halten, ergo wie oft gießen? Und muss ich auch im Winter mit Zitrusdünger nachhelfen oder eher nicht? Oder ist es völlig normal, dass er nach und nach die Blätter verliert (mittlerweile hat er sicher schon 1/10 seines Blattbestandes gelassen), weil er im Winter einfach weniger trägt bzw. sich erst akklimatisieren muss? Sorry, wenn das hier etwas paranoid klingt, aber mein grüner Daumen ist leider ein kleiner, retardierter Krüppel - und die Pflanze ein einstiges Geburtstagsgeschenk für meine Freundin. Die will man dann natürlich nicht eingehen lassen :)

Vielen Dank für eure Ratschläge.

Grüße JDB

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?