Tattoo in der elbischen Schrift Tengwar!

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Na wunderbar. Erst zehn Minuten lang keine keine Reaktion, und dann erscheint mein Kommentar gleich doppelt! :-(

Hier das versprochene Bild. Ich habe auch nochmals über den deutschen Text nach­gedacht und bin zum Schluß ge­kom­men, daß das O in große lang ist und auch ent­spre­chend ge­schrie­ben werden sollte; das war mir beim bereits ge­poste­ten Vor­schlag durchgerutscht.

Sowohl der deutsche als auch der englische Text erscheinen in zwei Schreib­weisen: Der noldori­schen (die Vokale sind Zeichen über dem Kons­onan­ten) und dem beleriandi­schen (die Vokale sind ge­wöhn­liche Buch­staben). Es gibt auch noch ein paar weitere Unter­schiede zwischen den beiden. Mir gefällt die noldorische Schreib­weise besser, weil sie „dekorierter“ aussieht und meist weniger horizontalen Platz ver­braucht (gerade bei Deinen beiden Sätzen kommt dieser Vorteil irgendwie nicht so zum Tragen).

Woher ich das weiß:Hobby – Lese Tolkiens Werk schon länger als es die Filme gibt
 - (Tattoo, elbisch, Transkription)

Das sieht doch sehr schön aus. Ist das die Schriftform tengwar annatar? Kann man die punkte auf den Buchtaben auch als drei kleine striche darstellen sowie es auf der Seite http://forums.theonering.com/viewtopic.php?t=103449 dargestellt wird? Oder hat das die Schrift tengwar annatar an sich?

0

hallo. ich finde ihre antworten sehr hilfreich und gut. habe sie mit groem interesse verfolgt. können sie mich bitte einmal kontaktieren, denn ich habe auch eine frage bzgl. elbisch und ich hoffe das sie mir evtl helfen können.

0

Da hat Du eine Menge Freiheiten. Ich schreibe es so, wie es als als echt elbischer Text (Sindarin) geschrieben würde, und halte mich dabei strikt an die Vorgaben Tolkiens. Das ist in diesem Fall möglich, weil keine un-elbischen Laute (sch,ö, etc) im Text vorkommen.

Andere Leute würden es bestimmt anders machen.

Woher ich das weiß:Hobby – Lese Tolkiens Werk schon länger als es die Filme gibt
 - (Tattoo, elbisch, Transkription)

Viel Dank für diese Antwort! Woher kennst du dich so gut mit dieser Sprache aus? Und welche anderen Möglichkeiten gäbe es noch? Gibt es einen Unterschied wenn ich diesen Satz in englisch übersetzen würde?

0
@Chris240391

Andere Möglichkeiten: Ich schreibe so, als ob die Wörter Sindarin wären. Das wirft ver­schie­dene Pro­bleme auf, vor allem mit Lauten, die im Sindarin nicht vor­kommen und daher keine Zeichen haben. Für manche ist das lös­bar (z.B. sch), für andere (z.B. ö) nicht wirk­lich. Außer­dem kriege ich gewisse In­kon­sisten­zen, weil ich ein echtes e (schnell) nicht von einem ə (einer) oder einem ä unter­scheiden kann; das gibt die elbische Schrift einfach nicht her.

Dem Problem könnte man durch einen voll­ständi­gen Deutsch-Modus lösen. Da gibt es aber keinen uni­versell ak­zeptier­ten Standard, weil natürlich niemand die Autorität Tolkiens be­anspru­chen kann. Des­halb gibt es ein halbes Dutzend ver­schie­dener vor­geschla­ge­ner Tengwar-Moden für Deutsch. Solche Texte sind schwer lesbar, weil von vorne­herein nicht klar ist, was die Buch­staben dieses Mal bedeuten. Bei einem längeren Text kommt man irgend­wann mal drauf, aber einzelne Worte sind oft kaum interpretierbar.

Erst gestern hat mir jemand ein zehn­zeiliges Gedicht geschickt, in dem Khamul der Ostling über sein Schicksal nach­sinnt. ;-) Da waren jede Menge un­gewöhn­liche Kon­struk­tionen drin, aber der Text war lang genug, daß ich ihn nach einer halben Stunde ge­knackt hatte.

Auf Englisch sind die Probleme im Prinzip ähn­lich, wenn es auch an an­deren Details klemmt. Tolkien hat engli­sche Texte in Tengwar ge­schrie­ben (auf der Front­seite des LotR, bei­spiels­weise). Aber seine Ortho­graphie ist dabei so un­systema­tisch, daß ich sie nicht nach­bauen kann; manch­mal hängt er sich an den engli­schen Buch­staben und manch­mal an der Aus­sprache an. Aber klar, im Prinzip geht es immer.

Woher ich das alles weiß? Ich lese Tolkien schon be­trächt­lich länger als es die Filme gibt. ;-) Außer­dem habe ich ein Talent für Schriften, aber bei Sprachen bin ich nicht gut.

Die Seite auf forum.theonering.com zeigt eine ganze Menge richtiger Schreib­weisen für elbische Wörter. Celumenarwisse hätte ich anders ge­schrie­ben, aber da ich das Wort nicht inter­pretie­ren kann, gibt es vielleicht einen etymo­logi­schen Grund, von der Regel abzuweichen.

Die englischen Wörter sind dort stur Buchstabe für Buchstabe transkribiert; das würde ich nicht so machen, sondern besser phone­tisch vor­gehen (engl. see ist z.B. mit langem e als wieder­gegeben; das hätte ich keinesfalls so gemacht, sondern ent­spre­chend der Aus­sprache ge­schrie­ben). Beachte, daß der Âkzént auf einem Vokal bei Tolkien immer Länge bedeutet, nicht Betonung.

In meiner phonetischen Schreibweise würde ich Deinen Satz (eng­lisch als My family is my true love so schrei­ben, als ob er er elbisch wäre und mai famili is mai trú laf lautete. Leider kann ich das jetzt nicht an­hängen, weil das Gurken­system bei gutefrage keine Bilder in Kom­mentaren erlaubt; und es ist so schnarch­langsam, daß jedes Posting 10 bis 20 Minuten braucht, bis ich es hoch­gebracht habe. Porca miseria! Ich sitze in Nepāl in einem Restaurant mit WLAN und kann nicht ewig für ein Posting herum­spielen (ge­ges­sen habe ich ja schon!)

Wenn Śiva und Pārvatī mir gutgesinnt sind, dann kriege ich das Bild mit der eng­li­schen Schreib­weise ja noch in einem separaten Posting auf den Server.

1
@Chris240391

Andere Möglichkeiten: Ich schreibe so, als ob die Wörter Sindarin wären. Das wirft ver­schie­dene Pro­bleme auf, vor allem mit Lauten, die im Sindarin nicht vor­kommen und daher keine Zeichen haben. Für manche ist das lös­bar (z.B. sch), für andere (z.B. ö) nicht wirk­lich. Außer­dem kriege ich gewisse In­kon­sisten­zen, weil ich ein echtes e (schnell) nicht von einem ə (einer) oder einem ä unter­scheiden kann; das gibt die elbische Schrift einfach nicht her.

Dem Problem könnte man durch einen voll­ständi­gen Deutsch-Modus lösen. Da gibt es aber keinen uni­versell ak­zeptier­ten Standard, weil natürlich niemand die Autorität Tolkiens be­anspru­chen kann. Des­halb gibt es ein halbes Dutzend ver­schie­dener vor­geschla­ge­ner Tengwar-Moden für Deutsch. Solche Texte sind schwer lesbar, weil von vorne­herein nicht klar ist, was die Buch­staben dieses Mal bedeuten. Bei einem längeren Text kommt man irgend­wann mal drauf, aber einzelne Worte sind oft kaum interpretierbar.

Erst gestern hat mir jemand ein zehn­zeiliges Gedicht geschickt, in dem Khamul der Ostling über sein Schicksal nach­sinnt. ;-) Da waren jede Menge un­gewöhn­liche Kon­struk­tionen drin, aber der Text war lang genug, daß ich ihn nach einer halben Stunde ge­knackt hatte.

Auf Englisch sind die Probleme im Prinzip ähn­lich, wenn es auch an an­deren Details klemmt. Tolkien hat engli­sche Texte in Tengwar ge­schrie­ben (auf der Front­seite des LotR, bei­spiels­weise). Aber seine Ortho­graphie ist dabei so un­systema­tisch, daß ich sie nicht nach­bauen kann; manch­mal hängt er sich an den engli­schen Buch­staben und manch­mal an der Aus­sprache an. Aber klar, im Prinzip geht es immer.

Woher ich das alles weiß? Ich lese Tolkien schon be­trächt­lich länger als es die Filme gibt. ;-) Außer­dem habe ich ein Talent für Schriften, aber bei Sprachen bin ich nicht gut.

Die Seite auf forum.theonering.com zeigt eine ganze Menge richtiger Schreib­weisen für elbische Wörter. Celumenarwisse hätte ich anders ge­schrie­ben, aber da ich das Wort nicht inter­pretie­ren kann, gibt es vielleicht einen etymo­logi­schen Grund, von der Regel abzuweichen.

Die englischen Wörter sind dort stur Buchstabe für Buchstabe transkribiert; das würde ich nicht so machen, sondern besser phone­tisch vor­gehen (engl. see ist z.B. mit langem e als wieder­gegeben; das hätte ich keinesfalls so gemacht, sondern ent­spre­chend der Aus­sprache ge­schrie­ben). Beachte, daß der Âkzént auf einem Vokal bei Tolkien immer Länge bedeutet, nicht Betonung.

In meiner phonetischen Schreibweise würde ich Deinen Satz (eng­lisch als My family is my true love so schrei­ben, als ob er er elbisch wäre und mai famili is mai trú laf lautete. Leider kann ich das jetzt nicht an­hängen, weil das Gurken­system bei gutefrage keine Bilder in Kom­mentaren erlaubt; und es ist so schnarch­langsam, daß jedes Posting 10 bis 20 Minuten braucht, bis ich es hoch­gebracht habe. Porca miseria! Ich sitze in Nepāl in einem Restaurant mit WLAN und kann nicht ewig für ein Posting herum­spielen (ge­ges­sen habe ich ja schon!)

Wenn Śiva und Pārvatī mir gutgesinnt sind, dann kriege ich das Bild mit der eng­li­schen Schreib­weise ja noch in einem separaten Posting auf den Server.

0

Meintest du die Runen aus Herr der Ringe? Wenn ja:

http://derhobbit-film.de/runen_generator.shtml

Das sieht nicht schlecht aus. Aber wer sagt das das richtig ist?

Und ich hätte diesen Satz gerne in der Schrift Tengwar annatar.

0
@Chris240391

Nein, nicht richtig. Schreib mir gerne eine Mail an balwedh@gmx.de oder balwedhiel@gmx.de! LG

0
@Chris240391

Ich habe mal versuchsweise die beiden Zitate „pedo mellon a minno“ und „ai laurie lassi súrinen“ an diese Webseite verfüttert und die Option „Feanorische Buchstaben“ angewählt. Die Resultate wirkten wie eine elbische Buchstabensuppe.

Wahrscheinlich wird diese Seite von Ork-Analphabeten betrieben und von Sauron Himself gesponsert. Anders kann ich mir das nicht erklären.

Wer sich dort eine Tattoo-Vorlage erstellen und diese an auf die Pороbacke tätowieren läßt, der muß dann wohl lebenslang mit dem Gelächter derer leben, die es besser wissen. Und die Chance, mal einen Erstgeborenen oder eine Erstgeborene abzuschleppen, sinkt auf Minus Eins. ;-)

1
@indiachinacook

Mensch ich hab mich schon so oft über diese Webseite aufgeregt und gelästert, aber das nenne ich mal kreativ :D Danke für den Schmunzler

0

Was möchtest Du wissen?