Süchtig nach THC?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Du kannst von Gras nicht körperlich abhängig werden, sondern nur psychisch. Dein Kopf sagt dir also, wenn das Gras leer geht, *brauchst* du neues.
Deine Situation klingt schon sehr nach Abhängigkeit und ich kenne mich aus, da es mir selber so geht, dass es mir einfach gefühlsmäßig schlechter geht, wenn der Vorrat weg ist.

Wenn du das ändern möchtest, brauchst du einfach den Willen. Mehr nicht.
Du musst dich selbst überzeugen, dass das so nicht weitergehen kann und wenn du den Punkt erstmal erreicht hast, dann wird es auch nicht so schwer. Den richtigen Willen haben, etwas ändern zu wollen, das ist das Entscheidende.
Ich muss zugeben, dass ich selber an diesem Punkt nicht bin und weiß, dass es nicht leichtfällt, von jetzt auf gleich einfach zu "verzichten".
Vielleicht hilft es dir, wenn du das Ganze langsam angehst und den Konsum zunächst nur reduzierst. Ich weiß nicht, qie viel du am Tag rauchst, aber das mal so auf die Hälfte runterschrauben und dann langsam immer größere Schritte gehen wie z.B nur noch alle paar Tage zu rauchen oder  nur dann, wenn du es dir quasi "verdienst", also vorher irgendetwas erledigt hast, wo du dir denkst *Joooar da darf ich mir jetzt was als Belohnung gönnen* :P

Aber wie gesagt, all diese Methoden werden nicht hilfreich sein, wenn der entsprechende Wille fehlt.
Also reiß dich zusammen und mach dir zunächst mal bewusst, aus welchem bestimmten Grund du nun über deinen Konsum nachdenkst und inwiefern er dich stört, denn da musst du dann anfangen, das Ganze anzugehen.

Ich denke nicht, dass du direkt eine Drogenberatung brauchst, du musst dich nur selbst überwinden :)

Vielleicht hast du ja auch Freunde/Familienmitglieder/Bekannte, die dich unterstützen oder sogar Jemanden, der selbst diese Abhängigkeit hat und was dagegen tun möchte, denn das macht sehr viel aus.
Viel Glück. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst das nur aus deinem Kopf bekommen.

Mach dir klar wieso du aufhören willst, sorg für Ablenkung, entsorge dein gesamtes Gras und am besten auch Papes etc.

Wenn du mit Tabak geraucht hast: lass ihn weg wenn du doch irgendwann mal wieder kiffen solltest (viele denken sie wären Grassüchtig, sind aber Tabaksüchtig).

Setz hier einfach einen Schlussstrich. Da musst du jetzt durch, aber es wird nicht lange dauern, danach bist du das los.

Viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da cannabis nicht körperlich abhängig macht und somit keine körperlichen Entzugserscheinungen hervorrufen kann, wird das zittern anderer Natur sein und sollte von einem Arzt abgecheckt werden. Da ich mir nich vorstellen Mann was dein "durchdrehen" genau bedeuten soll bzw was man sich da runter vorstellen kann, sag ich mal, mach dich nicht selbst unnötig verrückt, den nichts anderes tust du da. Vielleicht bist du ja auch einfach eine impulsive Persönlichkeit , wer weis, aber du solltest dir mal klar machen das du dich da in etwas rein steigerst und auch vollkommen übertreibst. Ich hab selbst gut 15 Jahre konsumiert , und ganz ehrlich , hätte sich auch nur einer so verhalten wie du es beschreibst würde ich ihm das weed abnehmen und sagen er soll mal klar kommen und nich son Affen machen, und am besten finder weg von allen Drogen. Das is Weed, und kein crack oder dergleichen. 

*In deinem alter solltest du gar keine Drogen konsumieren, und es auch einfach sein lassen. *

Wenn du dich über Cannabis informieren möchtest, kannst du auf der Seite des DHV einiges in Erfahrung bringen. Auch das Buch Rauschzeichen ist Lesens wert. Wenn man sich informieren möchte. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja das klingt nach einer Abhängigkeit und weil du anscheinend so wenig über den Stoff weisst, glaubst du so stark daran das sogar körperliche Entzugserscheinungen auftreten (zitternde Hände).

Allerdings ist ein körperliche Abhängigkeit ausgeschlossen, wenn dann ist es ein Psychische Abhängigkeit, die man auch ohne Drogenberatung durchsteht.

Dazu musst du nur alles loswerden all deinen Kiffer''freunden'' mitteilen das du nicht mehr kiffst und sie das akzeptieren sollen und dann am besten ein Hobby finden wie z.B. ein Sportart.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe auch ein halbes Jahr täglich geraucht habe aber von einem auf den anderen Tag aufgehört😊 sei willensstark und zieh es durch. Mit Ott rauchen aufhören ist die erste Woche schwer aber wenn du von dem illegalen weg willst z.b. Rauch einfach immer ne kippe als jibbit. Auch zum einschlafen einfach ne gute Nacht kippe dann ist der Nikotin Pegel wie nach nem joint oben und man kann gut einschlafen. Ich glaub an sich du schaffst das!!!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest auf jeden Fall in eine Drogenberatung, oder in einen Selbsthilfekurs für süchtige.

Du beschreibst ja schon in den ersten zwei Sätzen gut, dass du süchtig bist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

DU entscheidest doch was in deinen Körper rein kommt. Bei deinem "Entzug" scheint deine Psyche eine Rolle zu spielen. Du verstärkst und rufst diese Symptome, wie Zittern und Unruhe durch dein Denken mit hervor. Du hast doch kein Kokain oder ähnliche Drogen genommen. Noch hast du die Möglichkeit damit aufzuhören. Denn oft ist es ein Einstieg für weitere Drogen. Mit ein wenig Verstand solltest du das zu diesem Zeitpunkt noch können. Du selbst entscheidest schließlich über dich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xo0ox
08.02.2016, 08:03

Eigentlich ist Cannabis eher selten Einstieg in die harten Drogen.

Der einzige Grund weshalb das behauptet wurde ,durch das Verbot bekam man es nur bei Dealern, die evtl. auch noch andere Stoffe im Angebot hatten.

0

Nein, Du bist nicht süchtig. Und Zittern beruht auch eher auf möglicher Kälte als auf möglichem Entzug. Du solltest Dich

a) informieren, was "Sucht" (Abhängigkeit) ist und wie sie sich auswirkt https://de.wikipedia.org/wiki/Abh%C3%A4ngigkeitssyndrom_durch_psychotrope_Substanzen

b) mehr über Cannabis lernen (Google "Rauschzeichen")

c) nicht alles glauben, was Dir andere Kumpels (die auch keine Ahnung haben) so erzählen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alles was hilft ist Ablenkung und ein starker Wille! 

Das Zittern ist kein Symptom des Entzugs, eher psychosomatisch oder eine muskuläre Reaktion auf dein Durchdrehen.

Wenn du nur Zuhause hockst und an Gras denkst, kriegst du's nicht hin.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1 Woche dauert die körperliche abhängigkeit bei THC

alles danach ist nur Kopfsache

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BlauerSitzsack
06.02.2016, 05:53

Dir ist schon bewusst dass eine pychische Abhängigkeit deutlich schlimmer ist als eine körperliche?

1
Kommentar von xaanonym
06.02.2016, 05:58

wie meinst du das jetzt genau das das nur 1 Woche dauert?

0
Kommentar von brentano83
06.02.2016, 14:42

Cannabis mach nicht körperlich abhängig, sonst würde es auch unter eine andere Art Klassifizierung fallen... Die Abhängigkeit bzw Entzug unterliegt dem IC-10 F12.3 , und hat mit deinem link mal so gar nichts zu tun, da er sich auf einen körperlichen Entzug bezieht , der bei Cannabis wie gesagt nicht statt findet.

Das Zittern der Fragestellerin hat nichts mit Cannabis zu tun und sollte von einem Arzt abgecheckt werden. 

Und an Blauer Sitz Sack, wo ist den das unwissen her ?! Eine körperliche Abhängigkeit ist das schlimmste was einem passieren kann, eine psychische Abhängigkeit ist nichts dagegen, ein körperlicher Entzug ist wie durch die Hölle zu gehen.. Fragen sie doch mal jemanden der Alkoholiker war, oder wen der von benzos oder sonstigen Medikamenten runter kommen musste  ..... 

0
Kommentar von xo0ox
08.02.2016, 08:04

Es ist von Anfang an eine reine Kopfsache.

0

Was möchtest Du wissen?