Suche leichtes, wetterfestes und stabiles Holz für Bänke und Tische

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Sinnvoll ist es, Hölzer wie Lärche oder Douglasie, aber auch Kiefer zu nehmen. Kosten je nach Qualität und Einschnitt um die 550,-€. Eiche ist deutlich schwerer, aber kann auch mehr ab (Transport, Auf- und Abbau) . In einer rustikalen B-C Qualität etwa 500,-€ lufttrocken. (wird bei Mittelalter-Sitzmöbeln i.d.R. genommen). Wenn verleimt werden muss, bitte nur mit wetterfesten Leim (DIN EN 204 D4).

Hallo Julian,

wie wäre es wenn du zu einem Holzfachmarkt in deiner Nähe gehst, zwar weiß ich noch nicht wo du wohnst, aber wenn du in HH wohnen würdest würde ich dich zu der Firma A & J einladen, die haben alles was du möchtest auch zum selberbauen und Holzstämme verschiedener Baumarten,

Leider kommst du mit deinem Grundsatz kostengünstig nicht weit, weil du für einen Tisch bestimmt eine Minimumdicke von 30 mm und die Bank wohl bei 40 mm anfängt...Aber dann hast du Holzstammware und jede Bank und Tisch wird anders sein... kannst dich erstmal in deiner Nähe erkundigen...

Viel Glück...

Ich komme tatsächlich aus Hamburg und werde dort die Tage mal vorbeischauen, vielen Dank dafür!

0

Er fragte nach tragbarem Holz !!! Ebenholz oder Bongossi usw. gehören zu den schwersten Hölzern überhaupt ,sind teuer und relativ schwer zu beschaffen. Das Holz ist zudem sehr schwer bearbeitbar und ist bei Staubbildung durch schleifen gesundheitsschädlich.

Witterungsbeständige Hölzer aus heimischen Gefilden sind ,zb.Lärche+ Kiefer es ist bedingt durch den hohen Harzanteil Witterungsbeständig ,aber es sollte Bodenkontakt vermieden werden.Eiche ist nur bedingt zu empfehlen,da dieses Holz relativ teuer ist.

Das übliche Holz für solche Vorhaben ist Meranti oder Teakholz. Bei einer durchgängigen Pflege und entsprechender Dicke des Holzes kannst Du aber auch behandelte Weißfichte nehmen oder sie selbst behandeln. Dieses Holz ist günstig und überall zu beziehen (Sägewerk etc.)

Ich würde einheimische Hölzer vorziehen. Kastanie (Edelkastanie!), Robinie oder Eiche sind witterungsbeständig und liegen preislich in einem vernünftigen Bereich. Diese Hölzer müssen auch nicht unbedingt behandelt werden, allerdings würde ich die Bänke mit einem Gartenmöbelöl (Auro stellt sehr gute ökologische Produkte her) behandeln, sieht besser aus und ist auch besser zu pflegen. Infos zu Kastanienholz findest Du unter www.graenshop.de

Das Zauberwort für die Holzverwendung im Außenbereich ist die DAUERHAFTIGKEIT. Dauerhafte Holzarten sind Lärche, Douglasie und Robinie. Des weiteren kann man sogenanntes Thermoholz verwenden. Das ist Holz, das thermisch behandelt wurde. Seit Neustem wird diese Behandlung bei Pappelholz angewendet.

Ich würde so Regenwaldholz empfehlen... das ist sehr hart, feuchtigkeitsbeständig und trotzdem noch tragbar von Gewicht und Preis...

Aber es ist eben Regenwaldholz, also böse böse umweltschädlich abgeholzt^^

Öhm, ja okay aber was ist denn das für ein Holz? Hat das einen Namen, oder heißt das tatsächlich "Regenwaldholz"? Kann ich mir kaum vorstellen...

0
@Asmodaios

Teak, Mahagoni, Palisander oder auch Ebenholz aber das ist teuer...

Gibt noch andere aber da kann ich mir die namen nicht merken.

0

FSC-Sigel sollte es aber haben. Dennoch ist auch dieses Sigel mitlerweile in Kontroverse geraten. Traurig ist das

0

Was möchtest Du wissen?