Stammbaumanalyse ergibt autosomalen und gonosomalen Erbgang. Was nun?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo bananei,

du hast zwei ähnliche Fragen zu den Stammbäumen gestellt, es geht um die möglichen Erbgänge, ich beantworte mal beides hier im Zusammenhang. Aber schon mal vorweg: natürlich gibt es keine Krankheiten, die autosomal oder gonosomal ausfallen, es gibt nur Stammbäume, bei denen eine Unterscheidung nicht möglich ist.

Zuerst zu der Unterscheidung, ob autosomal-rezessiv oder autosomal-dominant (deine andere Frage):

Es gibt je eine Familiensituation, die beweist, welcher Erbgang vorliegt (rezessiv oder dominant):

a) zwei Gesunde haben ein krankes Kind. Diese Situation beweist nämlich eindeutig die Rezessivität, denn dann müssen beide (phänotypisch gesunde) Eltern heterozygot sein. Findet man eine solche Familiensituation nicht, so kann die Krankheit eventuell auch als dominant interpretiert werden, wenn die Krankheit in jeder Generation auftritt. (Man nennt dies auch Pseudodominanz!)

b) eindeutiger Beweis für Dominanz wäre: zwei Kranke haben ein gesundes Kind! (denn dann müssen sie je noch ein gesundes, rezessives Allel haben) Außerdem wird bei diesem Erbgang keine Generation übersprungen!

Um nun zu entscheiden, ob du deinen Stammbaum richtig analysiert hast, müsste ich ihn natürlich sehen, es gibt auf jeden Fall Situationen, in denen keine Entscheidung möglich ist, es ist aber unwahrscheinlich, dass du einen solchen unlösbaren Stammbaum als Aufgabe bekommst.

Was die Unterscheidung autosomal/gonosomal anbelangt, ist die Sache etwas schwieriger.

Es gibt keine eindeutige Familiensituation wie in den autosomalen Fällen, die den gonosomalen (rezessiven) Erbgang eindeutig belegt. Ein Hinweis wäre natürlich, wenn die Krankheit vor allem Männer betrifft und jeder kranke Mann einen kranken Großvater mütterlicherseits hat. Sobald auch kranke Frauen auftauchen, wäre der Erbgang evt. auch anders interpretierbar. Hier wäre also ein Nachweis von gonosomalem Erbgang nicht eindeutig möglich. Aber das kommt sehr auf den vorgegebenen Stammbaum an, es werden zur Prüfung bestimmt eindeutig erkennbare Stammbäume vorgelegt

Und hier gibt es jede Menge Stammbäume zum Üben:

http://www.mallig.eduvinet.de/bio/Repetito/Banaly1.html

Wenn du noch Fragen hast, melde dich ruhig noch mal, so schwer ist das Ganze nicht... ansonsten viel Erfolg!

Danke für den Stern!

0

"Können manche Krankheiten entweder autosomal oder gonosomal ausfallen oder wie?"

Nein, eine bestimmte Krankheit hat immer einen bestimmten Erbgang und kann den Genort nicht einfach wechseln.

Bei einem Stammbaum ist die Datenlage oft nicht so umfangreich. Beispiele für die Schule erlauben oft anhand von einzelnen Personen einen Erbgang auszuschließen oder möglich zu machen. Da muss man Argumente nennen und abwägen.

Was möchtest Du wissen?