Du hast da etwas falsch verstanden.

Tropsimen und Nastien sind Pflanzenbewegungen, Erdbeeren können bestimmte Pflanzenbewegungen zeigen; welche meinst du denn?

Beim Zimbelkraut wächst der letzte Fruchtstil vom Licht weg zur Mauer hin. Es ist eine Reaktion auf Licht (negativ phototroph), die Samen sollen auf eine schattige Stelle kommen. So etwas nennt man Tropismus -der Reiz bewirkt die Richtung der Pflanzenbewegung.

Hier zum Nachlesen:

https://www.biologie-seite.de/Biologie/Pflanzenbewegung

...zur Antwort

Plasmide sind ringförmig, auch die Bakterien-DNA ist zu einem Ring geschlossen.

Plasmide enthalten zusätzliche Infos, z.B. für Antibiotikaresistenzen, die DNA der Plasmide kann auch auf andere Bakterien übertragen werden. Die ringförmige Bakterien-DNA ist die Grundausstattung, Plasmide enthalten Extras.

...zur Antwort

Die Hesi-Produkte sind sehr teure Produkte, die vor allem dem Hersteller etwas bringen. Rechne doch mal aus, was deine Chilis kosten, wenn du diese Produkte anwendest.

Wenn du deine Chilis in Töpfen kultivierst hast du hoffentlich eine gute Blumenerde verwendet. Aus der organischen Substanz dieser Blumenerde werden die Mineralstoffe, die Pflanzen benötigen, freigesetzt. Oft reicht das aber für eine Vegetationszeit nicht aus und man muss zusätzlich düngen.

Wenn du einen Mehrnährstoffdünger verwendest erhält die Pflanze auch Spurenelemente. Sind die in Hesi überhaupt enthalten?

Compo Hakaphos aus dem Gartencenter oder die Eigenmischung einer Gärtnerei (deutlich günstiger) enthält die Mengen- und Spurenelemente, die Pflanzen benötigen.

Du kannst gerne nachfragen.

Eine

...zur Antwort

Proteine haben für Lebewesen verschiedene Funktionen, sie können einfach Bausteine sein, wie bei Muskeln oder sie können als Enzyme Stoffwechselreaktionen katalysieren.

Stellt es dad Merkmal her?

Im Prinzip ist das so. Wobei die Wirklichkeit da oft komplizierter ist. Ein Blütenfarbstoff wird z.B. aus mehreren Zwischenprodukten aufgebaut. Da wird ein Molekül 1 durch ein Enzym 1 zu Molekül 2 verarbeitet, Enzym 2 verarbeitet es dann zu Molekül 3 usw.

Da sind also mehrere Gene, die für ein bestimmtes Polypeptid codieren, beteiligt, um ein Merkmal auszuprägen.

Hier kannst du nachlesen:

https://www.biologie-seite.de/Biologie/Ein-Gen-ein-Polypeptid-Hypothese

Wie ein DNA-Abschnitt in eine Aminosäuresequenz umgesetzt wird, kannst du dir hier anschauen:

https://www.br.de/telekolleg/faecher/biologie/biologie-08-genetik104.html

...zur Antwort

Haie und Rochen gibt es schon sehr lange. So etwas kann man als Erfolgsmodell der Evolution bezeichnen.

Eine evolutionäre Sackgasse entsteht, wenn eine ehemals erfolgreiche Anpassung durch Umweltänderung zum Handicap wird. Das Geweih der Riesenhirsche war für eine bewaldete Umwelt einfach zu groß.

...zur Antwort

Welches Chromosom wird zur Proteinerstellung verwendet?

Hallo,

ich habe ein paar Frage zur Vererbung, genauer gesagt zu den Chromosomen und wie sich entscheidet aus welchem Chromosom ein Protein gebildet wird. Ich habe schon viel über die DNA, Gene usw gelesen. Doch eine Frage konnte mir noch nicht beantworten. Bei mir in der Familie gibt es eine Krankheit die durch einen Gendefekt vererbt wurde. Durch eine Genanalyse wurde festgestellt, dass das Gen von meiner Mutter an mich weitergegeben wurde.

Bei der Fortpflanzung wird ein Teil der Chromosomen von Vater und Mutter weitergegeben. So wie ich es verstanden habe hat dann jeder Mensch 46 Chromosomen ( davon zwei für das Geschlecht ) also 22 Paare ( ohne die die für das Geschlecht zuständig sind ). Diese Paare befinden sich in jeder Zelle. Ein Chromosom besteht wiederrum aus 2 DNA Strängen, die sich bei der Zellteilung aufteilen und dann eine neue Zelle mit je der Hälfte des zuvor getrennten Chromosomen Paars.

Die DNA wird immer als lange Kette ( Doppelhelix ) dargestellt. Aber ein Chromosom besteht ja aus 2 DNA Strängen. Was ist jetzt nicht verstehe, da man ja jedes Chromosom 2x in einer Zelle hat, müsste man doch theoretisch 4 DNA's haben.

Bei einem Gendefekt, wird bei der Zellteilung einmal das Chromosom mit dem defekten Gen und einmal das Chromosom mit dem intakten Gen dupliziert. Wenn es jetzt darum geht aus dem Gen ein Protein zu decodieren ( in unserem Fall ist das Gen PRPF31 betroffen), muss beim erkrankten das Chromosom mit dem defekten Gen herangezogen werden ( in unserem Fall handelt sich um eine Leserasterverschiebung ). Dann gibt es in unserer Familie betroffene mit Gendefekt, der aber nicht erkrankt ist ( unvollständige Penetranz ).

Hier eine weitere Frage. Warum gibt es die Unterschiede in der Proteinerstellung bzw. einmal ( beim erkrankten ) muss ja vermehrt das Chromosom mit dem Defekt herangezogen werden und beim gesunden das Chromosom ohne Defekt.

Ich hoffe ich konnte meine Fragen so erklären, dass man sie versteht. Habe mit Biologie nichts am Hut.

Gruß

Stefan

...zur Frage

Die Genetik der Retinopthia Pigmentosa ist ziemlich kompliziert. Es gibt verschiedene Mutationen, die diese Erkrankung auslösen.

Bei PRPF31 handelt es sich um einen Splice Faktor. Einfach ausgedrückt wird dadurch die mRNA nicht richtig zugeschnitten, so dass die fertige mRNA nicht mehr für das richtige Protein codiert.

Zu deinen Annahmen über Genetik:

Die DNA wird immer als lange Kette ( Doppelhelix ) dargestellt. Aber ein Chromosom besteht ja aus 2 DNA Strängen. Was ist jetzt nicht verstehe, da man ja jedes Chromosom 2x in einer Zelle hat, müsste man doch theoretisch 4 DNA's haben.

Das ist nur in einer Zelle, die sich teilen will der Fall. Nur kurz vor der Zellteilung wird die DNA verdoppelt und in in die X-förmigen Chromosomen verpackt. Das Ergebnis der Zellzeilung (Mitose) sind zwei Tochterzellen mit dem vollständigen Chromosomensatz, am Ende der Mitose sehen die Chromosomen nicht aus wie ein x sondern wie ein l.

Für jeden Genort hat man zwei DNA-Abschnitte, die auf den homologen Chromosomen liegen.

Bei der Fortpflanzung wird ein Teil der Chromosomen von Vater und Mutter weitergegeben. So wie ich es verstanden habe hat dann jeder Mensch 46 Chromosomen ( davon zwei für das Geschlecht ) also 22 Paare ( ohne die die für das Geschlecht zuständig sind ). Diese Paare befinden sich in jeder Zelle. Ein Chromosom besteht wiederrum aus 2 DNA Strängen, die sich bei der Zellteilung aufteilen und dann eine neue Zelle mit je der Hälfte des zuvor getrennten Chromosomen Paars.

Das ist richtig. Für die Bildung von Ei- und Samenzellen druchlaufen die Vorläuferzellen die Meiose. Dabei wird der Chromosomensatz von 2n =46 (diploid) auf n = 23 reduziert. Bei der Befruchtung entsteht aus der Kombination wieder eine Zelle mit 2n = 46).

Von den Begrifflichkeiten ist zu unterscheiden:

-homologe Chromosomen oder ein Chromosomenpaar; das sind die Paare, die man jeweils vom Vater und von der Mutter bekommt, bis auf die Geschlechts-chromosomen liegt jedes Chromsom doppelt vor.

"-Chromosomen aus 2 DNA-Strängen" (man nennt sie auch Zwei-Chromatd-Chromosomen) liegen nur nach der DNA-Verdopplung vor der Zellteilung vor.

Bei einem Gendefekt, wird bei der Zellteilung einmal das Chromosom mit dem defekten Gen und einmal das Chromosom mit dem intakten Gen dupliziert.

Das ist richtig, hat aber mit der Genetik der Erkrankung nichts zu tun, wichtig bei der Weitergabe der Erkrankung ist, dass das Chromosom mit dem Gendefekt, wie du angegeben hast, von der Mutter stammt, die Hälfte der Chromosomen stammen von der Mutter, die Hälfte vom Vater. Die Verdopplung der DNA findet ja vor der Zellteilung statt, damit jede Körperzelle die gleiche Information enthält.

Warum gibt es die Unterschiede in der Proteinerstellung bzw. einmal ( beim erkrankten ) muss ja vermehrt das Chromosom mit dem Defekt herangezogen werden und beim gesunden das Chromosom ohne Defekt.

Die Mechanismen der klassichen Genetik (dominant-reszessiv usw.) funktionieren nicht bei jedem Erbgang. Das hier zu erklären würde etwas zu weit führen. Es gibt sogenannte modifier Gene, die sich auf die Genexpression anderer Gene auswirken. Die genetische Penetranz kann von Umwelteinflüssen oder anderen Genen beeinflusst werden.

Du kannst gerne nachfragen.

...zur Antwort

Es gibt im Netz zahlreiche Seiten der sogenannten Klimaleugner; kannst du mal als Suchbegriff eingeben.

Nun zu den Fakten: CO2 wird nicht als "bös dargestellt", sondern als eine der Hauptursachen für den Klimawandel. Das Argument, dass warme Meere CO2 ausgasen ist richtig, führt aber letztlich nur zu noch höheren CO2 Gehalten der Atmosphäre wenn es auf der Erde wärmer wird.

Dieser Artikel setzt sich mit dem Thema auseinander:

https://www.klimafakten.de/behauptungen/behauptung-der-co2-anstieg-ist-nicht-ursache-sondern-folge-des-klimawandels

Der Name Treibhausgas stammt übrigens nicht von der Verwendung in Gewächshäusern, sondern entstand aufgrund der Wirkung von CO2 als Schutz vor einer zu hohen Wärmeabstrahlung in das Weltall. Ohne diesen natürlichen Treibhauseffekt wäre es auf der Erde ca. 35 Grad C kälter.

Die erhöhten CO2-Konzentration im Zuge der Industrialisierung beruhen auf der Verbrennung fossiler Brennstoffe. Dadurch wird CO2, welches seit Millionen von Jahren aus dem CO2:Kreislauf entnommen wurde sehr plötzlich und in großen Mengen wieder der Atmosphäre zugeführt.

Pflanzen benötigen CO2, in Gewächshäusern kann dieser schon mal knapp werden, da die Pflanzen CO2 fixieren und es nicht genügend Nachlieferung durch Bodenorganismen oder Luftverwirbelungen kommt.

Ein höherer CO2-Gehalt ist nicht besser für Pflanzen, insbesondere dann nicht, wenn andere Faktoren wie Wasser und Mineralstoffe im Mangel sind.

...zur Antwort

Das kommt darauf an wie du lernen willst. Im Normalfall hast du einen Text, den du so zusammenfasst, dass die wichtigen Sachen enthalten sind. Dabei muss das Thema auch durchdacht werden. Das geht natürlich nur, wenn die Texte umfangreicher sind. Die Duden-Abiturwissen sind inhaltlich viel zu dünn und zu knapp, da lässt sich nichts zusammenfassen. Für problemlösendes Arbeiten sind sie nicht geeignet.

Du hast wahrscheinlich ein umfangreiches Lehrbuch, außerdem gibt es zahlreiche Internetseiten, die Infos zu den Themen bieten.

Die Bücher aus dem Stark-Verlag (nach Bundesländern) enthalten alte Abituraufgaben und geben dir gute Anhaltspunkte was und wie gefragt werden könnte.

...zur Antwort

Ozeanische Böden werden ständig neu gebildet und sind (geologisch gesehen) recht jung.

Das Wasser der Erde stammt wahrscheinlich aus Kometeneinschlägen, das ist aber schon sehr lange her. Die Kontinente haben sich wahrscheinlich erst vor knapp 3 Milliarden Jahren gebildet.

Da der Meeresspiegel schwankt können küstennahe Gebiete schon mal zur Landoberfläche gehört haben.

Nachlesen kannst du Details unter den Suchbegriffen Plattentektonik oder ozeanischer Rücken.

...zur Antwort

Da wird nichts "übergeben".

Das stammt aus den Zeiten, als Frauen keinerlei Rechte hatten und keine Eigenverantwortung möglich war. Da wurde auch über Mitgift oder Brautpreis verhandelt. Diese Zeiten sind vorbei.

Deine Tochter ist volljährig, nehme ich an und sie wird auch ihre Rechte behalten und sich selbst gehören, wenn sie einen Ehemann hat.

...zur Antwort
Und mir einfach erklären was im Körper genau passiert wenn man halt spendet.

Du weißt sicher, dass es bei der Organspende meistens um die postmortale (nach dem Hirntod) Organspende geht. Wenn der Hirntod festgestellt wird, werden Lebensfunktionen künstlich erhalten.

Biologische Aspekte einer Organtransplantation sind z.B. Fragen der Gewebeverträglichkeit, dazu gehören Kenntnisse des Immunsystems und der Immunsupression gegen Gewebeabstoßung. Dazu passt aber deine Fragestellung nicht.

...zur Antwort

Deine unten angegebene Quelle (Wasserbetten...) wurde nicht von Fachleuten geschrieben, da sind zu viele Fehler enthalten.

Pflanzen werden den O2-Gehalt in der Nacht nicht erhöhen.

Pflanzen atmen nachts genau wie Menschen CO2 aus.

Pflanzen bauen CO2 nicht ab, sondern fixieren ihn, dazu benötigen sie aber ausreichend Sonnenlicht. Nur eine Pflanze, die gut wächst produziert als Nebenprodukt Sauerstoff am Tag. Sauerstoff wird so schnell nicht knapp, schließlich enthält die Luft davon ca. 21 Prozent.

Die Grünlilie u.a. ist bekannt dafür, dass sie Schadstoffe aus der Luft entfernen kann.

Blumenerde kann immer schimmeln, da Pilzsporen enthalten sind. Diese Pilzsporen gelangen auch in die Atemluft. Empfindliche menschen oder Menschen mit einem geschwächten Immunsystem sollten auf Pflanzen im Schlafzimmer verzichten und überhaupt auf Hydrolultur oder Kultur in Seramis umsteigen.

...zur Antwort