Sozialpraktikum für Autisten

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Versuch es im Tierheim oder in einer Bücherei.Tierheime brauchen eigentlich immer Helfer, auch wenn es nur zum zahm-halten (sprich: regelmäßig streicheln durch Menschenhände) der Meerschweinchen ist.

Wenn du dort keinen Platz bekommst, müssen die Lehrer dich irgendwo unterbringen. Vielleicht darfst du dann in deiner eigenen Schule etwas machen.

Mein Bruder musste das auch. Er war in der Bücherei. Die wussten über sein "Problem" Bescheid und haben ihm dann Arbeiten gegeben, die er machen konnte. Zum Beispiel Bücher versorgen (und putzen), Arbeiten am Computer, Spiele zählen... Ging super und da es in der Bücherei war, hat es auch als Sozialpraktikum gegolten. Wäre vielleicht auch für dich möglich. Was uns damals sonst noch eingefallen ist: Tierheim, Pfarrheim, Naturschutz-Verein. Und ich weiß noch von einem, der hat sein Praktikum in der Schule gemacht. Man hat ihn eine Woche dazu verdonnert, alle Computer der Schule zu checken und reparieren.

Klingt schwierig - aber vielleicht gibt es auch Möglichkeiten ohne "direkt" mit Menschen umgehen zu müssen? Z.B. bei den Tafeln, Kleiderkammern oder meinetwegen im Tierheim? Bei gemeinnützigen Vereinen kannst du u.U. auch im Büro arbeiten, und vielleicht gibt es in deiner Nähe ja auch Einrichtungen für Autisten, bei denen es noch heftiger ist als bei dir - die Bewohner dort würden deinen "Abstand" sicher zu schätzen wissen... Oder Krankenhausküchen? Einrichtungen, die Möbel, Spielzeug, PCs usw. für Bedürftige reparieren? Ich weiß eben nicht, wie genau euer Praktikum aussehen soll...

Nun, bist Du diagnostizierter Autist oder vermutest Du das nur? Die formulierung, autistisch zu sein, verwirrt mich etwas, da es auch sogenannte autistische züge gibt, die erworben sind, während Autistmus eine angeborene Entwicklungsstörung ist.

Sozialpraktikum:

Wenn Du in einer größeren Stadt lebst, kannst Du es in einem Autismuszentrum machen. Du könntest auch nach Beratungsstellen für Eltern suchen und da mit helfen, in dem Du Eltern Fragen beantwortest, so gut Du kannst- so hilfst du auch anderen Autisten.

Du könntest im Krankenhaus oder im Altenheim Menschen etwas vorlesen, Spiele spielen usw., mit Kindergartenkindern basteln. Vielleicht habt ihr sowas wie eine Betreuung nach Schulschluss und Du gehst da hin. So lernen sie Dich kennen- jemanden der anders ist und nehmen so vielleicht auch mehr Rücksicht auf ihre Außenseiter in der Klasse- weil sie sehen, dass Dein Anderssein eine Uhrsache hat.

Vielleicht kannst Du auch beim Behindertenverband das Praktikum machen.

Bei den Tafeln Essen ausgeben, in der Kleiderkammer arbeiten, im Sozialkaufhaus, ...

Bücherei ist auch was gutes. Aber sozial ist es nicht.

Tierheim- aber das ist auch weniger sozial.

Wenn Du diese Diagnose hast, mach dennoch mit, aber lege ein Attest bei über AS, die damit verbundenen Probleme in der sozialen Interaktion- als Nachteilsausgleich. Je nach Art Deiner Tätigkeit sollten die, bei denen Du das Praktikum machst, auch etwas vom Diagnostiker bekommen, damit die wissen, wie man Dich dann bewertet.

Ich bin diagnostizierte Aspergerautistin

0

Wissen die Lehrer in deiner Schule von deinem Autismus?
In dem Fall könntest du das mit den Lehrern besprechen, ob sie da eine Idee haben oder im Zuge des Nachteilsausgleichs ggf. etwas anderes möglich wäre.

Vielleicht gibt es ja auch Praktikumsplätze im Büro einer sozialen Einrichtung oder sowas.

Ich denke dass es sehr stark von deinen Interesse n abhängig ist. Ichwar zum Beispiel in einer Universität und einer Arbeitsgruppe. für mich war das perfekt weil ich sehr viel Spaß am Biologie habe und in einer solchen Arbeitsgruppe war. Wenn du Biologie gar nicht magst, bringt mein Tipp gar nichts. Also such etwas was du magst

Wenn du ein Musikinstrument spielst, dann kannst du vorspielen.

Was möchtest Du wissen?