Soll ich wieder mit Reiten anfangen..?

...komplette Frage anzeigen

23 Antworten

Das ist eines der großen Probleme, die ich bei der modernen Methodik beobachte: Raufsetzen, Schritt, Trab, Galopp. Man kann noch nicht lenken, bremsen oder gar das Pferd sauber über den Rücken an die Hilfen stellen, doch hoppelt man schon in allen Gangarten rum. Es wird ein Ausbinder rein geschnallt, an dem sich das Pferd stößt und nie angenehm anfühlen kann. Kein Wunder, dass dann auch mal die Kontrolle verloren geht. In der Lehre, wie ich sie genossen hat, lernt man erst ganz vieles bei der Bodenarbeit, Longieren auf Kappzaum, Langzügel... erst dann setzt man sich rauf, reitet an, hält an, reitet an, hält an. Lernt lenken. Lernt stellen und biegen und wenn der Schritt hochqualitativ ist, nimmt man das mit in den Trab. Im ersten Jahr wird nicht galoppiert, es sei denn, ein talentierter Reiter hat häufig Reitstunden und lernt damit viel schneller. Bei uns wird zwar in der Gruppe geritten, aber niemals in der Abteilung, weil zum Abteilungsreiten auch noch gehört, dass man das Tempo fein justieren kann, also eine viel höhere Anforderung als beim einzeln reiten. Die Gruppen sind so zusammengestellt, dass gute Reiter Anfängern helfen können, indem sie einen Zirkel beispielsweise ein paarmal vor reiten, bis der andere das selbst steuern kann. Wenn man so reiten lernt, kann man oft einige Seitengänge, lange bevor man galoppiert und es gibt normal kein leichteres Erlernen des Galopp als aus dem Schulterherein einfach anspringen lassen und zu meiner Jugendzeit bei meinem Lehrer sind die Leute nicht wie reifes Obst von den Pferden gepurzelt. Da musste schon was besonderes passieren, dass mal jemand zu Sturz kam. Ich sehe auch jetzt bei Lehrern, die es so aufziehen, die Schüler nicht fallen. Außerdem ist bei dieser Art der barocken Unterrichtsmethodik Losgelassenheit das oberste Prinzip. Also immer ausgehend von einem bequem und vertrauensvoll sitzenden Reiter werden neue Dinge erarbeitet. Was man nicht freudig und bequem angeht, kann nichts werden. Wenn der Reiter wirklich locker und bequem auf seinem Hintern sitzt, kann auch das Pferd mal einen Satz machen ohne dass die Gefahr besteht, dass der Reiter aus dem Sattel fliegt. Wenn dem Reiter mulmig wird und er spannt seine Muskeln (bewusst oder unbewusst) an, fliegt er viel leichter. Ich bin nach den 10 Stürzen, halt, nein, inzwischen 11, die ich in meinem Leben hatte, miemals sofort wieder aufgestiegen, weil mir zumindest so viel weh tat, dass ich nicht losgelassen sitzen hätte können und somit das Risiko viel höher gewesen wäre. Meistens kam das Pferd auch zu Fall und es waren wirklich kritische Situationen, die ich heute meide. Ich reite übrigens seit 1985 - mit genau 11 Stürzen! Ich bin selbst auch kein "Galoppmensch". Richard Hinrichs, eine Koriphäe der Barockreiterei sagt immer, es gibt ausgesprochene "Galoppmenschen" und "nicht Galoppmenschen" und darauf muss man Rücksicht nehmen. Für manche ist die unsymmetrische Gangart an sich schon das reine Wohlgefühl, für andere ist genau das etwas komisch. Die nicht Galoppmenschen lernen den Galopp übrigens interessanterweise am besten im Gelände, beim geradeaus reiten. Wenn er da schön funktioniert, tun sie sich in der Bahn leichter, das mit in die Kurve zu nehmen. Von daher: Besichtige alle Ställe, Reitschulen, alle privaten, die vielleicht eine Reitbeteiligung unter Anleitung zu vergeben haben oder wie auch immer es organisiert ist, einfach alles, was erreichbar für Dich ist und sieh Dir überall mehrere Stunden an, auch wenn die Sehnsucht riesig ist. Nimm dann dort Unterricht, wo Du Dich wohlzufühlen glaubst. Und kauf nicht gleich den Zehnerblock, sondern lass Dir die Möglichkeit offen, Auswahl 2 auch noch zu probieren. Dann wird's schon werden.

Hallo!! Ich finde du solltest wieder mit dem Reiten anfangen. Ich bin auch einmal vom Pferd gefallen (allerdings von meinen eigenen) und hab mir dabei das Schlüsselbein gebrochen.Nachdem der Arzt gesagt hat dass ich wieder Sport machen darf bin ich sofort wieder auf das Pferd rauf und bin einfach so geritten wie immer.Hab keine Angst! Wenn du dem Pferd vertraust, vertraut es dir auch !! Geh auf einen Reiterhof der dir gefällt und bei dem der Reitlehrer nett ist und dir alles erklärt was du wissen musst.Du hast geschrieben dass du reiten willst also mach es. Stell dich deiner Angst und reite wieder.Ich bin mittlerweile schon um die sieben mal runtergefallen und reite immer noch.Nicht umsonst gibt es das Sprichwort " Wer nicht runterfällt kann nicht reiten."Noch viel Spaß mit den Pferden!

Gruß Cookiie96

Wenn du Angst hast vorm Reiten, du es aber wieder machen willst, dann musst du deine Angst überwinden! Jeder Reiter fällt mal vom Pferd, aber wenn du diese Angst überwindest, dann wirst du sehen, dass es dir wieder Spaß macht! Deinem Pferd, auf dem du reitest, solltest du vertrauen und dem Pferd solltest du zeigen, dass DU der Chef bist, nicht andersrum! ;) Und am besten sagst du dann deinem neuen Reitlehrer, dass du mal runtergefallen bist und dann Angst hast, wieder Galopp zu reiten, dann wird er dir sicherlich auch sagen, dass du langsam anfangen sollst und er wird dich auf ein Pferd setzen, dem man vertrauen kann, und nicht am Anfang gleich auf ein sehr temperamentvolles Pferd ;) Viel Spaß :)

Ja du sollst es erneut versuchen! Wobei ich dir sagen muss das dein Verhalten von Grund auf unbeabsichtigt gegenüber dem Pferd oder den Pferden war.

Denn merke dir ! KEIN Pferd wirft dich absichtlich ab.

vielleicht hast du zu starke Hilfen gegeben oder es hat sich erschreckt ?? ;) vielleicht hast du beim Galopp durch das Tempo panisch reagiert und an den Zügeln gezerrt, sprich dich festgehalten oder so

In der Reiterei ist vertrauen eine Basis fange an dich mit dem Pferd zu beschäftigen und ihm jedesmal eine karotte mit in die box zu bringen, hab ich auch immer gemacht und jetzt vertraue ich meinem Perd blind.

Durch einen heftigen Sturz von mir ist das Verhältnis noch besser geworden ich habe dann auch erstmal panische angst vorm galoppieren gehabt habe sogar geweint zumal das pferd sehr jung und noch wilder ist als andere ;D

Viel Glück und hab keine Angst davor runterzufallen, dann passiert dir garantiert nichts!! ;)

ich an deiner stelle würde wieder reiten gehen. ich selber reite schon seit fast 8 jahren, und bin auch schon oft vom pferd gefallen. aber man muss die angst einfach überwinden und wieder aufs pferd steigen. das runterfallen vom pferd gehört beim reiten einfach dazu. auch vom aller liebsten pferd im stall kannman falllen. es muss sich nur erschrecken. aber ich denke du solltest auf jeden fall wieder reiten gehen. vielleich solltest du einfach langsam anfangen, wieder vertrauen gewinnen. und wenn du dich dann wieder bereit fühlst auch wieder galoppieren. velleicht ersteinmal an der longe und dann wieder alleine. :) die angst die du hast ist ganz normal, das habe ich auch jedesmal wenn ich vom pferd falle. aber am besten ist es , wenn man dann sofort wieder aufsteigt und weiterreitet. Viel Glück! :)

Ich finde, du solltest mit dem Reiten anfangen, aber wirklich langsam vorgehen. Such dir einen Reitlehrer auf einem anderen Reiterhof und erzähl dir von dem Problem. Lass dir ein nettes Pferde geben, mit dem du gut zurecht kommst. Eines Tages findest du sicherlich auch mal das Pferd, mit dem du dich optimal und wie telepathisch verstehst, dann weißt du was ich meine.

Warum wieder reiten? Manchmal passiert es einem leider, dass man durch einen Unfall ein kleines Trauma hat. Ich finde, man sollte an diesem arbeiten und es allmählich überwinden. Oft schafft man das ohne psychologische Unterstützung. Ängste können nämlich unter Umständen auch größer werden, und daher sollte man sie bekämpfen. Ich spreche da auch eigener Erfahrung. Dass du mal wieder runterfällst, kann schon passieren, aber vielleicht ist es nicht so schlimm.

Das ist der Grund weshalb man direkt wieder aufsteigen soll und weitermachen sollte. Wärst du direkt wieder aufgestiegen und auch nur eine weitere Runde galoppiert hättest du jetzt keine Angst.

Wenn dir das reiten fehlt (ich kenne das Gefühl) solltest du es auf jeden Fall noch einmal Probieren. Spreche vorher mit dem Reitlehrer, erzähle ihm von deiner Angst und was vorgefallen ist.

Warscheinlich wirst du erst einmal auf das liebste und bravste Pferd vom Stall kommen und eine Longenstunde machen. Da kann dann der Reitlehrer erstmal sehen wie du sitzt und was du kannst. Gleichzeitig musst du keine Angst haben weil du ja an der Longe bist und der Lehrer jederzeit eingreifen kann.

Vielleicht hast du danach ja gleich deine Angst überwunden und alles ist wieder gut.

Bei uns am Hof gehen die Reitlehrer auf solche Probleme ein. Sie beiten Einzelstunden an um diese Probleme und Ängste zu beheben. Dabei auchtet der Lehrer immer auf Pferd und Reiter um Probleme zu erkenne und zu beseitigen. Wenn er merkt das du totale angst hast nimmt er rücksicht, wenn er merkt das du es schaffst und dir nur unsicher bist, gibt er die Sicherheit und du musst dadurch. Bei uns am Stall haben wir auch jetzt jemanden der sich nicht traut zu galoppieren (über 40 Jahre, seit 3 Jahren auf dem eigenen Pferd nicht mehr galoppiert). Diese Person musste erst an die Longe, hat sich mit etwas überwindung in der 2. Stunde abber auch allein getraut eine Runde außenrum zu galoppieren. Nun ist die Angst geringer geworden und es wird jede Stunde daran gearbeitet und besser.

Suche dir den neuen Hof gut aus. Schaue vielleicht erst einmal bei 1-2 Unterrichtsstunden zu. Wenn du dann vertrauen hast probeire es aus.

also an deiner stelle würde ich wieder anfangen zu reiten ! ich meine als reiter/in lebt man glaube ich mit der angst das man eigentlich jeder zeit vom pferd fallen könnte ,also eigentlich könnte dir wirklich jeder zeit was passieren ,nicht nur im galopp ! und eigentlich soll man nach dem sturz sofort wieder aufsteigen ,wenn nichts schlimmes passiert ist ,damit man dieses vetrauen wieder bekommt. ich würde einfach mal wieder gucken ,wie es ist wenn du auf einem pferd sitzt und dann kann man immer noch weiter gucken (;

Klares ja, Du solltest wieder mit reiten anfangen. Ein klein wenig kann ich es auch und es ist wunderschön so auf dem Pferd zu sitzen und alles an sich vorbeiziehen lzu assen. Du überwindest deine Angst nur wenn Du dich ihr stellst, sonst wird sie dich ewig begleiten. Du hast doch ganz sicher gelernt, beim reiten ist es wie im Leben, Du vertraust deinem Pferd und das Pferd muss und wird dir vertrauen, dann bildet ihr eine Einheit. Bringe dich durch deine Angst nicht um eine der schönsten Sachen der Welt.

Hay, ich kenn das was du beschreibst nur zu gut. Ich bin vor 2 Jahren auch im Galopp gefallen allerdings mit meinem Pferd. Ich hatte einen Steißbeinbruch und durfte auch lange Zeit nicht reiten. Am besten ist es wenn du ddich eventuell mal im Internet umschaust da sind viele nette Menschen die Privat Reitstunden anbieten. Habs auch gemacht und jetzt eine sehr nette Reitlehrerin die zwar erst 20 ist aber schon 12 Jahre lang reitet. Verallding solltest du es direkt sagen das du Angst hast weil du mal gefallen bist. Du solltest auch darauf achten was für ein Pferd oder Pony du reitest für den Anfang sollte es für Anfänger geeignet sein. Später kannst du immer noch wenn du möchtes auf ein anderes Pferd umsteigen. Ich hoffe ich konnte dir helfen. Lg Ari

Ich hatte das gleiche Problem nach einem Sturz im Wald wo ich gegen eine Baum geknallt war. Aber nach einigen Monaten habe ich wieder angefangen. Mit einem sehr ruhigen Pferd, mit einem liebevollem verständlichem Reitlehrer. Mit guten Freunden. Ich bereue es nicht wie angefangen zu haben. Die Angst war schnell vergessen nach den ersten schönen Erlebnissen. Und ich bin dann auch wieder wild geritten durch die Wälder und Wiesen mit Karacho und ohne Angst.

heii(: oh das kenne ich all zu gut ich reite jetzt shcon 7 jahre . Am anfang wenn man das erste mal runterfällt ist das bei den meisten halt so das man sehr angst hat aber ich habe den mut zusammengenommen und bin dann halt wieder aufs pferd und irgendwann wieder gallopiert.wenn du das nicht möchtest iste s auch okay rede dann in deinem neuen stall mit deiner reitlehrerinn und sage ihr das du angst hats zu gallopieren .Und farg ob sie dich an die longe nehmen möchte und das du dann dort erst mal galopierst8da kann das pferd nicht so davon rennen und wnen ja kann deine reitlehrerinn es schneller kontrollieren.UNd ja wenn ein pferd dich beisen will oder nicht machst was du willst dann musst du dich durchsetzen dann musst du es hauen .!Ja ich weiß am anfang ist das schwer aber wenn du mal länger reitest und so wirst du auch sicherer du darfst auf keinem fall angst haben das merkt das pferd nämlich .JA es kann ja ein lieblingspferd von den anderen sein aber vllt hat das pferd deine angst gemerkt du musst es dann einfach hauen es muss auhc eine strafe bekomen sonst lernt es das ja nicht! Noch fargen??! dann schreib mcih an und mhh ich würde an deiner stelle mit dem reiten noch mal anfangen imme rÜVBEN ÜBEN ÜBEN!! (: Viel glück Vg slei100

auch der beste Reiter fällt mal vom Pferd! Ich reite seit fast 8 Jahren und bin schon oft gefallen. Wenn du den richtigen Hof hast und das mit dem reiten übst, dann wirst du dich auch trauen zu galoppieren und hast auch Spaß daran. Außerdem ist kein Pferd perfekt, jedes hat so seine Macken. Damit musst du klar kommen und solltest keine Angst bekommen.

Sich beim Sport zu verletzen ist ganz normal. Reiten kann gefährlich sein - wie du selbst festgestellt hast. Ein gewisses Risiko gehört zu jedem Sport dazu. Bedenke: Beim Skaten legst du dich jeden Tag hin, beim Motorradfahren ist es egal wie gut du bist - du legst dich irgendwann hin, beim Falschirmspringen reicht eine falsche Windböe und du bist Geschichte usw. Solltest du seit dem Sturz unter Posttraumatischen Belastungsstörungen leiden ist das ein Fall für den Doc. Das erkennst du daran, das immer wieder die gleichen Bilder hervorgerufen werden. Sollte das der Fall sein, geh mal zum Doc. Wenn nicht, d.h. wenn du zwar einen Sturz hattest, aber sich deine Belastungen im Leben in Grenzen halten und du ansonsten Lebensfähig bist: Mach einfach weiter. Die Angst wird mit der Praxis weggehen. Im übrigen kannst du auss dem Fehler doch was lernen: Vorsichtiger zu werden und deine Grenzen erkennen.

Also hast du doch Angst!! Ich kann das gut verstehen!!! Man darf sich aber bei so etwas nicht unterkriegen lassen!! Man darf nicht einfach aufgeben!!!

Habe ich ja auch schon hier geschrieben: Du brauchst keine Angst vor dem galoppieren zu haben!! Es ist viel gemütlicher als Trab!!Für das erste Mal nimmst du am Besten ein liebes Pferd!!!Und eines, dass nicht so schnell galoppiert!!

Warum bist du denn vom Pferd gefallen??

ja du sollst auf jeden fall wieder zum reiten anfangen! wo wohnst du denn? ich könnte dir einen reiterhof in bayern empfehlen wo als erstes wieder mit dem pferd kommunikazierst! die reitlehrerin ist super nett und wenn du es nicht willst dann zwingt sie dich auch nicht dazu! reiterhof eschlberg ainring

Hallo :)

also ich reite auch und hatte auch mal ziemliche Angst vorm Galopp , aber das lag nur an dem Pferd ... Versuchs doch einfach mal :) nimm am Besten eine Einzelstunde und versuche dann erst mal Vertrauen zu dem Pferd zu gewinnen und dann kannst du dich langsam an den Galopp rantasten :) Und wenn du wirklich dann zu große Angst hast , kannst du wenigstens sagen das du es versucht hast ;)

aber ich würde, wie gesagt, es einfach mal ausprobieren :)

Viel Erfolg :D

die angst hatte ich auch mal nur dann habe ich es meiner reitlehererin erzählt und die hat mit mir dann übungen gemacht wenn das pferde gesnappt hat,hat es ein klaps auf die nase bekommen.nachdem ich das erste mal gefallen bin hatte ich auch ganz dolle angst. Aber meine reitlehrein und ich haben solche übungen wie absichtlich im trab und galopp runterfallen gemacht zum schluss hat es mir sogar spaß gemacht=)auf einem 4 std. außritt ist mein pferd ständig durchgegangen aber nur weiol ich an die übungen gedacht habe hatte ichnkeine angst vorm runterfallen.also meine antwort fange wieder an.wenn su irgendwann mal ein außritt machen möchtest dann frag vohrher deine/n reitlerer/in nach übundgen wie außm galopp anhalten und absichtlich runetrfallen du wirst sehen es macht troz der angst richtih viel spaß

Ach ja du darfst dem pferd noemals zeigen das du angst hast dann bekommt es auch angst und dreht schnellr durch. Am besten atmest du einmal tief durch bevor du aufs üferd steigst

viel glück und fange bitte wieder an mit reiten du verpasst sonst wirklich eine GANZE menge

Lg schnuffelmausi

Hörst du mit dem Laufen auf, nur weil du mal ausgerutscht bist?

Hörst du auf ins Kino zu gehen, weil einmal der Film nicht gut war?

Willst du nie wieder Freunde, nur weil einer mal ein Asi war?

Willst du aufhören zu Leben, nur weil ein Tag mal nicht optimal lief?

wenn du willst fang wieder an, du kannst dir mitn gallopiern zeit lassen bis du die angst verloren und das vertrauen wieder gefunden hast...

Was möchtest Du wissen?