Soja Sauce hund gefährlich?

3 Antworten

Naja, du wirst ihm nicht den Magen auspumpen lassen oder?... Er wird es entweder verdauen oder ausbrechen und naechstesmal tut ihr die Sushi in eine Dose :-)

Halt ihn jetzt von Chinesen fern. Die denken dann "Mmmm lekel gefülltel Hund". Sojasauce ist nicht so schlimm, glaub ich. Kenne einen Kater, der hat nen Döner (mit scharfer Sauce!!!) gegessen. War nicht beabsichtigt. Aber da war nicht mehr viel übrig und dem Kater ging es anscheinend gut. Geb deinem Hund jetzt aber vorsorglich Wasser.

Hmmm.

Die Sojabohne als solche scheint stark giftig zu sein wegen des Phasin's -->

http://www.vetpharm.uzh.ch/reloader.htm?perldocs/toxsyqry.htm?inhalt_c.htm

Das wird aber durchs Kochen zerstört und ich denk mal Sojasoße wird zumindest gedünstet...^^ Und die Sushi selbst, das sind doch Algen, Reis und Fisch?! Das bekommt der Meinige auch ab und an, allerdings nicht als Sushi! :)

Wenn Du auf Nummer SICHER gehen willst, dann ruf' bei Eurem Tierarzt an und frag' nach, ob Handlungsbedarf besteht!

Das wird aber durchs Kochen zerstört und ich denk mal Sojasoße wird zumindest gedünstet

fermentiert! und deshalb die "gesündeste" der Bohnensoßen, wenn man mal vom zugesetzten und/oder natürlichem Glutamat absieht :-/

Bei traditionell gebrauten Sojasaucen benötigen Mikroorganismen (Aspergillus oryzae) Wochen oder Monate für die Fermentation, bei der industriellen Herstellung kann diese durch Zusatzstoffe stark beschleunigt werden. Wegen des bei der Fermentation aus den Reis- und Weizenproteinen abgespaltenen Glutamats gilt Sojasauce als natürlicher Geschmacksverstärker[1]. http://de.wikipedia.org/wiki/Sojasauce

1
@Beutelkind

frag mal einen Chemiker (Pollmer ;-)) KA

ich meine mich zu erinnern, dass jedenfalls fermentierte Sojaprodukte unbedenklich(er?) sein sollen, da Phytoöstrogene durch lange Gärprozesse (teilweise?) zerstört werden.

Im Gegensatz zu anderen Leguminosen wie Erb- sen, Bohnen oder Linsen haben die Asiaten bei der Sojabohne darauf verzichtet, Sorten mit deutlich redu- ziertem Abwehrstoffspektrum zu züchten. Stattdessen entwickelten sie aufwendige Fermentationstechniken. Nicht umsonst lässt man überall auf der Welt schwer- verdauliche Rohstoffe gären, bis sie bekömmlich sind und schmecken. Dabei werden Abwehrstoffe abge- baut und der Nährwert des Endproduktes erhöht.

http://www.euleev.de/images/EULEN-SPIEGEL/2008/2008-4_i_web_EULE.pdf

kannst da ja mal weiterlesen ;-)

2

Was möchtest Du wissen?