Singer oder W6 Nähmaschine?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ganz klar die W6:

Vorab: Ich habe ein inniges Verhältnis zu meinen (gut funktionierenden) Elektroartikeln. Und diese danken es mir dann mit Qualität.

Nach mehr als 40 Jahren Nähmaschinenerfahrung - anfangs mit einer mechanischen später 37 davon mit meiner eigenen elektrischen Nähmaschine, die mir zwar anfangs viel Freude, aber auch manchmal Kummer bereitete, entschloss ich mich, eine neuen Nähmaschine anzuschaffen. Ich schwankte zwischen einer Stick-Nähmaschine und einer guten Nähmaschine mit verschiedenen Programmen. Als ich mir die Frage stellte: Würde ich wirklich so viel sticken wollen, und die Bewertungen der Stick-Nähmaschinen las, entschied ich mich doch für eine normale Nähmaschine. Und ich kam auf die W6 Nähmaschine. Die Kundenrezensionen überzeugten mich. Und auch, dass der Hersteller zehn Jahre Garantie anbot, hielt ich für ein gutes Zeichen, was Qualität anbelangt.

Nach kurzer amazongewohnten Lieferfrist (danka an alle amazon-Helfer) bekam ich die W6 Nähmaschine. Natürlich musste ich sie gleich ausprobieren. Und war begeistert.

- das Gewicht überraschte mich. Wesentlich leichter als meine alte. So kann ich sie mit zu meiner Tochter nehmen, wenn sie mal was zu nähen hat.
- sehr gut erklärt - auch ohne Bedienungsanleitung kommt man gut zurecht
- geräuscharmer Lauf
- Pedal funktioniert einwandfrei. Das hatte mir bei meiner alten Nähmaschine immer Kopfzerbrechen bereitet. Da musste ich oft mit der Hand ankurbeln.
- gute Stichqualität
- einfache Bedienung
- umfangreiche Sticharten für den alltäglichen Gebrauch

Nach dem Ausprobieren der verschiedenen Sticharten bin ich gestern zu meinen ersten Näharbeiten übergegangen. Und ich bin wirklich begeistert. Sie näht teilweise vierlagigen Stoff ohne Probleme. Und auch Jeansstoff dreifach. (Da sind mir bei meiner alten Nähmaschine oft die Nadeln um die Ohren geflogen.) Mit dieser Nähmaschine kein Problem.

Einziges Manko, das aber nicht zum Punktabzug führt: Die Spulen meiner alten Nähmaschinen passen nicht. Aber ich habe schon neue nachbestellt, weil ich eine große Auswahl brauche.

Ich kann diese Nähmaschine nur weiterempfehlen.

Ich habe eine W6. Hatte meine alte geschrottet und habe bei W6 eine Anfrage gestellt und gesagt, dass ich viel Jeans nähe. Dann haben sie mir dort ein Modell empfohlen.

Sie näht super und es gibt einen guten online-Service, wenn mal etwas nicht so funktioniert, wie das sein sollte.


Hallo also ehrlich gesagt,

dies muß jeder für sich selbst entscheiden.Ich selbst habe noch keine W6 Nähmaschine und auch keine Singer.

Werde mir aber in der nächsten Zeit eine Overlook zulegen.Bisher habe ich auf meiner alten Nähmaschine einer Victoria auch gute  Nähergebnisse erzielt.

Gruß Sunny 1964

 - (Hobby, nähen, Nähmaschine)  - (Hobby, nähen, Nähmaschine)

Welche Nähmaschine eignet sich für absolute Anfänger, hat aber gleichzeitig genügend "Entwicklungspotenzial"?

Ich bin gerade auf der Suche nach einer Nähmaschine für Hausbedarf und Hobby. Bisher habe ich nur mit Hand genäht, aber nie eine Nähmaschine bedient (also, davon hab ich wirklich null Ahnung). Da ich doch die nächste Zeit vor habe, einiges zu nähen, möchte ich mir nun eine Nähmaschine anschaffen.

Momentan beschränkt sich meine Näharbeit auf "Kleinigkeiten" wie Kuscheltiere, Puppenkleidung, Kissenhüllen etc. aus dünnen Stoffen wie Filz und Fleece. Es kann aber gut möglich sein, dass mit wachsender Erfahrung auch meine Ansprüche steigen und ich mich auch an größere Projekte wage. Von daher sollte die Maschine dabei nicht zu eingeschränkt sein (ich glaube aber, dass die meisten auch dickere Stoffe nähen können).

Außerdem sollte sie auf jeden Fall leicht verständlich und einfach zu bedienen sein (habe mir diese Rädchen mal angeschaut, bisher verstehe ich so gut wie nichts). Da ich ja auch keine Erfahrungen mit Nähmaschinen habe, sollte sie auch in langsamen Geschwindigkeiten nähen können, um mich erst einmal hineinzufinden.

Auch mit der Anzahl der Nähprogramme bin ich mir unschlüssig. Mal liest man von gut 20 Programmen, mal von 40 oder sogar über 100. Wie ist das so, wie viele Programme sind sinnvoll? Über 100 oder auch um die 50 schon halte ich für übertrieben, aber ist 20 wenig? Nutzt man bei einer 30-er Maschine alle Programme? Da ich nicht weiß (ich habe ja null Ahnung), welche Stiche man da alles so machen kann, kann ich nicht sagen, was ich davon brauche oder evtl. nutzen würde und möchte mich auch nicht zu sehr einschränken. Was würdet ihr mir raten?

Und natürlich, wie oft oder wie viel eine Nähmaschine genutzt wird, ist wohl schwer vorherzusagen, aber ich möchte definitiv eine gute Maschine, die auch einige Jahre hält, auch wenn sie häufiger genutzt wird. Mein Budget liegt bei bei etwa 150 Euro (für ein wirklich gutes Produkt auch etwas mehr, gerne aber auch weniger, wenn die Qualität dem entspricht).

Zur Zeit habe ich folgende in der Auswahl:

Veritas Freiarm Nähmaschine Josephine

SINGER Freiarm-Nähmaschine Tradition 2282, wobei es hier auch ähnliche Modelle gibt, bei denen ich den Unterschied noch nicht ganz verstehe

Veritas Freiarm Nähmaschine Romy

W6 Nähmaschine N 1235/61

Habe auch zu einigen Maschinen Bewertungen und Testberichte gelesen. Bis auf die Romy, zu der ich keine Bewertungen gefunden habe, scheinen alle gut zu sein. Nur leider wird bei den Bewertungen nicht berücksichtigt, ob man schon Erfahrungen hat oder nicht. Was würdet ihr mir raten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?