Sind Menschen die Schienensuizid begehen gleich tot?

8 Antworten

Gleich tot sein ist leider eine Utopie. Man kann ja auch nicht den Abzug drücken und sofort steckt die Patrone in der Wand. Oder noch ein Beispiel: Du musst erst aufstehen um die Kühlschranktür zu öffnen. Es hat alles seinen Weg. Auf die Ursache folgt verzögert die Wirkung.

Beim Suizid geht es ja darum die Verzögerung der eigentlichen Wirkung (Tod) zu verringern.

Ich bin mir jetzt aber ziemlich sicher, dass die Gefahr beim Schienensuizid sehr groß ist noch zu viel an zu vielen Stellen für eine zu lange Zeit mitzubekommen.

Im Idealfall natürlich (ohne Drogenmissbrauch, nur mit Adrenalinrausch) merkt man vllt. 3 Sekunden einen "Aufprallschmerz" dann setzt das Adrenalin stärker ein (das auch schon vor der Handlung läuft und dämpfend wirken sollte) , dann wird man noch 2 Minuten schwammig mitbekommen das man nicht schreien kann, hier was zwickt und da was drückt und irgendwas fehlen muss usw. bis das Hirn die Erzeugung des Bewusstsein einstellt weil der Blutverlust zu groß ist oder einige Hirnareale wirklich derart geschädigt wurden, dass es nicht mehr normal funktionieren kann (die Gefahr besteht leider bei geschädigten Hirnarealen noch da zu sein aber in einer ich sag mal Epileptikerversion oder so was, die auch schmerzhaft sein kann)

Man stirbt bei so was wohl durch "Zerfleischung" verbluten usw.

Würde ich nicht mal bei großer Wut und Verzweiflung auf die Menschen empfehlen. Idealfälle gibt es selten. Selbstpeinigung muss nicht noch sein (es sei denn man war wirklich ein Vergewaltigerarschl...)

Ich würde behaupten, dass von einer sehr großen Höhe, sobald man auf harten Beton mit den Kopf aufschlägt auch noch was übrig bleibt vom Bewusstsein. Vielleicht für Sekunden oder im schlimmsten Falle Minuten, in denen man dann leider an die Straße geklebt noch realisiert, dass man sich nicht bewegen kann, es drückt und andere glotzen.

Und beim Erhängen musst du auch erst zappeln oder brichst dir idealerweise das Genick- aber Genickbruch heißt auch nicht gleich tot. Es brauch auch hier wieder Sekunden oder im schlimmsten Falle Minuten (und noch dazu fühlen sich Sekunden manchmal an wie Stunden), bis klar ist "-----"

und nicht erst kommt: "die Verbindung ist hinüber Prozess einstellen".---

Ich finde Genickbruch ist vergleichbar wie wenn du einem PC den Stecker ziehst und der im schlimmsten Falle auf Aku läuft den du drinnen stecken hast...nur du hast dann niemanden der das Ding vernünftig runter fährt und wirst noch vom Seil stranguliert... Männer sollen dabei ja eine Latte bekommen können (ich hoffe bei Frauen ist das ähnlich...) das kann von Schmerzen ablenken.

Ich versuche die Frage mit teoretiker Skepsis anzugehen.

Also alle die mich für den Text anscheißen wollen, die können gerne damit mir diskutieren aber nicht beleidigen.

Wie gesagt, der folgende Text ist jetzt mal nur teorie. Nicht was ich gelesen habe oder irgendwas was ich irgendwem glaubhaft machen will.

ein Mensch erlebt sein Leben im Kopf. Alle Informationen (Hunger, sehen, schmerzen, hören, Fühlen etc) alles was du um dich herum aufnimmst, wird im Gehirn verarbeitet... das Gehirn wird durchblutet und mit Sauerstoff versorgt. Bei einem tot, kann dein Herz Versagen oder deine Lunge (wie diese Organe Versagen steht auf einem anderen Blatt, egal ob durch ein Projektil oder Krankheit oder Altersschwäche) Allerdings ist es doch so das solange dein Hirn noch nicht tot ist, du noch um dich herum beim Bewusstsein bist und langsam aus dem Leben scheidest. Selbst wenn der Kopf 100% vom Körper getrennt wurde kann ich mir vorstellen, solange dein Hirn nicht beschädigt wurde und noch Blut durchfleißt, nimmst du auch diese Dinge war, wenn dein Körper versagt. Erst wenn du Hirn tot bist, kannst du nicht mehr war nehmen. Wobei dies auch eine Rolle spielt ob du für einen kurzen Moment bewusstlos wirst. Oder ins Koma fällst.

ergo: wenn dich ein Zug überrollt und dabei Dein Hirn nicht beschädigst nimmst du somit auch deine Umgebung kurz nach dem Unfall noch war, egal ob es nur 10sek sind oder 3min. Blut ist ja noch im Gehirn, das sich dann aber verabschiedet und du langsam/oder schnell das Bewusstsein verlierst. Ich denke es kommt ganz darauf an wie stark die Verletzung ist. Ich kann nicht sagen wann das Hirn Komplet versagt nachdem der Körper aufgegeben hat.

wenn der Zug schnell genug fährt oder der Kopf von den Rädern abgetrennt wird, ist er sicher sofort tot

wenn die Sache schief läuft, kommt man ins Krankenhaus und verlässt es gar nicht mehr weil Koma, oder schwerbehindert

wenn der Zug langsam fährt, könnte ich mir auch vorstellen, dass man nur Verletzungen davon trägt, die im besten Fall vollständig verheilen

Was möchtest Du wissen?