Ist der Megalodon zum Hai geworden?

7 Antworten

Megalodon (wissenschaftlicher Name: Carcharocles megalodon) wurde nie zum Hai, er war schon einer. Auch seine Vorfahren waren bereits Haie, und da Tiere niemals aus ihrer Stammlinie herauswachsen können, gehörte auch Megalodon zu der Tierklasse der Haie. Haie sind eine sehr alte Tierklasse, Fossilien von frühen Haien stammen aus dem Ordovizium und sind damit ganze 450 Millionen Jahre alt. Das ist fast sieben mal so lange her wie die Zeit des Tyrannosaurus rex!

Du wolltest aber wahrscheinlich eigentlich wissen, ob sich Megalodon in eine heutige Haiart entwickelt hat und es Nachfahren dieses riesigen Urhais auch heute noch gibt. Auch wenn du das etwas schief formiuliert hast, kann ich dir eine Antwort darauf geben, doch lautet diese mit ziemlicher Sicherheit Nein.

Natürlich kann man als Wissenschaftler nichts hundertprozentig ausschließen, aber die Wahrscheinlichkeit für ein Fortbestehen des Megalodon ist aus mehreren Gründen sehr unwahrscheinlich:

  • Erstens gibt es keine Berichte von Sichtungen eines Megalodon, die sich zweifelsfrei bestätigen lassen. Bei allen Berichten handelt es sich entweder nachweislich um Fälschungen oder um Verwechlungen mit Wal- und Riesenhaien, die allerdings im Gegensatz zu Megalodon friedliche Planktonfresser sind. Auch alle vermeintlichen Megalodon-Kadaver wurden nach genauer Untersuchung als Wal- und Riesenhaie identifiziert.
  • Zweitens gibt es keine Nachweise an Walkadavern oder auch an lebenden Walen, die bestätigen, dass der Wal von einem Megalodon angegriffen wurde. Megalodon war ein Waljäger, und würde es ihn heute noch geben, so müssten gelegentlich Spuren von seinen Beutetieren mit eindeutigen Bissverletzungen auftauchen. Es gibt außerdem auch keine weiteren Spuren, alle Megalodon-Zähne, die je gefunden wurden, waren versteinert. Ein "frischer" Zahn, der bestätigen würde, dass Megalodon noch lebt, wurde bisland nie gefunden.
  • Dirttens haben sich die Lebensbedingungen des Megalodon, die er vor mehr als 2,7 Millionen Jahren noch vorfand, drastisch geändert. Die Meere sind heute wesentlich kühler, es gibt keine Seeverbindung in Äquatornähe mehr zwischen dem Pazifik und dem Atlantik, und mit den Weißen Haien und den Orcas auch eine starke Konkurrenz, die dem Megalodon heute das Leben schwer machen würde. Besonders die Tatsache, dass heute mit Panama zwischen Nord- und Südamerika Land existiert, macht es unwahrscheinlich, dass Megalodon noch leben könnte, denn so ist ihm der Weg zu seinen "Kinderstuben" versperrt und sein Lebensraum wäre deshalb stark eingeschränkt. Aus all diesen Gründen ist Megalodon sehr wahrscheinlich vor spätestens 2,6 Millionen Jahren ausgestorben.

Dass Megalodon in der Tiefsee überlebt haben könnte, wird zwar in populären Medien oft erwähnt (und in "The Meg" sogar im Kino adaptiert), ist aber ebenfalls so unwahrscheinlich, dass man es eigentlich als hanebüchenen Unfug bezeichnen müsste. Die Tiefsee erfordert extreme Anpassungsmechanismen von ihren Bewohnern, denn dort unten herrscht ein ungeheuer starker Druck. Gerade sehr große Tiere wie ein über 15m langer Hai könnten dort unten nicht überleben, und dafür, dass sie sich doch hätten anpassen können, hätten sie aus evolutionsbiologischer Sicht sehr viel mehr Zeit benötigt, als ihnen bei den sich ändernden Umweltbedingungenzu Beginn der Eiszeit zur Verfügung stand. Auch stellt sich die Frage, wovon sich ein so großer Hai dort unten ernähren sollte. Zwar gibt es in der Tiefsee auch andere große Tiere wie z.B. die Riesen- und Kolosskalmare, allerdings werden die nachweislich bereits von Pottwalen bejagt. Dass gleich zwei Prädatoren sich auf ein und dieselbe Beute spezialisieren, führt in der Ökologie aber immer dazu, dass einer der beiden verdrängt wird.

In eine heutige Haiart, die wir kennen, kann sich der Megalodon auch nicht entwickelt haben. Evolution funktioniert nicht wie bei Pokemon, dass sich irgendein Tier plötzlich in ein anderes verwandelt. Es erfordert viele Generationen, der der natürlichen Auslese ausgesetzt sind. Zwar ist es schon denkbar, dass durch Anpassungsmechanismen die Größe einer Tierart stark ändert und die Individuen immer kleiner und kleiner werden, aber wie schon beim Beispiel mit der Tiefsee ist der Zeitraum einfach viel zu kurz gewesen. Und darüber hinaus waren die ökologischen Nischen, die sich ein Megalodon hätte erobern können, alle bereits durch andere Haiarten besetzt. Jede Haiart, die heute existiert, gab es nämlich wahrscheinlich schon zur Zeit des Megalodon.

Woher ich das weiß:Hobby – Die Beschäftigung mit der Urzeit ist seit Jahren mein Hobby.

Beim Pferd war es so, dass sie früher fuchsgross waren und dann immer grösser wurden - und auch immer schneller.

0
@Wapiti201264

Größenzu- bzw. -abnahme erfolgt in der Evolution tatsächlich relativ rasch, allerdings nur, wenn die Tiere keine Nahrungskonkurrenten in ihrem Ökosystem haben.

2

Nein, der Megalodon ist schlicht ausgestorben, gerade weil er sich nicht schnell genug weiterentwickeln konnte. Das ist das große Problem von großen Lebewesen: Sie brauchen ewig um sich anzupassen.

Nein der Megalodon war eine eigene Haiart die vor etwas mehr 2 Millionen Jahren Jahren ausstarb.Vielleicht auch etwas später aber der Megalodon war eine eigene Spezies. Es ist weit mehr als nur sehr unwahrscheinlich daß er überlebt hat.

Ja

aber ein Megalodon wird zu 4 Weißen Haien.

Die anderen Haie sind auch so entstanden. Wenn ein Weißer Hai ans Ende seiner Lebenszeit kommt, teilt er sich auf und wird zu zwei Tigerhaien. Die wiederum zu 3 Schwarzspitzenhaien.

Ja die Natur ist voller Wunder.

Wow. Ich lach mich gleich tot.

Das glaubt wahrscheinlich noch jemand. XD XD XD

2
@Wapiti201264

Ich hoffe bei solchen Fragen einfach immer das es nur ein Troll ist. Da er vernünftig schreiben kann ist er mindestens 10 Jahre alt. Und in dem Alter sollte man wissen das echte Tiere keine Pokemon sind.

2
@InGame00

Ja, die Hoffnung stirbt zuletzt. Ich bin auch immer wieder überrascht, wer hier solche Fragen tatsächlich ernsthaft stellt. :)

0

Was möchtest Du wissen?