Selbstständigkeit als Fliesenleger ohne Gesellenbrief

3 Antworten

schick deinen freund zum gewerbeamt , dort soll er sich eine reisegewerbekarte ausstellen lassen . da kann man angeben , was man will , auch handwerk , und sofort loslegen , auch ohne ausbildung und brief

schick deinen freund zum gewerbeamt , dort soll er sich eine reisegewerbekarte austellen lassen. kostet ein paar euro mehr , aber er kann ohne brief und ausbildung sofort loslegen.

Moin, das ist n denkbar schlechter Tip.-Reisegewerbetreibende dürfen nämlich keine Werbung, wie z.B.Zeitungsanzeigen machen.-

0

Moin, Fliesenleger ham se v. der Anlage A in die Anlage B der Handwerksrolle verlegt.- D.h. dass JEDER sich als Fliesenlegen in die Handwerksrolle eintragen lassen kann, Bäcker, Friseure, Ungelernte.- Also erstmal in die handwerksrolle eintragen lassen, dann zum Ordnungs-, bzw. Gewerbeamt.-Du solltest dich aber unbedingt schlau machen in Sachen Buchführung usw. -Die §§ 13b UStG, 19 UStG, 35 EStG usw. sollte man blind kennen. Auch kann ne Rechnung schon wegen falscher Rechnungsstellung ungültig sein.- Wegen "Kleinigkeiten" hat man dann Fordeungsausfälle.-Für Bauträger arbeitet n Handwerker grundsätzlich NICHT.-Es sei denn man hat extra für DIE "Sonderpreise" z.B. doppelter Preis u. 50% Vorkasse.

Nach Studium selbstständig und ALG 2?

Hallo ihr Lieben,

ich habe vor 2 Wochen frisch mein Studium beendet. Schon während der Abschlussphase habe ich mich fleißig beworben. Leider ist das Ergebnis von 35 Bewerbungen ziemlich ernüchternd. In den (immerhin) 4 Bewerbungsgesprächen wurde immer wieder erwähnt, dass mir noch einige Kenntnisse für eine Festanstellung fehlen würden. Dabei habe ich schon 2 Praktika hinter mir.

Neben dem Studium war ich außerdem freiberuflich tätig (Grafikdesign) und habe jetzt darüber nachgedacht, dies einfach auszubauen, wenn es mit der Festanstellung nicht klappen möchte. Allerdings ist mein Kundenstamm bisher einfach zu klein, als dass ich davon meinen Lebensunterhalt bestreiten könnte. Mein Verdienst liegt voraussichtlich nicht über 500€ brutto.

Nun habe ich in Erfahrung gebracht, dass ich als Selbstständiger außerdem ca. 300€ (!) Versicherung zahlen müsste... wow. Habe also gleich bei meiner Versicherung angerufen und denen meinen Fall geschildert. Nun liegt der "Härtefallantrag" vor mir, der den Beitrag etwas schrumpfen soll.

Ich weiß nun nicht, wie ich am besten vorgehen soll. Zum einen hätte ich natürlich wahnsinnig gern eine Festanstellung. Andererseits möchte ich natürlich meine Selbstständigkeit weiterführen - was den Vorteil hätte, dass ich Berufserfahrung sammle und nicht auf der faulen Haut liege.

Bis zum 31.03. habe ich offiziell noch den Studentenstatus (Semesterende). Ab 01.04. möchte ich aufstockend ALG2 beantragen. Kann ich trotz Selbstständigkeit den Wunsch auf eine Festanstellung äußern?

Wie läuft das mit der Krankenkasse? Muss ich erst den neuen Antrag bestätigen und diesen dann von der ARGE "übernehmen" lassen oder tritt das Amt nach der Antragsstellung von selbst mit der KV in Verbindung?

Ich danke euch vielmals für eure Hilfe. Das Ganze ist leider nicht immer einfach zu durchschauen.

...zur Frage

Versicherungskaufmann - und nun?

Hey Leute, Habe eine abgeschlossene Ausbildung als Kfm. für Versicherungen und Finanzen. Habe nach meiner Ausbildung, eine Tätigkeit als Kundensachberater in gewerblichen Versicherungsbereich praktiziert. (Verkauf per Telefon und Internet). Ich möchte kaum noch was zu tun haben mit der Versicherungsbranche, deswegen möchte ich mich beruflich neu orientieren. Habe 5 Jahre Berufserfahrung, war auch teilweise selbstständig tätig in der Zeit.

Meine Frage: Welche Berufe kann ich zusätzlich ausüben, welche Voraussetzungen und Umschulungsmöglichkeiten gibt es?!?

Was mich zieht: Investment, Wertpapierhandel, oder Marketing

Wäre sehr verbunden und freue mich über jede Antwort. :)

...zur Frage

Welche Voraussetzungen muss man erfüllen, um eine Umschulung machen zu können?

Hallo,

ich hab mal eine Frage, und zwar wie die Frage ja schon aussagt, welche Voraussetzungen gegeben sein müssen, damit man eine Umschulung machen kann?!

Kurz zum Hintergrund, ein Bekannter ist bereits 25 Jahre alt und hat noch keinen Berufsabschluss. Er hatte mal eine kaufmännische Ausbildung angefangen, aber diese aus gesundheitlichen Gründen, bereits im ersten Lebensjahr abbrechen müssen. Er hat auch nicht viel Berufserfahrung vorzuweisen, die ja meistens Bedingung sind, um an einer Umschulung teilzunehmen. Er hatte seit ca. 1 Jahr angefangen sein Abitur nachzuholen, aber merkt nun immer mehr, dass für seine zukünftige Planung, ein Berufsabschluss Grundvoraussetzung ist.

Er strebt eine Umschulung zum Industriekaufmann an, leider wird von den meisten Bildungsträgern, mehrjährige einschlägige Berufserfahrung oder ein bereits vorhandener Berufsabschluss vorausgesetzt.

Gibt es da auch Ausnahmen, um trotzdem an einer Umschulung teilzunehmen, auch wenn die Voraussetzungen nicht gegeben sind?

Und wie argumentiert man das am besten bei der Arbeitsagentur/Jobcenter, dass man an einer Umschulung teilnehmen möchte und diese auch gefördert wird, mittels Bildungsgutschein? Ich weiß, dass es kein Rechtsanspruch auf solch einen Bildungsgutschein gibt, aber muss man sich mit einer Ablehnung der Kostenübernahme abfinden oder kann man da irgendwelche juristischen Schritte gehen?!

Er hat so keine Chance auf dem Arbeitsmarkt, da er sich auch bereits seit 2 Jahren vergebens auf einen Ausbildungsplätze bewirbt, daher ist er schon fast auf eine solche Umschulung angewiesen, um überhaupt noch an einem Berufsabschluss zu gelangen und um langfristig auf dem ersten Arbeitsmarkt konkurrieren zu können.

Ich hoffe Ihr könnt helfen und Rat geben!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?