Selber Tarotkarten legen?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

also, ich lege seit vielen Jahren Karten, auch mir selbst (vor z. B. wichtigen Terminen, Entscheidungen etc.), allerdings nehme ich für mich keine Tarot-Karten , sondern meine Skat-Karten (ich benutze als Tarotkarten die Rider-White-Tarotkarten bzw. Titanias Orakel-Set, das ist eine moderne Form des Lenormand-Tarots).

Bisher hat es bei mir immer funktioniert und für mich selbst immer gestimmt, ohne dass ich da was hinein interpretiert habe. Man muss einfach zu sich selbst ehrlich sein und bereit sein, das was die Karten einem "sagen", anzunehmen und nicht versuchen, das Ergebnis, wie du oben sagst, durch seine eigenen Wünsche/Hoffnungen zu beeinflussen. Ich stoppe mit dem Mischen, wenn ich in Gedanken bereit bin, und lege erst drei, dann nach nochmaligem Mischen aller Karten sieben gezogene Karten aus. Bei mir hat sich herausgestellt, dass ich damit stets eine aussagekräftige Deutung erhalte bzw. erhalten habe. Ich finde auch, dass man, wenn man sich selbst die Karten legt, viel Selbsterkenntnis und Einsicht gewinnt, und so Ängste abbauen kann.

Und by the way: ein(e) gute(r) Kartenleger(in) verlangt fürs Kartenlegen kein Geld ! Wenn man etwas dafür geschenkt bekommt, oder sich den Zeitaufwand vergüten lässt, das geht, aber Geld fürs Legen nehmen, auf keinen Fall !

lg sabeth49

Ich bin der meinung das es eine individuelle frage ist der eine kann sie sich selbst legen der andere nicht Ich kann gut für andere legen bei mir selbst wird es komplizierter Ich kann nicht mischen und ziehn oder legen sondern bei mir fallen die karten einfach raus und öffters muss sie mir jemand anderes dann deuten das problem ist dabei auch immer das selten meine gestellte frage beantwortet werden sonder auf tiefliegendere probleme hindeuten mit den ich mich nicht auseinander setzen kann weil die angst davor zu groß ist Ich kann dir nur empfehlen probier dich aus Und der tipp das du es aufschreiben sollst find ich auch ratsam

Man kann sich schon die Karten selber legen, beim Mischen sollte man dann eben an einen lila Elefanten o. ä. denken. Und nachdem du ausgelegt hast, musst du einfach deine Intuition sprechen lassen. Normalerweise weiß man ja auch, was die einzelnen Karten bedeuten und kann sich dann im Zusammenhang einen Reim machen. Ich besitze Lenormandkarten, da schaue ich immer was für Karten um das Fragethema drumrum liegen. Ich kenne noch das Spiegeln. Aber alles andere weiß ich noch nicht, bin auch dabei alles zu lernen.

Wieso soll man dafür keine Geld nehmen, wenn man es wirklich gut kann? Es ist eine Arbeit, wie jede andere auch und erfordert sehr viel Ausbildung und Erfahrung.

Nun zu Deiner Frage: Die Problematik ist, dass Du selbst subjektiv bist. Das hat weniger mit dem Mischen zu tun als mit dem Deuten.

Mein Vorschlag ist, dass Du die Karten mischst und deutest und Dir dies genau aufschreibst. Also, wie die Karten lagen, wie Du zuvor gemischt hast und was sie Deiner Meinung nach aussagen. So kannst Du sehen, wo Du Dein objektives Denken mit eingebracht hast. Übrigens würde ich persönlich empfehlen Dein Klientel gerade die Karten mischen zu lassen. Die Karten sind verdeckt, also werden sie immer richtig mischen.

Bei Tarot-Karten kann man für sich schon die Karten legen, Ja nur man sollte nicht durcheinander kommen und die Angst irgendwie versuchen zu verschieben oder des erst kurz machen dann fotografiern und versuchen zu vergessen xD so mach ich des auch bei mir, dann weiß ich dass ich wieder da bin wo ich war und dann nichtmehr immer an die Situationen denken muss und keine Angst haben muss dass ich sie unbewusst jett wegen dem verändere.... Und nach ner Zeit schau ich dann wieder in die Karten dannn schau ich mal wie das Ergebnis gelaufen ist :)

Ich leg für mich manchmal auch die Tarot Karten, nur ich persönlich will nicht wissen was auf mich zu kommt, sondern eher wie die Situation ist... Tageskarte mach ich auch nicht jeden Tag, nur manchmal so mal lege ich sie mir verdeckt hin und am Abend schau ich dann nach ob die Karte stimmt/nicht...

Also, die wenigsten können das... oder anders, machen sich soviel Stress dass sie sich den größten Müll, nämlich Ängste und Hoffnungen da rein legen.

Ich selbst kann mir zwar das "richtige" Blatt legen, aber sehe die Bedeutungen völlig quer und meist viel negativer, als sie da tatsächlich liegen.

Ich lege allerdings Lenormand...

Für mich selbst lege ich oft so, dass ich eine Freundin stoppen lasse, weil ich dann nicht so festgefahren bin und dann klappts auch meist mit dem Deuten... vllt is das noch ne Alternative für dich?

LG

Tarot Karten kann man so oder so lesen, deshalb wirst du dich immer selbst belügen. Laß es sein, auch wenn du gut bist. So gut kannst du allerdings nicht sein, sonst würdest du deine Kunden selber mischen lassen. Du kannst bei Bekannten üben,aber (Kunden)

Da das ohnehin völliger Humbug ist, ist es völlig schnuppe, ob und wie du die legst oder legen lässt. Die Karten dienen nur dazu, dass du selbst über deine Situation nachdenkst, was die Bilder zeigen oder wie die Karten liegen, ist dabei völlig irrelevant.

Soso, du hast "Kunden"? Dann betriebst du also gewerblich Wahrsagerei?

Miaka123 14.09.2011, 11:14

Wenn du unter gewerblich verstehst, dass ich meinen Freunden und Bekannten kostenlos in einer gemütlichen Runde mal die Karten lege oder wenn sie mich drum bitten, dann ja.

1
Miaka123 15.09.2011, 12:01
@Reling

Deswegen steht dort ja auch Kunden, oder war das zu hoch für dich? ;)

1

nein, also selber mischen geht nicht. wie schon gesagt beeinflusst du dann die karten.

Kann man, wenn man z.B. kein Geld hat , zur Kartenlegerin zu gehen. Und wenn man es selber kann, kann einem auch nichts erzählt werden. Ich bin auf dem Gebiet der Esoterik Autodidakt. Immer die Engel der Akasha-Chronik (Buch des Schicksals) anrufen und um Antwort bitten und sich dann auch bedanken. Die Karten sind selten so, wie ich es mir wünsche. Man kann es, wenn einem ein Gedanke durch den Kopf geht, der nicht ganz zu dem dem passt, was in den Büchern dazu steht.

das kannst du durchaus. die angst muss halt WEG!

Sich selbst die Tarot-Karten zu legen halte ich für keine so tolle Idee.

Ich persönlich benutze das ANSATA TAROT (dies umfasst nur die 22 großen Arkana).

Meine häufigsten Legemethoden sind "der Stern" und "das Zigeunerorakel".

Als Buch für die Deutung der Karten habe ich benutzt: Bernd A. Mertz: Tarot. Lebenshilfe durch Kartenlegen, FALKEN-Vlg.

Was möchtest Du wissen?