Schulen für schwer erziehbare Kinder

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo frauknieweich, danke für Deine Informationen, die mich sehr nachdenklich machen, denn gerade unter diesen "paradisischen Bedingungen" für KInd und Pädagoge sollten weder Disziplinprobleme auftreten und schon gar keine Sitzenbleiber. Hier scheint mir eher ein großes Problem in der Arbeitseinstellung meiner Kollegen zu sein. Es ist ein sehr großer Unterschied, wenn ich meinen Beruf nur ausübe um Geld zu verdienen oder ihn eher als Berufung ansehe. Wir arbeiten mit kleinen, sehr individuellen Menschen und genauso individuell muss auch der Umgang mit ihnen sein. Wenn ich das als Pädagoge nicht hin bekomme, gehöre ich nicht in diesen Beruf, sondern sollte mich in ein Büro setzen, dort steht dann der PC und wenn der mir auf den Wecker geht, hat er einen Knopf zum ausschalten. Ich bin seit 1976 im Beruf, hatte allerdings immer zwischen 20 und 35 Kinder zu betreuen. Derartige Disziplinverstöße sind für mich eine Ausdrucksform der Kinder, die uns sagt, ich fühle mich dort nicht wohl - auch der Leistungsabfall Deines Sohnes bestätigt mich darin. Obwohl die Kolleginnen alle Zeit der Welt haben, individuell auf die Kinder und deren Schwächen einzugehen, nutzen sie diese nicht. Sie denken nicht mal darüber nach(!), denn wenn sie es täten, hätten sie anders mit Dir geredet und vor allem erst mal ergründet, was das Problem des Kindes ist.** Wichtig ist, dass Du Dich nicht weiter verunsichern läßt und den Kollegen etwas mehr Druck gemacht wird von Seiten der Eltern.** Man kann nicht von den Kindern Leistung und Disziplin verlangen, wenn es den Lehrerinnen an Berufsehre und Durchsetzungsvermögen mangelt. Habt Ihr ein Elternaktiv oder kannst Du die Eltern zu Dir einladen? Das Problem liegt nicht an dem Kind oder den Kindern, sondern an der Arbeitsweise des Lehrkörpers. Ihr müsst den Damen mehr auf die Füsse steigen und klar machen, dass Ihr Euch als Eltern, dieses Verhalten(Lehrerin) nicht mehr gefallen lasst und das Ihr eine bessere Einsatzbereitschaft von ihnen verlangt. Im Gespräch mit den anderen Müttern kommen mit Sicherheit auch ähnliche Dinge zu Tage, wie sie Dir passiert sind. Ein Kind als "schwererziehbar" abzustempeln ist immer der Weg des geringsten Widerstandes und es ist leicht dahinter das Unvermögen zu verbergen. Dein Sohn hat kein Disziplinproblem oder Lernproblem, welches nicht in den Griff zu bekommen wäre.Als Pädagoge haben wir einen Lehrauftrag und die Fürsorge- und Aufsichtspflicht zu erfüllen. Mir scheint es alles sehr mangelhaft zu sein. Ihr habt als Eltern Rechte, könnt mit Absprache am Unterricht teilnehmen, könnt unangemeldet beobachten, wie es in den Pausen zu geht.Verlangt mehr Transparenz und lasst Euch nicht einschüchtern. Gute Pädagogen fördern die Zusammenarbeit mit den Eltern, denn Schule und Elternhaus müssen eine Einheit darstellen, wenn wir unseren Kindern einen guten Start ins Leben geben wollen. Ich sage es deshalb nochmals: Ihr habt das Recht Dinge, die nicht richtig laufen anzusprechen und auch die Abänderung zu verlangen. Nutzt es für Eure Kinder und sagt den Damen, wenn sich nicht innerhalb kürzester Zeit etwas gravierend zum Positiven ändert, macht Ihr als Elternschaft eine Petition ans Schulamt. So, wie Du es beschreibst, läuft es zu hause gut und es ist auch richtig, dass man als Erwachsener seine Fehler eingestehen kann. Sollte wieder Mal eine Situation auftreten, in der Dein Sohn zu hause "austickt", weil er sich ungerecht behandelt fühlt, solltest Du allerdings versuchen ihm klar zu machen, dass das nicht der richtige Weg ist, um solche Unstimmigkeiten zu regeln. Sprich mit ihm darüber und erzähle ihm, wie Du mit solchen Dingen umgehst und vorallem sprecht ab, wie Du Dir sein Verhalten beim nächsten Mal, wenn soetwas passiert, wünschst. Das wird nicht beim ersten Mal klappen, aber je mehr ihr gemeinsam an solchen Situationen arbeitet, wird es sich bessern. Dein Sohn hat Probleme in der Schule, von denen Du nichts ahnst. Es kann sein, dass er von Mitschülern gemoppt wird, es kann aber auch sein, dass die Kollegen ihn bloßstellen und demütigen. Nichts davon ist in Ordnung und muss schnellstens abgestellt werden, dann hört auch die Frust-Disziplinlosigkeit auf. Deine Aufgabe ist es jetzt zu ergründen, was eigentlich los ist. Er muss das Gefühl bekommen, ich kann alles erzählen, auch wenn ich Mist gebaut habe und wir reden dann vernünftig darüber und suchen zusammen eine Lösung. Ich weiß, was ich verlange ist nicht einfach, aber Du musst ruhig bleiben und ihmm zuhören, auch zwischen dem Gesagten die Zeile mit hören und nachfragen. Das ist Dein Weg, um Deinem Kind zu helfen. Ich weiß, meine Ausführungen sind völlig abweichend von den Anderen, aber glaub mir, Dein Sohn braucht weder eine Einrichung für Schwererziehbare, noch einen Psychologen. LG

liebe kolumna, ich würde doch bitte gern deine emailadresse haben wollen. hatte dir schon 2x heute versucht zu antworten, aber immer wieder wurde ich in den login befördert. dann war natürlich der ganze text 2x weg :-((
vlg, frauknieweich

0

Zitronischka, da geb ich Dir recht.

Ich fände es auch absolut nicht in Ordnung, alles dem Kind ausbaden zu lassen. Erwachsene müssen sich schon auch selbst bei der Nase packen. Es wäre schön, wenn Du noch weiter für Dein Kind kämpfen würdest. Gib nicht gleich auf und versuche weiter zu verstehen, um dann für Euch günstige Entscheidungen treffen zu können.

Aggressionen, also das Schlagen, ist Hilflosigkeit. Also, braucht Dein Sohn Alternativen, wie er mit einer Situation noch umgehen könnte. Erläutert zusammen die Lage und findet Lösungen. Ihr müsst viel miteinander sprechen. Er macht das nicht aus Böswilligkeit. Absolut nicht. Er macht es aus Hilflosigkeit. Du bist der Erwachsene, also leite Gespräche ein, zeig ihm Alternativen auf. Vielleicht geht es Dir ja selbst im Leben manchmal so, daß Du nicht weißt, wie Du etwas anders oder besser handhaben könntest? Das darf ja auch sein. Und damit es einem dann wieder besser geht, sucht man nach Lösungen.

Es muß doch einen Grund geben, warum er sich genau da so auffällig verhält. Also er bekommt in jedem Fall mal Aufmerksamkeit. Wie ist er denn sonst in der Schule - also seine Noten?

Es wäre schön, könntest Du es schaffen, das Problem zu lösen, aber nicht indem er einfach weggeschickt wird. Man läuft vor seinen Problemen nicht davon, sondern stellt sich ihnen. Das würde Euch beide dann sicherlich fürs Leben stärken.

Hinter Aggressionen und Wut, die ich eventuell bei den Schlägen vermute, stecken oft unerfüllte Bedürfnisse. Versuche sie rauszufinden. Bestimmt kannst auch Du welche bei Dir finden!

Kann aber auch sein, daß es ihm einfach gefällt, durch den Stress, den er macht, viel Aufmerksamkeit zu bekommen, und daß er es genießt, daß die Menschen um ihn herum auf seine Aktionen so heftig reagieren. Also wie gesagt, am besten den Grund dafür herausfinden. Versuche es, ihm die Wahrheit geschickt herauszukitzeln.

Und immer schön hartnäckig bleiben und mit ihm das Gespräch suchen. Das tut ihm und seinem Bedürfnis nach Aufmerksamkeit recht gut. :-)

hallo sonja, vielen dank für deine antwort. du schreibst fast am schluss, dass es auch sein kann, dass es ihm gefällt durch stressmachen aufzufallen. meinst du, dass ein kind sich sowas nicht lieber ersparen würde ? ständig angemault zu werden ? aber es stimmt mich doch sehr nachdenklich, weil er mir jeden tag verspricht (und er nimmt es sich auch vor), dass er heute mal keinen eintrag nach hause bringt. mit seinen noten geht es in der 3. klasse jetzt so sehr bergab, ich weiß nicht, woran es liegt. in der 2. kl. hatte durchschnitt 2, also okay. in der 3. kl. bringt er sehr viel schlechte noten, obwohl wir gelernt haben und ich mir sicher bin, dass er es kann. weiß der teufel, was ihn dann reitet, dass er keine lust hat oder dinge beantwortet, die nicht gefragt sind.(diese allerdings richtig beantwortet, woran man sieht, dass er gelernt hat). manchmal denke ich, nur weg hier, von dieser schule, dass er neu anfangen kann. aber die schule fand ich bis jetzt auch immer in ordnung. naja, von den einblicken her, die man uns gewährt. vlg, frauknieweich

0
@frauknieweich

Kinder tun alles, um Aufmerksamkeit zu bekommen. Sie sind auch kriminell dafür. Das ist nur eine Steigerung, weil es so lange dauerte, bis sie endlich ihre Grenzen bekamen, die sie so dringend brauchen, um sich sicher und geborgen zu fühlen. Grenzen kann man auch gut und gerne mit Liebe setzen, aus der Gewissheit heraus, daß man als (hoffentlich) Erwachsener besser die Auswirkungen abschätzen kann, als es unsere Kinder tun. Es ist dazu erforderlich, daß man sich selbst mit seinen Entscheidungen stärkt.

Ich glaube Deinem Sohn, daß er es sich vornimmt. Aber er braucht auch Dich dazu. Warum? Weil Kinder immer ihre Eltern spiegeln. Kinder ahmen alles nach - wirklich alles.

Also - worauf hast Du selbst keine Lust? Zu lernen? Zu lernen, wie Du Deine Probleme im Leben lösen kannst? Neue Eigenschaften lernen anzunehmen? Lernen, sich selbst zu ändern, damit sich sein eigenes Umfeld ändert? Zu lernen, daß Ihr zwei wertvoll und wichtig seid? Dich in Eigenliebe zu üben?

Flucht (nur weg hier von der Schule) ist absolut keine Lösung für Euch zwei. Ihr könnt hingehen wo ihr nur wollt. Eure Aufgaben, die das Leben an Euch stellt, werden Euch stets dabei begleiten. Nimm lieber die Herausforderungen des Lebens an und stell Dich ihnen. Damit wirst Du sehr erfolgreich sein, und Deinem Sohn ein super Vorbild.

Warum sind Deine Knie weich?

Finde ich super, daß Du hinterfrägst. Wird sich sicherlich für Dich/Euch lohnen. Da bin ich mir sicher :-)

Benenne in einer ruhigen Zeit seine auffälligen und Dich störenden Verhaltensweisen in Eigenschaften. Also lustlos, lernfaul, rebellisch, .......Dann bitte versuche mal, Dich selbst darin zu erkennen. Damit meine ich, Frage Dich selbst, wann und wo Du selbst so bist. Sei mutig und traue Dich dies einmal.

Woran hindert Dich eigentlich sein Verhalten? Wozu zwingt Dich sein Verhalten? Die Antworten auf diese Fragen sind meist sehr aufschlußreich!

0
@Sonja66

guten morgen sonja. vielen dank für deine nachdenkenswerte ausführung. ich muss aber sagen, nachdem ich drüber nachgedacht hab, dass ich ein zielstrebiger, eher wenig fauler mensch bin. ich lerne auch gern, auch etwas dazu. das macht man sein ganzes leben lang. ich finde bildung sehr wichtig, auch für erwachsene. probleme hab ich im moment auch wenige, also ich kann mich schon voll und ganz auf meinen sohn konzentrieren. die flucht aus der schule hab ich auch abgehakt, da hast du recht. ich weiß auch, dass man nicht immer davon laufen soll. Der name FRAUKNIEWEICH hat nix besonderes zu sagen, er hat mir nur gefallen. natürlich hab ich selten weiche knie, ich steh ja mit beiden beinen fest im leben. ich hab das aus einem lied von der EAV, da gab es mal einen HERRNKNIEWEICH. ist aber schon älter. ich werd aber mal den tip verwirklichen und alle störenden verhaltensweisen aufschreiben. das haben wir früher schon einmal gemacht (gegenseitig) und waren überrascht von den ergebnissen. war aber auch lustiges dabei. LG

0
@frauknieweich

Guten morgen :-)

Schön, daß Du all die Anregungen auswerten und nutzen kannst.

Bist Du vielleicht zu zielstrebig und befindest Du Dich damit im Ungleichgewicht? Bräuchtest Du mal wieder das Gegenteil (abschalten, mal wieder verrückt sein, austicken können, faul sein, Langeweile zulassen) davon, um wieder ausgeglichener zu sein?

Wir lerne alle unser ganzes Leben lang, ja das hast Du recht. Mal tu ich es lieber, mal weniger gern, auskommen tu ich aber nie :-))))

0

Generell besteht die Möglichkeit für Eltern, Unterricht zu besuchen (nach Absprache). Vielleicht bekommst du dann einen besseren Einblick. Du solltest versuchen, den Lehrerinnen das so zu verkaufen, dass du nicht sie kontrollieren willst, sondern, dass du deinen Sohn beobachten willst, um besser mit ihm zuhause an dem gemeinsamen Problem zu arbeiten. Eine Schule für Erziehungshilfe scheint mir in diesem Fall doch etwas krass (siehe zitronischka). Allerdings sollte dein Sohn auch lernen, seine Emotionen besser in den Griff zu bekommen. Ausraster bei übermäßigem (Un-)Rechtsbewusstsein sind sehr unangenehm und werden ihm immer wieder Schwierigkeiten bereiten. Ausraster sind in der Regel ein Zeichen für Verunsicherung. Wenn diese nicht ausgeräumt wird, wird dein Sohn sich immer wieder selbst im Weg stehen. Wäre doch viel schöner, wenn er auch Personen akzeptieren könnte, die nett zu ihm sind. Ist doch auch für ihn viel angenehmer. Deswegen würde ich auch ruhig professionelle Hilfe in Anspruch nehmen.

guten morgen emma. ich hatte schon einmal in der 2. kl. gefragt, ob es sinnvoll wäre, als hospitierende am unterricht teilzunehmen. das würde nix bringen sagte man mir, da sich ja mein sohn in meiner gegenwart sicher nicht so benehmen würde (klar würde er sich solche faxen nicht leisten).außerdem gibt es größtenteils in der freizeit diese probleme, also in den pausen,an wandertagen, auf dem weg zur turnhalle usw. naja wanderstunden. wandertage gibts ja nicht mehr. dann ist es auch so, dass mein sohn sich, auf teufel komm raus, nix gefallen läßt. d.h. wenn er getreten oder geschlagen wird, wehrt er sich. wenn er dann festgehalten wird von der lehrerin, weil man sich ja nicht schlägt, wartet er auf einen besseren moment. das kann auch sein, dass es erst einen tag später ist, dass er sich dafür rächt, aber dann ist neuer stunk vorausehbar. manchmal ist es ein teufelskreis. klar, dass er mit diesen ausrastern überall aneckt. vor allem später. und es ist auch klar, dass eben zu hause solche situationen gar nicht erst entstehen. aber wie vermeidet man das an schulen. ich weiß, die lehrerin kann nicht überall gleichzeitig sein. und wenn er dann in die sekundarschule kommt, ist er schon abgestempelt. logische folge von. . . lg

0

meine Kinder sind Inobhutnahme

Hallo ich weiss gar nicht wo ich anfangen soll. Ich bin 30 Jahre alt ,habe 2 Kinder (die von einem Vater sind),wir sind aber schon seit 6 Jahren getrennt. Habe seit über einen Jahr einen neuen Partner.Und bin jetzt im 8 Monat Schwanger

Die ganzen Jahre war ich alleinerziehend und ich bin so oft zum Jugendamt als ich arbeiten wollte und habe nach Hilfe gefragt die ich nicht bekommen habe. Seit einem Jahr bin ich mit meinem älteren Sohn in Behandlung weil er ADHS hat und meinSohn ist auch seit circa 9 Monaten in einer Tagesgruppe. Vor paar Monaten sind wir in eine neue Wohnung gezogen (Mein Partner,Ich und meine Kinder)da die Wohnung grösser ist und so jedes Kind sein eigenes Zimmer haben kann .

Mein jüngster Sohn ist sehr verwöhnt und er hat bis jetzt ft immer alles bekommen ,er konnte noch nicht einmal eine Nacht ohne mich schlafen,seit er in die Schule geht bin ich aber etwas strenger mit ihm ,auch Konsequenzer . Auf jeden Fall war er am Freitag in der Schule und hat der Lehrerin gesagt das er geschlagen wird,am Montag als die Lehrerin dann sagte das sie mich anrufen möchte,um mit mir darüber zu sprechen ist er total ausgetickt und sagte das er das nicht möchte und das wir ihn dann mit Gegenständen schlagen würden und das er Angst hat nach hause zu gehen . Die Schule hat dann das Jugendamt verständigt ,das Jugendamt ist dann mit meinem kleinem Sohn zur Tagesgruppe wo mein älterer Sohn ist und haben dann mit meinem älteren Sohn gesprochen ,der hat alles abgestritten und gesagt das wir die Kinder nicht schlagen,mein kleinerer Sohn hat darauf gesagt das er das nicht mitbekommen würde .......jetzt sind beide kinder weg ,obwohl mein älterer Sohn alles abgestritten hat. Ich habe meine Kinder seit Montag nicht mehr gesehen ,bin Hochschwanger und seelisch total am ende. Heute hat mich das Jugendamt nochmal angerufen und gesagt das die Tagesgruppe vor paar Monaten ein Bild von meinem Sohn gemacht hat (er hatte damals eine Schlägerei mit einem Jungen)und sie das Bild zum Gerichtsmediziner gebracht haben (da das Jugendamt nicht glaubt ,das das eine Schlägerei mit einem anderen Jugendlichen war,sondern das muss ein Schlag von einem Erwachsenen gewesen sein) ,ich sagte die sollen meinen älteren ohn fragen und ich sagte ihnen das ich ihnen den Jungen bringe der Ihn damals so geschlagen hat,da ich noch Kontakt mit seiner Mutter habe aber sie haben keine Interesse daran. Ich muss warten bis sie alles prüfen und ich stehe kurz vor einem Nervenzusammenbruch!!! Was soll ich jetzt machen???????

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?