Russisch- wie viele wörter?

5 Antworten

Es gibt keine 'sicheren' Quellen. Das Englisch hat nach Angaben des Oxford Dictionary ca. 1.000.000 Wörter und gehört, was den Wortschatz anbelangt, zu den reichsten Sprachen der Welt. Für andere Sprachen wurde eine solche Zählung nicht vorgenommen. Fest steht, dass das Russische einen weitaus reicheren Wortschatz hat als das Deutsche. Darüber hinaus hat die Russische Sprache etwa doppelt soviele Redewendungen und sprichwörtliche Redensarten wie das Deutsche.

So, dass steht also fest? Na ja ....

0
@PeVau

Aufjedenfall ist Russisch wesentlich lebendiger. Die genau Zahl der Wörter kann man nur erhahnen allein weil ständig neue dazukommen. Die deutsche Sprache bedient sich der Anglizismen und ist wesentlich steifer.

0
@aptem

Genau so ist es. Dafür ist es für Ausländer, die Englisch können, relativ einfach, die deutsche Jugendsprache (resp. Argot, Slang) zu verstehen. Sie besteht, abgesehen von ganz wenigen Ausnahmen, praktisch vollkommen aus englischen Wörtern.

0
@aptem

@aptem,Sich Anglizismen zu bedienen ist eine Unsitte, die leider immer mehr um sich gegriffen hat. Das hat aber nichts damit zu tun,dass es anstelle der Anglizismen nicht adäquate, oft bessere deutsche Wörter und Wendungen gäbe, um etwas zu beschreiben, zu umschreiben oder darzustellen. Dazu sollte man nur gute deutsche Literatur lesen, um sich einen wahren Überblick über die Möglichkeiten der deutschen Sprache zu verschaffen.
Die Behauptung, dass die deutsche Sprache sich der Anglizismen bedient, impliziert, dass sie selbst nicht über das entsprechende Potential verfügt, sich verständlich zu präsentieren. Nichts gegen den Reichtum der russischen Sprache, den ich endgültig einzuschätzen nicht in der Lage bin und es mir auch nicht anmaße, dasgleiche sollte auch für die zutreffen, für die die deutsche Sprache nicht ihre Muttersprache ist. Jeder liebt seine Nation und seine Herkunft, aber man muss ja nicht gleich übertreiben in seinem Anspruch und anmaßend werden.
Ich finde es bemerkenswert, dass sich Russen, für die Deutsch eine Fremdsprache ist,  hier apodiktisch etwas behaupten, für das sie aus eigener Unkenntnis jeden Beweis schuldig bleiben müssen.
 

0
@cherskiy

@cherskiy,es ist schon bemerkenswert, dass sich hier zu dieser Frage fast ausschließlich Russen (außer mir) zu Wort melden und sich auf ein Podest setzen, das ihnen so wenig zukommt wie den Deutschen im umgekehrten Fall.

Dass du und andere aufgrund ihrer deutschen Sprachkenntnisse glauben, die russische Sprache sei reicher und umfassender, ist sogar irgendwie nachvollziehbar, wenn man in Betracht zieht, dass ihr trotz eurer zugegebenermaßen sehr guten Deutschkenntnisse bei weitem nicht den Überblick über den Reichtum der deutschen Sprache habt, wie ich z. B. nicht über den Reichtum der russischen. Mit dem Unterschied, dass ich mir nicht anmaße, ein "unumstößliches" Urteil über die russische Sprache abzugeben, wie ihr das mit der deutschen tut.
Übrigens: Aus meiner langjährigen Zusammenarbeit mit Russen kenne ich diese Anwandlungen,was mir mittlerweile nur noch ein müdes Lächeln abringt. Ein bisschen mehr Bescheidenheit eurerseits wäre schon angebracht!

0
@aptem

@aptem

Wie definierst du die Lebendigkeit einer Sprache? Hängt das nicht eher von der Kunst derer ab, die eine Sprache gebrauchen? Und wenn Deutsch wesentlich steifer sein soll als Russisch (Was ist eine steife Sprache?), könnte dein Urteil nicht auch darauf zurückzuführen sein, dass Deutsch, trotz deiner sehr guten Kenntnisse, doch immer noch eine Fremdsprache für dich ist?

Sollte Französisch wirklich nicht so reich sein wie Deutsch, nur weil es etwas weniger französische Wörter gibt? Ich denke, dass eine derartige Behauptung zu Recht als unsinnig bezeichnet werden müsste, wenn sie denn einer träfe.

Du hast in deiner Antwort von einem chauvinistischen Gerücht geschrieben. Ich denke, jeder sollte sich davor hüten.

 

 

 

0

Die russische Sprache verfügt über einen großen lexikalischen Fundus. Die Gesamtzahl der lexikalischen Einheiten des Russischen sind schwer zu bestimmen; wenn man jedoch annimmt, dass es ca. 150.000 schriftsprachliche Wörter, ca. 30.000 Fremdwörter, ca. 5.000 Neologismen, ca. 10.000 Wörter der Wissenschafts- und Spezialsprachen, ca. 30.000 veraltete Wörter sowie ca. 25.000 Eigennamen und Spitznamen gibt, so kommt man auf ca. 500.000 Wörter mit eigenständiger Bedeutung. (Колесов В.В. 1991 : О том, сколько русских слов и какие их них русские. История русского языка в рассказах, 97- 103.)

 

Der Wortschatz der deutschen Standardsprache umfasst ca. 75.000 Wörter, die Gesamtgröße des deutschen Wortschatzes wird je nach Quelle und Zählweise auf 300.000 bis 500.000 Wörter bzw. Lexeme geschätzt. So gibt Duden. Deutsches Universalwörterbuch an, der Wortschatz der Alltagssprache werde auf etwa 500.000, der zentrale Wortschatz auf rund 70.000 Wörter geschätzt. Das Deutsche Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm (1852–1960) wird auf ca. 350.000 Stichwörter geschätzt; Wahrig (2008) gibt im abgedruckten Vorwort zur Neuausgabe 2006 an, dieses einbändige Wörterbuch enthalte über 260.000 Stichwörter. Solche Angaben geben Aufschluss darüber, als wie groß der deutsche Wortschatz mindestens geschätzt werden muss. Diese Wörterbücher enthalten jedoch nur geringe Anteile der vielen Fachwortschätze und sind auch insofern unvollständig, als Ableitungen und Komposita nur teilweise aufgenommen werden und die neuesten Neubildungen naturgemäß fehlen. Ein entscheidendes Kriterium für die Aufnahme von Wörtern ist ihre Verwendungshäufigkeit und Gebräuchlichkeit; ausgeschlossen werden solche Wörter, die aus einfachen zusammengesetzt sind und sich bei Kenntnis ihrer Bestandteile von selbst verstehen lassen. Damit ist klar, dass der Wortschatz insgesamt noch wesentlich größer sein muss; die Angabe von 500.000 Wörtern ist kaum übertrieben. Nimmt man Fachwortschatz hinzu, ist mit mehreren Millionen Wörtern zu rechnen. Allein die Fachsprache der Chemie enthält nach Winter (1986) rund 20 Millionen Benennungen. Vor diesem Hintergrund erscheint Lewandowskis Bemerkung: „Der Gesamtwortbestand des Deutschen wird auf 5 bis 10 Millionen Wörter geschätzt.“ als noch zu tief gegriffen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Wortschatz

Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen, ich möchte hier keineswegs beweisen, dass eine Sprache der anderen an Reichtum und Schönheit überlegen ist, mir geht es eher darum, ein echtes Argument gegen die hier teilweise aufgestellten Behauptungen zu liefern.

Wörter sind kein Kriterium. Z.B. neigt Deutsch dazu zusammengesetzte Wörter zu verwenden. Sind es jetzt 2,3, oder ein Wort? Eine andere Sprache würde für dieselbe Sache mehrere Wörter verwenden eben. Es ist eher so, dass Deutsch in letzter Zeit Gefahr läuft von Übernahmen überrollt zu werden. In vielen Ländern ist z.B, eie englischsprchige Werbung undenkbar oder gar verboten. In Deutschland mittlerweile "normal".

Russisch übernimmt auch einiges aus anderen Sprachen, aber produziert auch eigene Neuschöpfungen am laufenden Band.

Das mit der englischen Sprache mit den meisten Wörtern ist ein chauvinistisches Gerücht das Oxford in Umlauf gebracht hat.

Was möchtest Du wissen?