Rindenmulch schimmelt gelb?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Leichter

Schimmelbefall bei Rindenmulch in Säcken

ist

möglich und je nach Ausmaß nicht unbedingt ein negatives

Qualitätskriterium. Da der Mulch in der Regel nicht ganz trocken

verpackt wird, kann es bei der Lagerung auf der Palette dazu kommen,

dass sich an der Oberfläche der Mulchpartikel ein weißliches bis

gelbliches Pilzmyzel bildet. Das sollte in einem gewissen Rahmen

toleriert werden, da es sich hier um ein unbehandeltes Naturprodukt

handelt und Pilzsporen an dem Material haften. Die „mitgelieferten

Pilzsporen“ gehören in den Naturkreislauf und können nicht beseitigt

werden. Sie sind bei der Zersetzung des Materials wichtig und stellen

keine Gefahr für lebendes Grün dar.

Wenn man das nur leicht befallene Material ausbringt und dieses dann oberflächlich abtrocknet verschwindet das Myzel in der Regel.

gefunden unter

http://www.horticon.net/substrate-und-ausgangsstoffe/rinden/anwenderinformationen-rindenmulch.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

der ist zu nass geworden aber verwenden kannst du ihn noch in deinem beet

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aber Schimmelsporen sind doch überall, ohne diese Dinger kein Leben im Garten, oder übersehe ich etwas?

Und wenn denn da auch das Bett etwas abbekommt, meinetwegen. Spült sich alles weg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest dir keinesfalls Rindenmulch ins Bett legen, dann wirst du krank!

Auf dem BEET hingegen ist das völlig unbedenklich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?