"richtig" ausschlafen?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Natürlich kannst Du eine Menge Einfluss auf den Schlaf nehmen und darauf, wie Du morgens aufwachst. Aber das geht nicht von Heute auf Morgen.

Zunächst einmal würde ich vor dem Einschlafen für Entspannung sorgen. Dazu ist es hilfreich regelmäßig mindestens 15 Minuten Tagebuch zu schreiben von Hand auf Papier. Bedenke bitte dabei, dass es hier nicht um Schönschrift geht sondern darum die vielfältigen Gedanken im Gehirn zu kanalisieren.

Manche Menschen springen automatisch aus dem Bett wenn die Blase voll ist. Das kann genutzt werden indem eben vor dem Einschlafen entsprechend getrunken wird. Die richtige Menge variiert von Mensch zu Mensch und ist also auszuprobieren. Davon abgesehen kann zu wenig Flüssigkeitsaufnahme auch den Schlaf beeinflussen. Zwei Liter am Tag sollten es schon sein.

Es macht Sinn vor dem Zu-Bett-Gehen das Zimmer gut zu lüften. Auch im Winter. Weiter sollte die Raumtemperatur nicht zu hoch sein. Lieber gut zugedeckt schlafen mit frischer Luft als in zu trockener Luft zu liegen.

Es ist die Frage zu beantworten, ob Elektronik in Kopfnähe ist und den Schlaf beeinflusst. Probiere damit. Jeder Mensch reagiert da anders. Auch eine elektrische Leitung in der Wand kann beeinflussen.

Vielleicht räumst Du das Bett mal um. Achte darauf, die Himmelsrichtung zu verändern. Sinn macht es wenn Dir die Sonne ins Gesicht scheint.

Ich war ein geradezu widerlicher Morgenmuffel bis ich anfing die Tageszeitung auszutragen. Da hatte ich eine Aufgabe welche meinen Körper sehr gut trainierte gegen gutes Geld. Zudem waren mir die Kunden wichtig als Menschen. Ich wollte sie also nicht morgens ohne ihre Zeitung im Stich lassen. Also hatte ich einen guten Anreiz gegen diese Eigenschaft anzutrainieren. Heute kann ich meine innere Uhr in der Regel auf jede Uhrzeit einstellen und springe dann auch rechtzeitig aus dem Bett, fit wie ein Turnschuh.

Manchen Menschen hilft es enorm vor dem Einschlafen noch einen Spaziergang an frischer Luft zu machen. Ich meine damit Spaziergang und nicht Schaufensterbummel, joggen oder so. Es gibt ja kein schlechtes Wetter sondern nur schlechte Kleidung.

Hier und da ist die Schadstoffbelastung in der Luft einfach zu hoch. Das kann verschiedenste Ursachen haben. Es kann lohnenswert sein, mal die Matratze reinigen zu lassen von Fachmenschen. Auch kann das Wechseln des Waschmittels und das Auslassen von Weichspülern schon enorm helfen.

Sind ausreichend passende Kissen vorhanden sowohl für den Kopf als auch um den Körper in Seitenlage oder Bauchlage damit gut lagern zu können? Der Mensch ist hier ein Gewohnheitstier. Es mag Zeit brauchen, um im Schlaf diese Kissen entsprechend zu nutzen, es lässt sich auf alle Fälle üben.

Auf youtube findest Du viele verschiedene Arten der Entspannung. Schau mal vorbei, gib das Wort langsam ein um Vorschläge dazu zu erhalten. Suche Dir aus was Dich anspricht und versuche es mindestens vier Wochen bevor Du dir eine Meinung dazu bildest.

Ein Hals-Nasen-Ohren-Arzt kann die Frage klären, ob im Atmungssystem eine Störung vorliegt welche als Ursache erkannt werden kann. Es gibt da die unterschiedlichsten Möglichkeiten.

Lebst Du in der Stadt kann es durchaus sein dass die Luft allgemein zu verpestet ist von den Autoabgasen. Es gibt diverse Luftreiniger. Ein Luftwäscher ist auf dem Markt welcher zwar ein wenig kostet aber dafür wirklich lohnenswert ist. Weter achte bei den anderen Geräten darauf, dass ein Iionisator mit dabei ist oder versuche dieses Gerät im Kleinformat für geringes Geld zunächst. Ein Ionisator erhöht die Negativiionen in der Luft, sorgt so dafür, dass der Staub schwerer wird und also auf den Boden fällt anstatt in der Luft herum zu schweben.

Warme Füße sind allgemein sinnvoll, auch im Bett.

Wow danke, sehr ausführliche Antwort. Werde in den nächten Wochen testen :)

0

Man kann nicht nur zu kurz, sondern auch zu lange schlafen...Wenn du z.b. nach 8 Stunden normalem, ungestörtem Schlaf von selbst wach wirst, und dich auch soweit richtig wach fühlst, solltest du nicht mehr weiterschlafen, danach geht es dir meistens nicht besser, sondern du brauchst viel länger, um in dne Tag zu starten, bzw. deinen Kreislauf auf Trab zu kriegen, zumindest ist das bei mir so......

Es kommt nicht nur darauf an, wie lange Du schläfst, sondern auch, welche Schlaftiefe Du erreichst. Wenn Du z.b. mit vollem Bauch zu Bett gehst, schläfst Du unruhig und erreicht während der Rem - Phasen keine ausreichende Schlaftiefe. dann bist Du morgens müde. Ausserdem: siehe die Antwort von "laberhannes".

Es hat nichts mit der Schlaflänge zu tun, sondern mit der Sauerstoffzufuhr zum Gehirn.Kann es sein das du vielleicht schlecht Luft durch die Nase bekommst, oder sogar schnarchst. Helfen kann dir ein Schlaflabor. Besprech es mit deinem Hausarzt, Schlaflabore gibt es in jeder Stadt , entweder in Krankenhäuser oder ambulant in den Arztpraxen. Du bleibst eine Nacht dort, wirst verkabelt, und mit einer Kamara wird dein Schlaf aufgezeichnet und wirst mit eine anderen Kamera von einem Arzt beobachtet.Am anderen Tag wird es ausgewertet! Bei Schlafstörungen durch schnarchen, bekommt das Gehirn zu wenig Sauerstoff und der schlaf wird immer unterbrochen im Unterbewusstsein, dadurch fühlt man sich müde und gerädert. Sollte es doch die Nase sein, dann kann eine Korrektur der Nasenscheidewand operativ durch einen HNO Arzt im Krankenhs.gemacht werden, dadurch kannst du besser durch die Nase atmen! Dafür liegst du 3 Tage stationär.

Du hast schon gute Antwroten bekommen. Was auch noch wichtig ist: achte ganz genau darauf, was anders war an den Tagen bzw den vorangegangenen Nàchten, wo du dich beim Aufstehen gut fühltest. Das ist nämlich individuell verschieden, und wenn du es durch eigene Forschung rausgefunden hast, kannst du es berücksichtigen...

Was möchtest Du wissen?