richard löwenherz -> wieso dieser name?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, ganz im Gegenteil. Das ist kein Ehrentitel für Mut und Großherzigkeit, wie man meinen könnte, sondern den hat er sich für seine Brutalität, mit der er gewütet hat, verdient.

Die meisten kennen immer nur den grundguten König aus Robin Hood und seinen bösen Bruder John. Dabei war es umgekehrt. Richard hat sein Leben damit verbracht im Mittelmeerraum "Ungläubige abzuschlachten, während John das Land verwalten musste, was er übrigens entgegen seiner Rolle im Film recht gut gemacht hat.

Kleiner Nachtrag da ich hier allein auf weiter Flur stehe:

Der Geschichtswissenschaftler Reinhard Lebe spricht bei Richard I von „pathologischer Roheit“ und „finanzieller Habgier“. Ein König, der seine eigentliche Aufgabe, das Regieren, interesselos schleifen ließ. Von den 10 Jahren seiner Herrschaft hat er sich nur 6 Monate überhaupt in seinem Land aufgehalten. Als König ein totaler Reinfall.

Den Titel Löwenherz haben ihm die Sizilianer verliehen, als er 1190 mit seinen Horden marodierend auch durch ihr Land zog. Löwenherzig bedeutete in dem Fall.erbarmungslos.

4
@Dummie42

während John das Land verwalten musste, was er übrigens entgegen seiner Rolle im Film recht gut gemacht hat.

'Johann Ohneland' gilt allerdings in England als ziemlich unfähiger König (vielleicht zu Unrecht) Es ist auch merkwürdig, dass es nach ihm nie wieder einen englischen König mit diesem Namen gab.

1
@Dummie42

Seit wann macht es Sinn historische Persönlichkeiten aus der Sicht der aktuellen Wertvoprstellungen zu betrachten?

Das ist grober Unfug und hat mit Geschichte nichts zu tun.

Löwenherz ist ein Ehrentitel, weil er als Ehre gedacht war, denn aus damaliger Sicht war er vielleicht nicht der tugendhafteste Mensch aber auch bei weitem keine Ungeheuer.

"Brutalität" ist eben für einen Krieger ein positive Eigenschaft. Und "gewütet" hat er auch nicht. Er war ein recht schlauer Politiker und hat seine Gewaltaktionen sehr genau geplant und abgewogen.

Und "Ungläubige abschlachten" war damals genau so normal wie heute Orangen kaufen, auch für die "Ungläubigen" selbst übrigens. Man kann doch nicht mit heutigem Moralmass an die Taten von damals rangehen.

Herr Lebe hat einen an der Waffel oder viel wahrscheinlicher ein Pseudohistoriker, der sich profilieren will durch solche unwissenschaftlichen Verwirrungen von heutiger Moral und damaliger Politik. Ohne "pathiologische Rohheit" und "finanzieller Habgier" hätte ein König damals keine 3 Tage überlebt.

Ja, er hat gegen seinen Vater Kriege geführt und ihm auch wahrscheinlich zum Ableben verholfen, da dieser "überraschenderweise" starb ganze 2 Tage nachdem er gezwungen wurde Richard als Erben zu benennen. Aber so hat man damals nunmal Politik gemacht.

Ein König, der seine eigentliche Aufgabe, das Regieren, interesselos schleifen ließ. Von den 10 Jahren seiner Herrschaft hat er sich nur 6 Monate überhaupt in seinem Land aufgehalten. Als König ein totaler Reinfall.

Noch so ein Fall von sinnloser Übertragung heutiger Vorstellungen in eine andere Zeit. Selbst "sein Land" war damals etwas vollkommen anderes.

Den Titel Löwenherz haben ihm die Sizilianer verliehen, als er 1190

Quatsch! Den Titel hat er noch vor seiner Krönung bekommen als er gegen rebellische Barone kämpfte. Ja, wei er erbarmungslos war. Weil erbarmungslos genau das war was von einem Kriegsherr damal erwartet wurde.

mit seinen Horden marodierend auch durch ihr Land zog

Das ist ja eine recht göbbelssche Wortwahl. Da versucht jemand eien emotional suggestive Färbung reinzubringen.

Nochmals. Das war 1190 so üblich. Eine fremde Armee kam nicht ins Land um sich die Sonne auf den Bauch scheinen zu lassen sondern um zu plündern. Konnte man sich nicht wehren musste man es dulden.

1
@aptem

Dieser Kommentar verträgt sich so überhaupt nicht mit deiner Blog-Behauptung kritisch zu hinterfragen. Du sitzt da eine Heldenpropaganda auf, die sowieso selten und diesem Fall wirklich nicht gerechtfertigt ist.

1
@PatrickLassan

Du hast Recht, ich sollte das umformulieren. Im Vergleich zu seinem Bruder Richard hat John Lackland seinen Job gar nicht so schlecht gemacht. Allerdings fehlt es ihm an Fortune. Und er hatte einen in Philipp II einen sehr starken Gegner. Aber seinen schlechten Ruf hat er von den Chronisten vor allem als dunkler Gegenpart zum strahlenden Richard bekommen.

0
@Dummie42

Diesen Kommentar finde ich darüber hinaus in Stil und Ton unnötig aggressiv.

"Göbbelssche Wortwahl"?
Du scheinst den Herrn aber zu verkennen.
Er schreibt sich auch anders.

0

An der Antwort ist viel falsch.

Als Antwort auf verklärende und idealisierende Darstellungen und eine zu vereinfachte Gegenüberstellung von Gut und Böse ist eine Verkehrung in das völlige Gegenteil, obwohl dies nicht dem, was sich aus Quellen rekonstruieren läßt, verkehrt, nicht überzeugend und nicht im Einklang mit wissenschaftlicher Wahrheitssuche.

Richard hatte kriegerische Fähigkeiten und Mut. Dazu, ihm dies völlig abzusprechen, wird in der Antwort auch keine echte Begründung angegeben. Anhänger Richards haben den Beinamen Löwenherz verwendet und dieser war von ihnen ehrend gemeint (eine andere Annahme ist absurd) und nicht als Brandmarkung von Brutalität.

John hat in seiner Regierungszeit Geld eingetrieben, was auch – ebenso wie bei Richard - damit zusammenhängt, es zu benötigen, z. B. fürs Kriegsführen.
Gegen die Behauptung eines „grundguten“ John sind viele Einwände möglich (Versuch einer ausgewogenen Darstellung: Dieter Berg, Die Anjou-Plantagenets : die englischen Könige im Europa des Mittelalters (1100 - 1400). Stuttgart : Kohlhammer, 2003 (Kohlhammer-Urban-Taschenbücher ; Band 577), S. 93 – 123).

Nur einige davon: John hat Adlige standeswidrig und entwürdigend behandelt. Beim Verschwinden seines Neffen Arthur von der Bretagne besteht ein starker Verdacht, John habe ihn persönlich ermordet oder die Anweisung dazu gegeben. Ehefrau und ein Sohn des Barons William de Broase starben, von ihm in Haft gehalten, anscheinend verhungert.

John hat verhältnismäßig schnell einen Großteil der Besitzungen auf dem europäischen Festland verloren, während Richard vorher gegenüber dem gleichen Gegner, König Philipp II. August von Frankreich verhältnismäßig günstig dastand.

Die Aussage, 1190 sei Richard von den Sizilianern der Beinamen Löwenherz, gegeben worden, weil er marodierend durch das Land zog, ist falsch. Die Behauptung einer Entstehung des Beinamens in Sizilien mit der Bedeutung „erbarmungslos“ ist eine Fehldeutung. Dirk Jäckel, Der Herrscher als Löwe : Ursprung und Gebrauch eines politischen Symbols im Früh- und Hochmittelalter. Köln ; Weimar ; Wien : Böhlau, 2006 (Archiv für Kulturgeschichte, Beihefte zum Archiv für Kulturgeschichte ; Heft 60), S. 84 Anm. 227: „Lebe behauptet hingegen, der Name „Löwenherz“ sei in Sizilien mit der Bedeutung „erbarmungslos“ entstanden (Lebe, Karl S. 80), doch handelt es sich dabei offensichtlich um eine Fehlinterpretation.“

1
@Albrecht

Das ist eine Verdrehung meiner Antwort. Weder habe ich Richard kriegerische Fähigkeiten und Mut abgesprochen, noch habe ich behauptet, John sei grundgut gewesen. Ich habe geschrieben Richard war außerordentlich brutal und hat seine Pflicht zu reagieren nicht wahrgenommen. Was den Beinamen Löwenherz betrifft, so bleibe ich absolut bei meiner Aussage.

1
@Dummie42

Es wird in der Frage als Erklärung für den Namen Löwenherz überlegt, er sei so genannt worden, weil er ein guter Krieger war.

Dann beginnt die Antwort mit: „Nein, ganz im Gegenteil.“ Dies impliziert die Aussage, Richard sei ein schlechter Krieger gewesen.

Weiter steht z. B.: „Die meisten kennen immer nur den grundguten König aus Robin Hood und seinen bösen Bruder John. Dabei war es umgekehrt.“ Umgekehrt bedeutet: grundguter König John und böser Bruder Richard.

0

Plantagenet ist sein Familienname sozusagen. Den Titel Löwenherz hat er in recht jungen Jahren bekom,men als er mit 16 schon gegen rebellische Untertanen kämpfte. Man beachte, dass der Löwe das Wappentier der Plantagenets ist. Viel zu sagen hat der Titel also nicht. Er war eben immer ein erfolgreicher Kriegsherr(kein grosser Stratege aber ein entschlossener Taktiker und charismatischer Anführer).

Es ist ein Ehrentitel.

Einen Film aus der Zeit von ihm und Robin Hood sehen, hilft einem da weiter, auch wenn das historisch nicht ganz richtig ist.

Richard Löwenherz galt einfach als ein mutiger Ritter.

Was möchtest Du wissen?