Raw, fake oder echt?

 - (Filme und Serien, WWE, Kampf)  - (Filme und Serien, WWE, Kampf)

3 Antworten

Das sollte doch mittlerweile bekannt sein, dass Wrestling gescripted ist, also das meiste, zumindest die wichtigen Handlungsstränge, sind natürlich im voraus geplant, wie bei Filmen oder TV-Serien auch.

Die kämpfen zwar nicht "streng nach Drehbuch", aber die wissen natürlich in der Regel wie sie es möglichst schmerzhaft aussehen lassen ohne sich dabei wirklich gegenseitig zu verletzen.

In dem konkreten Fall ist es z.B. so, dass sowohl Roman Reigns Suspendierung als auch Lesnars "nicht erscheinen" zur Story gehören, auch wenn letzteres eigtl typisch für Lesnar ist, aber sie wollen wohl nun nochmal das letzte aus dem Vertrag rausholen (kurz nach Wrestlemania läuft Lesnars Vertrag afaik aus und er hat ihn noch nicht erneuert weil er wohl wieder, zumindest vorübergehend, zur UFC will). Das ganze soll einfach den Kampf der beiden bei Wrestlemania noch spannender machen.

Heißt natürlich nicht, dass das kein harter Sport ist, die verletzen sich oft genug auch richtig (bei YouTube findet man z.B. ein Video wo sich Sid Vicious live ein Bein bricht...), aber in der Regel ist das nicht so beabsichtigt und der Ausgang der Matches steht eben schon vorher fest (Ausnahmen bestätigen die Regel, siehe z.B. der Montreal Screwjob).

Dieses Segment war genauso geplant wie es ausgestrahlt wurde. Kann sein, dass Reigns hierbei Schmerzen hatte, aber das ist nunmal sein Job. Glaubt es endlich: Wrestling ist zwar eine Show, aber diese Show tut den Ausübenden weh.

Segmente wie dieses sind so vereinbart. Bei Matches gibt es nur leichte Vorgaben, z. B. der Sieger, die Art des Finish und die Matchzeit. Wie Wrestler diese Matchzeit füllen, ist ihnen selbst überlassen.

By the Way: Wenn etwas ungeplantes passiert, bekommt man das als reiner TV-Konsument von Wrestling i. d. R. aber auch nicht mit. Zum Beispiel als sich während eines Matches Brock Lesnar für einen realen harten Punch von Braun Strowman mit einem realen harten Knie ins Gesicht revanchierte. Das Match ging danach normal weiter.

0

Es gibt bei jedem einzelnen Segment eine Planung wie alles abläuft. Bei manchen Situationen darf der Wrestler/die Wrestlerin mal vom Script abweichen und improvisieren egal ob bei einer Promo oder im Match, wobei da schon ein Unterschied ist. Ich glaube, dass es im Match sowieso mehr „Freiheit“ gibt als bei einer Promo. Die Wrestler müssen auf eine gewisse Länge des Matches kommen und können alle möglichen Moves verwenden (sofern sie erlaubt sind) um auf die gewünschte Länge zu kommen. Bei einer Promo gibt es einen strikten Plan wer, wann, was und wie sagt. Es gibt natürlich auch Ausnahmen wie z.B. the Rock der bei seinen Promos improvisieren darf oder Matt Hardy der bei seinem Woken Gimmick komplett eigene Entscheidungsgewalt hat.

Was möchtest Du wissen?