OK, rechnen wir mal... in Deutschland gaben lt. Focus im Jahre 2017 ca. 14,11 Millionen Menschen ab 14 Jahren an, häufig oder zumindest ab und an Fußball zu spielen... so ein Kader hat ca. 20 Plätze pro Mannschaft... na klar es kann jeder schaffen... eben nicht.

Ich glaube, du hast dich mit dem Thema noch nicht wirklich beschäftigt... oder zumindest nicht ausreichend.

Diejenigen die es nicht schaffen, werden schon in den Jugendabteilungen des eigenen Vereins nach und nach ausgesiebt.

...zur Antwort

Hier ist Paige zu sehen, mit echtem Namen Saraya-Jade Bevis, sie stammt aus Norwich/England und stand bereits mit 13 Jahren im Ring, was ihrer Familientradition geschuldet ist, schließlich sind sowohl ihre Mutter als auch ihr Vater, sowie auch ihre Brüder ebenfalls Wrestler. Sie ist heute 26 Jahre alt und musste Anfang diesen Jahres verletzungsbedingt ihre Karriere beenden, da ihr Nacken nicht mehr mitmacht. WWE entließ sie daraufhin nicht, sondern gab ihr die Rolle der "Leiterin des Kaders", was im Wrestling derzeit General Manager heißt.

Soweit ich weiß kommt bald ein Film über ihr Leben bzw. das Leben ihrer Familie raus... Titel ist Fighting with my Family. Sogar mit großem Staraufgebot: Lena Headey, Nick Frost, Vince Vaughn usw., kommt am 1. März 2019 in US- und UK-Kinos.

...zur Antwort

Weil er eine niederschmetternde Diagnose von den Ärzten bekam, eine wie bereits hier geschrieben Spinalkanalstenose. Hätte er weitergemacht, wäre er zwangsläufig im Rollstuhl gelandet. Sein Karriereende war somit abrupt.

Finde ich sehr schade dass er nicht mehr aktiv ist bzw. eine so schwere Verletzung seine Laufbahn so mitten in seinem großen Durchbruch abgebrochen hat. Aber für ihn ist es das beste. Hab ihn immer gerne im Ring gesehen.

...zur Antwort

Ich hab es schon einmal geschrieben. Reigns/Joe Anoai hat Leukämie, man sollte respektieren, dass er mit dem Status als der Krebs entdeckt wurde sowie den Heilungschancen usw. nicht an die Öffentlichkeit geht. Es ist tragisch genug.

Und gegen Krebs kann man nicht zu 100% vorbeugen.

...zur Antwort

Ich stelle mal die Vermutung auf dass du für den Job des Ringrichters keine Option bist... denn du suchst dir das für dich Leichteste aus. Solche Leute haben in diesem Business noch nie etwas erreicht.

Ein Referee ist Teil der Show. Er kümmert sich um die Einhaltung der Matchzeiten, nicht indem er auf eine Uhr starrt sondern er das im Gefühl hat. Er muss schnell reagieren können und fit sein, ergo beim Pin schnell auf den Boden in eine Position wo er die Schultern auch sehen kann und schnell wieder auf die Beine kommen. Er prüft den Gesundheitszustand der Wrestler nach entsprechenden Aktionen und dient als Kommunikationsbasis zwischen beiden und ggf. Veranstalter. Er muss sich im Ring so positionieren dass er zum Einen nicht großartig auffällt, zum Anderen den Wrestlern nicht im Weg steht. Er trägt mit seinem Zählverhalten/-geschwindigkeit etc. zur Dramatikkurve bei. Er kann im Falle des Falles wenn ein Fehler passiert die ärmste S... des Lockerrooms sein. Und man sollte die Ref-Bumps nicht unterschätzen. Und so einiges mehr.

Ist nicht easy, dieser Job. Und nicht jeder kann das machen. Nichtdestotrotz trainieren Refs oftmals zusammen mit den Wrestlern.

Und ich glaube nicht, dass du das Zeug dazu hast, aus den von dir angegebenen Gründen, weshalb du das machen willst.

...zur Antwort

Kann mir vorstellen dass es einige Gegenstimmen zur Bundesliga gab... noch mehr allerdings gegen das Profi-tum, da dies zunächst nicht erlaubt war und nach und nach eingeführt wurde...

Man schaue sich alleine mal die Gegenstimmen bei den BuLi Gründungsmitgliedern an... Saarbrücken war nur Gründungsmitglied weil einer der Entscheider Fan war... sonst wäre der FK Pirmasens wohl Gründungsmitglied geworden... oder der FC Bayern, der eigentlich von Anfang an dabei hätte sein sollen aber man nicht zwei Teams aus derselben Stadt haben wollte...

...zur Antwort

OK, ich seh schon wo das hinläuft... aber lass dir sagen: Wrestling ist nicht cool obwohl es eine Show ist, sondern eben WEIL es eine Show ist. Alles andere ist einfach nur Boxen, MMA oder was auch immer. Ohne die Geschichten drumherum wären das einfach nur 2 normale Typen die rauskommen und ein Match bestreiten, aber es ist nunmal nicht so. Die Geschichten in den Shows sind das Salz in der Suppe.

Wrestling ist eine Form von Unterhaltung, die sich mit nichts vergleichen lässt, das ist was viele der zu neudeutsch -Hater- nicht verstehen. Wrestling ist grundsätzlich Performancekunst, das kann man nachschlagen. Vereinfachter gesagt ist das was der Zuschauer zu sehen bekommt eine Stuntshow mit Geschichten um und zwischen der jeweiligen Charaktere. Noch vereinfachter gesagt ist Wrestling, egal in welchem Fall, die Geschichte um eine Wrestlingliga und die Wrestler darin, die allesamt für ihre persönlichen Ziele in dieser Geschichte kämpfen. Und was anders ist als in anderen Sportarten: Es gibt keine Pause, es ist eine Geschichte ohne Ende und die Wichtigkeit der einzelnen Charaktere in den Shows verändert sich stetig.

Ach ja, alle dieser Geschichten werden am Ende im Ring ausgetragen, der Ring ist somit das Stilmittel oder Arbeitsgerät, theaterwissenschaftlich gesprochen. Deshalb ruft hier niemand nach der Polizei, denn es gibt einen Grund bzw. wird der Grund irgendwann behandelt warum Offizieller XY attackiert wurde. Und wenn man den Charakteren folgt, dann ist dies dasselbe wie bei jeder anderen Serie auch... vielleicht hat der Verprügelte es ja sogar irgendwo "verdient"? ;)

Es ist auch nicht gerade untypisch bei WWE, wenn eine Story mal realen Ursprung hat und in den Shows als Geschichte verpackt wird.

Es gibt das was in den Shows passiert, und das was hinter den Kulissen passiert.

Und Wrestling ist für die Ausübenden absolut gefährlich, das wird oft von den "Wrestling ist Fake"-Schreiern vergessen. Es gibt Stunts die sind einfach und tun vielleicht überhaupt nicht weh, manche sind eher im mittleren Bereich anzusiedeln und dann gibt es wiederum hochgefährliche Stunts die richtig ins Auge gehen können wenn ein Fehler passiert...

Falls du Rückfragen hast, so stehe ich dir gerne zur Verfügung.

...zur Antwort

Auch wenn ich deine Reaktion auf die Wahrheit schon kenne, aber: Überhaupt nicht. Tyson war nie ein Wrestler. Er war ein Promi, der als solcher in den WWE-Shows für einen kurzen Zeitraum auftauchte. WWE und Promis - hat oft funktioniert.

Er startete eine kleine Fehde mit Stone Cold Steve Austin in den Shows wenn ich mich recht erinnere, tauchte als Henchman der Gruppierung DeGeneration X auf bei WrestleMania (?), hinterging jedoch diese, indem er Shawn Michaels (?) KO schlug mit einem ziemlich schlecht aussehenden Punch und stellte sich somit an die Seite von Austin.

Er hatte nie ein Match und hat somit auch nie als Wrestler gearbeitet.

WWE nahm ihn 2012 in deren Hall of Fame auf, jedoch in den Promiflügel.

Vielleicht hast du da einfach was falsch verstanden.

...zur Antwort

In Baden-Württemberg gibt es nur zwei Wrestling Dojos aus "anerkannten" Ligen, die eine kennst du schon, den ACW in Weinheim, und wenige Kilometer davon entfernt gibt es noch die CWE in Hemsbach. Im Süden BaWüs ist leider kein Dojo ansässig, das Wrestler für die deutsche Wrestlingszene gut ausbildet.

Möglichkeiten im Sinne von "Nähe" gibt es noch in Franken, dem Dojo der NEW in Heßdorf bei Erlangen sowie dem der GWP in Allersberg (Kreis Roth/Mittelfranken), knapp nördlich von ACW und CWE gibt es das Dojo der GHW in Kelsterbach/Hessen.

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen. In ganz Deutschland gibt es übrigens nicht einmal 20 Einrichtungen, um Wrestling lernen zu können wie es sich gehört.

...zur Antwort

2 steigen direkt ab, der Drittletzte der Abstiegsrunde spielt eine Relegation. Zuletzt stiegen Poli Timisoara und Pandurii direkt ab und wurden durch die Aufsteiger Dunarea Calarasi und FC Hermannstadt ersetzt. Der Erstligist FC Voluntari setzte sich in der Relegation gegen den Zweitligisten Chindia Targoviste durch und hielt somit die Klasse.

...zur Antwort

Muss sagen, dass ich das Wappen meines Lieblingsvereins 1. FC Nürnberg für ein wenig zu schlicht halte, aber ist nur mein Empfinden... ich leb halt damit LOL

Ich finde es gut, wenn alleine die Form heraussticht aus der Masse, Union Berlin, 1. FC Köln, MSV Duisburg mit eingebautem Zebra oder KFC Uerdingen. Man mag mich steinigen aber ich gehöre auch zur handvoll die das von Paderborn schön finden...

Auf der anderen Seite finde ich die Wappen von Bayer Leverkusen und vor allem FC Ingolstadt gnadenlos overdesigned... vollkommen ohne Vereinsbrille war das alte von Fürth auch overdesigned... das neue finde ich wiederum viel zu schlicht LOL...

Verstehe auch nicht, wieso Eintracht Frankfurt sich von dem meines Erachtens schönem Logo der 80er/90er trennte. Das jetzige gefällt mir auch nicht gut...

Potthässlich finde ich aber nur das von Großaspach...

...zur Antwort

Hallo Madilyn,

erstmal danke für dein Interesse am Wrestling selbst.

Wrestling ist härter als es aussieht, ich bin einfach mal ehrlich zu dir ohne jegliches Schönreden: ca. 95% aller Leute, die mal zu einem Probetraining erschienen sind, gaben auf bis sie überhaupt vor zahlendem Publikum debütieren durften. Und das hat Gründe.

In diesem Business wird dir nichts geschenkt, Respekt schon garnicht. Den musst du dir von Tag 1 an erarbeiten. "And you are never done with paying your dues." Für dich vielleicht auch wichtig: Mädels trainieren nicht separat, sondern zusammen mit den Männern.

WWE hält in Sachen Wrestling das Mainstream Monopol und ein Großteil aller Wrestler hat die WWE als Ziel. Der Indy Circuit (und dies beschreibt ja den Rest) ist vielfältig, und nur eine kleine Anzahl von Indy-Wrestlern von der Gesamtzahl her gesehen kann alleine dadurch leben. Für viele ist Wrestling ein reiner Zuverdienst. Wrestler zu sein heißt dann, wenn andere Leute ihr wohlverdientes Wochenende nach einer z. B. 40 Stunden Woche haben, dass Wrestler eben nach derselben 40 Stunden Woche noch an den Wochenenden auf Tour gehen, weil Wrestlingevents in Europa nunmal zumeist auf Wochenenden begrenzt sind (außer in England)... wenn du jedes Wochenende woanders nen Job hast, bist du richtig gut aber das muss man sich erst erarbeiten. Dies bedeutet Reisestress, dies bedeutet wenig Schlaf, dies bedeutet die wenige Freizeit die man hat zum Trainieren benutzen. Familie, Freunde außerhalb des Business selbst spielen da nur eine Randnotiz, denn es geht um deinen Traum, und Wrestler nehmen diesen Verzicht dafür in Kauf.

Das ist nur die knallharte Realität. Wenn du meinst, du kannst es schaffen, einfach mal zu einem Probetraining anmelden, ich drücke dir die Daumen und kann sagen es macht auch Spaß, denn man arbeitet ja zusammen. Ich glaube hier bei GFnet bin ich so ziemlich der Einzige der einen Überblick über die europäische Szene hat und ich helfe dir gerne dich zurechtzufinden. In Deutschland gibt es insgesamt 24 aktive Promotions auf seriösem Level (hab bei der Auswahl von Cagematch.de mal die GSW von der man schon seit 2 Jahren nichts mehr gehört hat und die NCW seit 4 Jahren, gestrichen), Wrestlingschulen gibt es auf seriösem Level ca. 12-14 in Deutschland.

Ich möchte nicht, dass du in die Fänge einer Wannabe-Schule kommst, diese vermarkten sich nämlich mittlerweile fürs ungeübte Auge nichtmal schlecht... aus welcher Ecke kommst du denn circa? Dann kann ich dir die Dojos weitergeben, die dir am nähesten liegen. Zusätzlich würde ich dir die Shows in deiner Nähe in den nächsten Monaten sagen, denn schließlich sollte man ja erstmal gesehen haben, worauf man sich einlässt.

Abschließend sei gesagt: Schleswig-Holstein ist eigentlich das beste Gebiet um Wrestling zu lernen mit 2 Schulen und 7 Promotions. Schwierig ist es in Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen, Brandenburg, Saarland. Dies sind soweit ich grob überschlagen kann die einzigen Bundesländer ohne Wrestlingschule auf seriösem Level, ab und zu finden dort aber immerhin Shows statt.

...zur Antwort

Ich gehe mal davon aus dass du aus der Schweiz kommst, daher begrenze ich mal meine Antwort zuhauf auf den schweizer Fußball.

Der FC Basel ist tatsächlich der erfolgreichste Schweizer Klub der letzten Jahre. Seit dem Jahr 2000 konnte mal 12 mal Meister der Schweiz werden. Die anderen Meister der letzten Jahre sind der FC Zürich (3x Meister seit 2000), Grasshoppers Zürich (2x) und Young Boys Bern (1x).

Rekordmeister der Schweiz seit dem Gründungsjahr 1898 sind Grasshoppers Zürich, die 27x den Titel holen konnten, vor dem FC Basel (20x) und Servette Genf (17x).

Die meisten Erstliga-Saisons (schließlich wird der Letztplatzierte jeder Saison aus der Liga geworfen und durch den Vorjahresbesten der Zweiten Liga ersetzt) der schweizer Fußballgeschichte hat auch Grasshoppers Zürich auf dem Buckel mit 114 Jahren, vor Young Boys Bern (111), FC Basel (109), FC Zürich (108), Servette Genf (107), FC Lausanne-Sport (104) und FC St. Gallen (87).

Auch in dieser Saison, die ca. ein Viertel absolviert ist, haben die Vorjahresmeister von Young Boys Bern bereits einen großen Vorsprung auf die Konkurrenz herausgearbeitet.

Als schlechtestes Erstligateam aller Zeiten in der Schweiz gilt wohl Weissenbühl Bern, die in der Saison 1904/1905 ein Jahr in der ersten Liga spielten und in nur 8 Spielen mit 0 Punkten und einem Torverhältnis von -47 (das heißt in 8 Spielen 47 Tore mehr kassiert als selbst geschossen) abgeschlossen haben. Excelsior Basel war 1901/1902 pro Spiel gerechnet sogar noch schlechter, nur 4 Spiele, 0 Punkte und ein Torverhältnis von -28.

...zur Antwort