Psychologie studieren mit psychischen Problemen?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Das Studium kannst du in jedem Fall machen (solange du gesundheitlich dazu in der Lage bist). Das Studium ist erst einmal allgemein, du lernst also über Erkrankungen, aber auch über Sozialforschung, Personalwesen und Marketing. Es ist ein breit gefächertes Studium mit vielfältigen Perspektiven.

Wenn du danach noch eine Weiterbildung zur Psychotherapeutin machen willst, ist die Frage dann relevanter. Deine Therapieerfahrungen können ein Vorteil sein. Wenn du aber noch nicht psychisch gesund bist, gibt es viele Probleme- zum einen musst du in der Ausbildung viel Selbsterfahrung machen, was akut belastend sein kann. Außerdem sind viele am Anfang mit den Problemen, die sie täglich erleben, überfordert und müssen erst langsam lernen, sich abzugrenzen... für ansonsten gesunde Menschen ist diese Stressbelastung machbar. Bei psychisch kranken Menschen kann es zu viel werden und zum Zusammenbruch führen. Und schließlich besteht immer die Gefahr, eigene Probleme auf Patienten zu projizieren, ihnen Ratschläge zu geben, die man selbst bräuchte oder von den Verhaltensweisen der Patienten "angesteckt" zu werden- also z B bei magersüchtigen Patienten auch wieder den Drang zum Abnehmen zu verspüren. Das ist für alle angehenden Psychotherapeuten eine große Herausforderung, deshalb ist es für diesen Beruf sehr wichtig, dass man psychisch wirklich gesund, stabil und belastbar ist.

Deshalb: Studier ruhig Psychologie, mach währenddessen aber weiterhin Therapie und überlege nach dem Studium selbstkritisch, ob du dir die Arbeit als Psychotherapeut zutraust oder ob du lieber einen anderen Beruf ergreifen willst (denn Psychologie bietet ja viele Perspektiven).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LilliD98
03.02.2017, 21:55

dankeschön!

0

Prinzipiell ist ein Studium dann sinnvoll, wenn man sich ihm gewachsen fühlt und man sich bei dem Gedanken, sich mehrere Jahre mit diesem Fach zu befassen, wohl fühlt. Wenn beides gegeben ist, dann spricht in erster Instanz nichts gegen ein Studium. 

Allerdings ist natürlich eine gewisse Achtsamkeit sehr wichtig. Ein Studium der Psychologie ist keine Therapie und auch kein Mittel zur Selbsthilfe. Es geht mir an der Stelle um die Intention. Natürlich ist es ein schönes Ziel, wenn man sich hinstellt und sagt "Ich möchte später anderen helfen, die dasselbe erleben wie ich.", jedoch steht dem immer ein Grundsatz gegenüber, der auf keinen Fall umgangen werden darf: 

Helfen kann man, wenn einem selbst geholfen wurde.

Es ist im Endeffekt nicht zielführend, wenn du selbst mit deinen psychischen Problemen haderst und gleichzeitig Energie und Zeit in die Probleme anderer investierst - der Fokus muss in erster Linie auf dir selbst liegen. Stabilität ist schließlich das A und O als Psychologin - man ist der Halt für die Patienten und kann es sich schlicht nicht erlauben, die eigenen psychischen Probleme mit in die Arbeit zu tragen. So wären beispielsweise sozialphobische Verhaltensweisen äußerst kontraproduktiv, bei der Arbeit als Psychologin.

Es sollte dementsprechend im Vornherein eine reifliche Überlegung erfolgen. 

Allerdings kann man mit einem Studium der Psychologie auch noch sehr viel mehr machen und muss nicht zwangsweise in den direkten Patientenkontakt treten - das Spektrum ist groß und im Zweifel finden sich auch andere Berufsumfelder, in denen du aktiv werden kannst.

Psychologie zu studieren ist alles andere als leicht, die Ansprüche sind entsprechend hoch und auch die eigene Verfassung sollte in die Entscheidung mit einbezogen werden. Wenn du dich jedoch bereit fühlst, dann spricht meiner Auffassung nach nichts gegen ein solches Studium.

Ich wünsche dir viel Erfolg und hoffe, dass du den richtigen Weg für dich ausmachen kannst.

Liebe Grüße.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Glaube nicht, dass dich das Studium oder die Arbeit als Psychologin "therapiert". Diesen Schritt musst du selbst gehen.

Wenn du mutig genug bist und zuversichtlich, dass du deine Probleme bis zum Antritt und Start deiner Arbeit als Psychotherapeutin (10 Jahre nach Anfang des Studiums) bewältigt hast und stabil genug bist, dann lohnt es sich auf jeden Fall, da du aus deinem eigenen Leidensweg lernen konntest und diese Erkenntnisse in deine Arbeit einbringen kannst.

Du musst aufpassen, dass du dich nicht in deiner Krankheit "einrichtest". Manche Menschen wollen gar nicht gesund werden und reden den ganzen Tag nur über diese Themen, ihre eigene Krankheit und man hat den Eindruck, dass sie da gar nicht rauswollen.

Also, studiere es, wenn du den aufrichtigen Willen hast, deine großen Probleme zu überwinden und gesund zu werden (kleine und mittlere Probleme hat man immer) um dann eine gute Therapeutin zu werden.

Denn: Um eine gute Therapeutin zu sein, darf man selbst gelitten haben und auch schwere Probleme gehabt haben, aber man muss ein sicherer Hafen für die Patienten sein. Und das kann man nur, wenn man dauerhaft stabil geworden ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sicher ich finde das eine gute Idee. Im besten Fall wird dir beim Studium selbst geholfen. Und mal so: Was spricht dagegen ein interessantes Studium zu machen was dich interessiert. Auch wenn du nach einiger Zeit draufkommst, dass der Beruf Psychologin nichts für dich ist, macht es ja nichts.
Und wenn du das doch machen willst,denke ich, dass du anderen Menschen sehr gut helfen kannst, da du dich gut in sie hineinversetzen kannst. Vielleicht besser als so manch anderer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LilliD98
03.02.2017, 21:35

Vielen Dank

0

Vorab,

super das du dich so gut mit dem Thema auseinandersetzt.

Viele Psychologen absolvieren während der Studienzeit eine Therapie. Da gibt es verschiedene Fachrichtungen, eventuell fragst du mal deinen Therapeuten?

Die Psychoanalyse finde ich persönlich wahnsinnig spannend, wenngleich sie nun nicht jedermanns Sache ist.

Während des Studiums kommst du so oft an Punkte, bei denen es dich schauert, da sie eventuell dich selbst "betreffen", im wahrsten Sinne des Wortes.

Ich hoffe geholfen zu haben...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LilliD98
03.02.2017, 21:19

Dankeschön:)

1
Kommentar von LilliD98
03.02.2017, 21:24

Danke, gleichfalls.

1

Deine psychischen Probleme an sich sind weniger ein Problem. Ich sehe es eher problematisch, dass man sich mit einer Sozialphobie einen Studiengang raussucht, bei dem man jede Woche in irgendwelchen Seminaren massenhaft Vorträge halten muss. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LilliD98
03.02.2017, 21:34

Das ist kein Problem. Daran arbeite ich ja momentan unter anderem. In der Schule kann ich ja ganz gut üben. Und meine sozialen Ängste sind meine geringsten Probleme....Meine Depressionen sind schlimmer. Danke für die Antwort:)

0

Wenn du Spaß daran hast, kannst du das natürlich machen. Ich habe auch große Interesse an der menschlichen Psyche, dennoch, wenn ich so drüber nachdenke, ist das definitiv nicht meine Leidenschaft und wird sogar nach einiger Zeit zu anstrengend. Also, nur weil dich das interessiert, muss das auch nicht gleich deine Leidenschaft sein und ich finde, man sollte seine Leidenschaften ausleben und es sogar zum "Job" machen ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hab mal gehört, dass die meisten Psychologen selbst belastet sind und genau wie Du deshalb den Beruf gewählt haben ;-) Ist also machbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast du dir mal die Anforderungen angeguckt? Du musst da mit leiten reden. Bewältige erst mal deine eigenen Probleme

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LilliD98
03.02.2017, 21:18

Ja, ich kann mit Leuten reden... Und ich mache ja schon lange eine Therapie, um mich selbst zu heilen.

0

Was möchtest Du wissen?