Probleme mit Gartenmöbeln aus Holz

 - (Kiefer, gartenmoebel)

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

das unterscheidet Holz von vielen Menschen .....es arbeitet. Spass beiseite, Kiefer ist, wenn nicht sehr gut und lange abgelagert und dann noch aufwändig mit Ölen und Wachsen behandelt, für den Außenbereich nicht so gut geeignet. Die dafür sichersten Hölzen sind nunmal Teak oder Meranti allerdings muß man sich da sein Ökogewissen abkaufen lassen, denn die Geschichte mit dem Plantagenholz ist meist ein Märchen. Das einzige einheimische Holz für einen sicheren Außeneinsatz ist Robinie ( Akazie ). Das wird auch schön silbergrau, so wie Teak und muß nicht großartig behandelt werden.Allerdings nimmt es dann und wann etwas ölen nicht übel :-)))

Kiefer ist bedingt witterungsbeständig. Es wird bei Deiner Garnitur nicht vollständiges trockenes Holz verwendet worden sein. Das arbeitet dann nach und es entstehen Risse.

Du musst erstens schweres Holz nehmen und zweitens bei Regen abdecken - wenn du willst, das es hält. Meistens sind Holzmöbel sehr pflegeintesiv, d.h. du musst sie einmal pro Jahr ölen und mit spezieller Pflege einreiben

Wir haben seit Jahren Teakholzmöbel. Sie werden extra nicht geölt, weil wir diese silbrige Patina mögen. Sie stehen winters auch draußen, da kommt eine Schutzplane drüber und gut ist. Das verwandte Holz ist abgelagert und durchgetrocknet, Nässe von außen macht da nichts mehr aus. Sie dringt nicht zum Holzkern vor.

0

Was möchtest Du wissen?