Problem Aufgabe (2 Kondensatoren , widerstand) ?

auf - (Physik, Elektronik, Elektrotechnik) Lösung - (Physik, Elektronik, Elektrotechnik)

3 Antworten

Ich würde hier mit dem Überlagerungssatz arbeiten.

Die Ladungen Q1 und Q2 der beiden Kondensatoren müssen erhalten bleiben, da keine Verluste durch den (fiktiven)Widerstand entstehen. Fiktiv deshalb, weil er offensichtlich den Wert 0 Ω hat.

(Wobei das Nonsens ist, denn wenn R keinen Widerstand hat, darf man ihn nicht als diskretes Element angeben. Ausnahme wäre ein Potentiometer).

Nach dem Abklingen des Ausgleichsvorganges ist die Ladung von

Q1 = U1 * C1 gleich der von Q1 = U31 * (C1+C2),

wobei U31 der Anteil an U3, der durch U1 entsteht.

Damit ist

U31 = 80V

Die Ladung von Q2 = U2 * C2 wird gleich der von Q2 = U32 * (C1+C2),

wobei U32 der Anteil an U3, der durch U2 entsteht.

Da die Zählrichtung der Spannung U32 entgegen der

der Spannung U3 ist wird U32 negativ

U32 = -10V

U3 = U31 – U32 = 70V

Da beide Kondensatoren nach dem Abklingen des Ausgleichsvorganges die gleiche Spannung U3 haben,

kann kein Strom

durch den fiktiven Widerstand fließen.

Sch... GF-Editor !!!

1

Also am Anfang hast du zwei Kond. mit unterschiedlichem U und C.
Gemäss Q=C*U hat jeder eine andere Ladung Q. Q1 und Q2 halt.
Die Gesamtladung wäre logischerweise Q1+Q2.

Da nun aber C2 mit negativer Spannung (mit verkehrter Polarität) aufgeladen ist, wird Q=C*(-U) , und Q2 erscheint dann als minus in der Rechnung. Also Q1-Q2.

Beim Ausgleich geht keine Ladung "verloren", sie wird nur verschoben, also ist die Gesamtladung immer noch Q1-Q2.

Neu ist nur, dass sie nun gleiche Spannung haben müssen. So wie zwei Wasserzylinder, die unten durch ein Rohr verbunden werden, da stellt sich auch die gleiche Wasserhöhe (=Druck, entspricht Spannung) ein.

Zwischen zwei Punkten gleicher Spannung kann kein Ausgleichsstrom fliessen, also gibt's auch keinen Spannungsabfall mehr über R.

Das ist doch im zweiten Bild mit der Formel bereits erklärt. Ausserdem sind nach dem Ladungsausgleich beide Kondensatoren auf die gleiche Spannung geladen, an dem Widerstand haben wir somit gleich große Potentiale an jedem Anschluß.

Somit kann da kein Strom fließen, wenn an beiden Kondensatoren gleich große Spannungen vorliegen. Nur während des Ladungsausgleichs fließt ein Differenzstrom, undzwar so lange bis die Kondensatoren gleiche Spannung aufweisen.

Strommessung mit dem Oszi....

Wie kann man mit einem Oszi Strom (nicht Spannung) messen? Überall lese ich: "Ganz einfach: Spannung ist doch proportional zum Strom. Also muss man nur die Spannung durch den Widerstand teilen und bekommt den Strom".

Ist mir alles klar, aber wie soll ich meinem Oszi sagen, dass es die Spannungskurve durch den Widerstand teilen muss? (Es geht übrigens um die Lade- und Entladekurve eines Kondensators) Ich finde keine Taste oder Einstellung am Oszi mit der ich das realisieren kann. Egal wie wild ich auf dem Oszi rumdrücke ich bekomme nur die Spannungslade- und -entladekurve verwirrt

...zur Frage

Warum muss meine Schaltung zur Messung der Spannung zwischen den Klemmen so aussehen?

Meine Aufgabe lautet wie folgt:

"Nutzen Sie die zuvor bestimmten Werte zur Bildung einer Ersatzspannungsquelle und be- rechnen Sie den Anzeigewert UAB eines realen Spannungsmessgeräts mit RM= 300R an den Klemmen A, B. "

Aufgabe zuvor war es die Spannung an meinen Klemmen UAB zu berechnen und den Gesamtwiderstand RAB.

Nun soll ich eine Ersatzspannungsquelle bilden und dann die Spannung des Messgerätes UAB berechnen. Dabei hat die Spannungsquelle UAB0 den Wert der Spannung die ich in der vorherigen Aufgabe für UAB berechnet habe.

Allerdings verstehe ich das resultierende Schaltbild nicht. Weshalb wird RM parallel zur Spannung UAB und parallel zur Spannungsquelle UAB0 geschaltet?

RAB ist mein Innenwiderstand von UAB0 ( oder? ), also müsste ich diesen Widerstand theoretisch gar nicht aufzeichnen, weil es ja der Widerstand meiner Spannungsquelle ist ?

...zur Frage

Elektronik Fehlerstrom herausrechnen?

Ich kann diese Aufgabe nicht lösen...

Gesucht ist Fehlerstrom IF

Gegeben: Widerstand der Betriebserde RB=0,8kOhm, Widerstand des Standorts des Menschen RSt=1,4kOhm, Widerstand des menschlichen Körpers 1kOhm. Gesamtspannung L1 ist 400/230V

http://fs1.directupload.net/images/180315/if33ue4p.jpg

...zur Frage

Grundsätzliches Verfahren: Widerstand so wählen, dass ein Strom I = 0?

Ich habe ein Problem im Bereich Elektrotechnik. Wie wähle ich (siehe Bild) einen Widerstand Rx, so dass der Strom I = 0 wird? Theoretisch denke ich, dass der Widerstand ja unendlich sein müsste, das funktioniert aber auf Grund der Aufgabenstellung nicht. Jemand eine Idee?

...zur Frage

Hilfe bei Reihenschaltung von zwei Kondensatoren?

Hallo,

ich weiß bei der folgenden Aufgabe nicht weiter:

Zwei Kondensatoren (C1 = 1, 2 µF und C2 = 5, 5 µF) werden auf die Spannungen U1 = 150 V und U2 = 230 V aufgeladen und danach in Reihe geschaltet, wobei der Pluspol des einen an den Minuspol des anderen geklemmt wird.

a.) Welche Spannung U besteht zwischen den freien Klemmen der Reihenschaltung?

b.) Welche Ladungen Q1 und Q2 tragen die Kondensatoren?

c.) Wie groß sind die Spannungen U1 und U2 , wenn die Klemmen kurzgeschlossen werden?

d.) Welche Ladungen Q1 und Q2 tragen nun die Kondensatoren?

Nämlich berechnet sich u doch einfach aus u1+u2 oder? Ich bin mir da gerade unsicher, weil da ja nach den Klemmen gefragt ist.

Dann zur Ladung. Da gilt ja Q=Q1=Q2. Wenn ich jedoch mit der Formel C=Q/U rechne, bekomme ich zwei verschiedene Werte für Q heraus.

Ja und bei den letzten beiden Aufgaben weiß ich nicht, was das jetzt bewirkt, wenn die Klemmen kurzgeschlossen sind.

Hoffe, mir kann wer helfen.

Danke im Voraus;)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?