Privatpilotenausbildung PPL-A kostengünstig erwerben?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die minimal erforderlichen Theorie- und Flugstunden sind von der EU, also der EASA, festgelegt und damit auch für die Schweiz geltend. 

Ob Du jetzt mehr Flugstunden brauchst, hängt, wie schon erwähnt, von Deinem Talent ab. 

Deshalb sind die Kosten variabel. Was Du vergleichen kannst, sind also nur die gesetzlichen Anforderungen, mehr nicht. 

Du kannst Dir ja zwei, drei Flugschulen heraussuchen (die können auch in Frankreich oder Italien sein - um die Anfahrtwege kurz zu halten - oder in jedem EASA-Mitgliedsstaat) und dann mal schauen, welche Dir zusagt. 

Allerdings muss auch die Chemie zwischen Fluglehrer und Schüler stimmen. Das herauszufinden, wird aber schwierig, wenn die Schule weit weg ist. Vielleicht hilft ja, sich im Urlaub ein paar Schulen anzuschauen, um einen Eindruck zu bekommen. 

Kommentar von Corroncho1997
19.10.2016, 18:43

Hallo ramay1418, erstmal vielen Dank für Deine Antwort. Jetzt war ich vor Kurzem in den USA in den Ferien und habe auch dort ein bisschen nach potentiellen Ausbildungsmöglichkeiten für eine FAA-PPL herumgeschaut und bin auf interessante Optionen gestossen. Jetzt die Frage: Würde es sich lohnen, eine FAA-PPL zu erwerben, welche auf Lebensdauer gültig ist und u. a. auch soweit ich weiss Nachtflug im Programm hat. Später lässt sich ja immernoch überlegen, ob sich nicht ein Tausch auf das europäisce EASA-Format lohnt. Da ich aufgrund meiner Tätigkeit sowieso längerfristig einen 1/2-1jährigen Austausch in den USA plane, würde sich dies allenfalls gleich anbieten. Was würdest du empfehlen, FAA-PPL zum Einstieg mit Möglichkeit auf Wechsel in EASA-PPL oder etwas Alternatives?

Danke im Voraus für Deine Rückmeldung.

0

Es geht halt nicht immer billig.  

Gewisse Dinge haben halt ihren Preis. Es hängt davon ab, wieviel Zeit Du investierst und auf welchem Flugzeugtyp Du schulst. Wenn Du engmaschig schulst, stellen sich Lehrerfolge schneller ein und Du wirst schneller fertig. Du brauchst weniger Stunden und sparst damit Geld. 

Last but not least hängt es auch ein wenig von Deinem Talent ab. Manch einer braucht länger - manch einer kapiert es schneller.  Manche kapieren es nie.

Du siehst. Du hast die Kosten also auch selbst in Hand.

Wenn du schon bei der PPL Lizenz aufs Geld schauen musst, dann kannst du es auch direkt bleiben lassen. Denn du musst pro Jahr mindestens 12 Stunden fliegen, damit dir die Lizenz nicht verfällt und die sind auch nicht billig, selbst auf kleinen Mustern... Motorfliegerei ist nichts für Leute, die jeden Pfennig zweimal umdrehen müssen. 

Kommentar von Pilotflying
11.10.2016, 08:44

Nicht ganz richtig. Du musst jedes zweite Jahr 12 Stunden nachweisen. 

Und das sind nicht einmal Flugstunden. Zur Verlängerung reichen auch Blockstunden. Es reicht also zum Erhalt des Classratings, wenn der Lizenzinhaber nur jedes zweite Jahr ins Flugzeug steigt und zwischendrin ein ganzes Jahr pausiert (IR mal ausgenommen,  aber darüber denkt man ohne Kohle vermutlich eh nicht nach.😉). Die Lizenz an sich ist ja unbefristet gültig und verfällt gar nicht.

Empfehlenswert und sicherheitsfördernd ist diese Vorgehensweise natürlich nicht! Ganz im Gegenteil! Aber möglich ist es.

Das aber nur nebenbei. Mit Deiner anderen Aussage hast Du natürlich völlig Recht. Wenn man den Pfennig zweimal umdrehen muss,  ist die Fliegerei ein denkbar schlechtes Hobby. 

0

Was möchtest Du wissen?