Primärquellen zu Agrippina von Minor

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Iulia Agrippina kommt beispielsweise in den antiken Biographien der römischen Kaiser Caligula, Claudius und Nero bei Gaius Suetonius Tranquillus (Sueton) vor, als Schwester bzw. Nichte und Ehefrau bzw. Mutter.

Sueton, Caligula 7; 15, 3; 24

Sueton Divus Claudius 26, 3; 29, 1- 2; 39, 2; 43 – 44

Sueton, Nero 5, 2 – 34

Bei Publius Cornelius Tacitus, Annales 12 – 14 kommt Agrippina vor allem an einer Reihe von Stellen vor (14, 1 - 12 Pläne Neros zu ihrer Ermordung und ihre Ausführung), 4, 53 erwähnt er ihre Erinnerungen (commentarii).

Bei Cassius Dio 59 – 61 kommt ebenfalls Agrippina an mehreren Stellen vor (Buch 61 nur im Auszug des Xiphilinos überliefert).

Flavius Josephus, Ἰουδαικὴ ἀρχαιολογία/ Antiquitates Iudaicae/Jüdische Altertümer 20, 8. 1 – 2 (148 – 153) enthält Bemerkungen über Agrippina.

Plinius, Naturalis historia 7, 45 – 56 und 16, 242 enthält einzelne Angaben.

Die Fabula praetexta (ein Drama mit tatsächlichem geschichtlichen Stoff) Octavia kann auch als Quelle herangezogen werden.

In Textausgaben können Personenregister verwendet werden.

Zu Einzelheiten gibt es weitere Quellen. Dazu gehören auch Münzen, eine Statue, Büsten/Reliefs, eine Gemme, Inschriften.

Nützlich ist sicherlich, in wissenschaftlichen Untersuchungen nachzusehen, welche Quellen wofür herangezogen worden sind, z. B.:

Anthony A. Barrett, Agrippina : mother of Nero. London : Batsford, 1996. ISBN 0-7134-6854-8

Werner Eck, Agrippina, die Stadtgründerin Kölns : eine Frau in der frühkaiserzeitlichen Politik. 2. Auflage, Köln : Greven, 1993 (Schriftenreihe der Archäologischen Gesellschaft Köln e.V. ; 22). ISBN 3-7743-0271-5

Judith Ginsburg, Representing Agrippina : constructions of female power in the early Roman Empire. Oxford ; New York : Oxford University Press, 2006 (American classical studies ; 50). ISBN 978-0-19-518141-8

Maike Vogt-Lüerssen, Neros Mutter : Agrippina die Jüngere und ihre Zeit. 1. Auflage. Mainz-Kostheim : Probst, 2002. ISBN 3-935718-74-8

Sie wird von Tacitus in den Annalen behandelt, besonders im Zusammenhang mit Nero, da sie seine Mutter war. Ein besonderes Kunsstück der taciteischen Schilderung ist der Mordanschlag auf sie durch ein 'zusammenklappbares' Schiff. Ich glaub es ist im Buch 12 der annalen. lg!

Was möchtest Du wissen?