Praktische Prüfung bald..?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich habe ja erst ganz frisch meinen Führerschein (am Freitag die Prüfung bestanden), von daher sind auch meine Eindrücke noch ganz frisch. :D

Zunächst einmal gilt "Ruhe bewahren", damit fährst du immer gut (im doppelten Sinn ;) ). Der Prüfer ist keinesfalls dein "Gegner", der dich mit allen Mitteln am Bestehen hindern will. Der Prüfer ist einfach jemand, der sehen will ob du die Voraussetzungen erfüllst, am Straßenverkehr teilzunehmen. Und selbst wenn du durchfallen solltest: Na und? Das kann passieren und ist kein Beinbruch. Dann klappt es eben beim nächsten mal!

Und: Der Prüfer weiß, dass der Prüfling nervös ist und ein paar kleine Fehlerchen hier und da sind auch nicht weiter gravierend. Eine Prüfung ist immer ein Gesamteindruck. Keine Prüfung ist wirklich fehlerfrei.

Natürlich gibt es gewisse "Todsünden", die eine Prüfung sofort beenden. Dazu gehört z.B. das Überfahren einer roten Ampel, eines Stoppschildes oder das Missachten der Vorfahrtsregeln.

Meistens wird es so ablaufen, dass der Prüfer zu Beginn ein paar technische Fragen stellt. Die dienen dazu, erstmal ein bisschen die Nervosität abzulegen. 

Im Auto werden sich dann Prüfer und Fahrlehrer über alles mögliche unterhalten. Auch dies dient dazu, die etwas angespannte Prüfungsatmosphäre aufzulockern. Das Gespräch soll aber nicht dazu dienen, den Prüfling aufzufordern angeregt mitzudiskutieren. Als Prüfling sollst du dich auf die Anweisungen des Prüfers und auf das Autofahren konzentrieren, sonst auf nichts.

Teil jeder praktischen Prüfung ist auf jeden Fall die Gefahrenbremsung. Die solltest du mit deinem Fahrlehrer schonmal geübt haben. Wenn nicht:

Beschleunige (meist aus dem Stand) auf 30km/h, auf das Kommando des Fahrlehrers trittst du die Bremse UND die Kupplung (GANZ WICHTIG! Mein FL meinte, Gefahrbremsung ohne Kupplung ist ein Durchfallgrund!) so fest du kannst. Also, nicht zaghaft, sondern mit aller Kraft, die du im Sitzen zustande bringst!

So, wichtig ist: Du fährst vom Straßenrand aus an (je nachdem, vor und nach der Bremsung), das heißt, du musst unbedingt auf folgendes Achten:
1. Blick in den Rückspiegel
2. Blick in den linken Außenspiegel
3. BLINKER LINKS!
4. Schulterblick
5. Losfahren

(Um nochmal auf den "Gesamteindruck" zurückzukommen: Ich habe bei meiner Prüfung vor der Gefahrenbremsung glatt diese Punkte vergessen und habe trotzdem bestanden)

Einparken kommt auch auf jeden Fall dran. Entweder seitwärts am Bordstein oder Rückwärts. (Nochmal Gesamteindruck: Ich musste zweimal einparken, weil ich beim ersten mal viel zu dicht an einem Gebüsch zum Stehen gekommen bin. Die Beifahrer hätten gar nicht aussteigen können)

Autobahnfahrt wird auch drankommen. Achte hierbei genau auf das, was der Prüfer sagt. Bei mir war die Autobahnfahrt nur sehr kurz, kaum drauf meinte er schon "wir bleiben auf dieser Spur und fahren die nächste Ausfahrt runter". Heißt also, ich brauchte auf der Autobahn gar nicht zu überholen. Ansonsten gilt: Die ganze Zeit mit 80km/h hinter einem Brummi herzuckeln ist leider nicht. Der Prüfer will sehen, dass du das Auto auch beherrschst. Also, wenn noch keine Ausfahrt angesagt ist, dann solltest du den LKW lieber überholen. ;)

Überhaupt, Thema Geschwindigkeit: Zu schnell ist natürlich nie gut, zu langsam aber leider auch nicht. Bist du permanent mit 40-45 unterwegs, obwohl 50 erlaubt sind, dann ist es eher unwahrscheinlich, dass du bestehst. Möglicherweise gibt es mal eine Warnung wie "Fahren Sie doch mal, was hier erlaubt ist". Ein Zeichen dafür, dass er/sie mit deiner Fahrweise nicht zufrieden ist.

So, und um die ganze Textwüste hier mal zu einem Abschluss zu bringen:
Such bei YouTube mal nach "Internetfahrschule Praktische Prüfung". Da solltest du drei Teile finden. Die sind ganz hilfreich, vor allem Teil 2, der beschäftigt sich mit technischen Fragen, die ein Prüfer so stellen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nick0107
01.08.2016, 22:48

Vielen Dank für deine wirklich gute Antwort :D. Autobahn wird bei mir wohl nicht dran kommen, da wir dann das Prüfungsgebiet verlassen würden und die nächste Ausfahrt erst nach 15km kommt, weil ich auf dem Dorf lebe. Aber trotzdem danke für die Hinweise mit der Gefahrenbremsung, denn die haben wir noch nicht geübt.. Dann weiß ich schon mal, was auf mich zu kommt.

0

Bedenke immer, das der Prüfer keinen erfahrenen Fahrer von dir erwartet sondern lediglich sehen möchte, das du ein Fahrzeug sicher führen kannst. Der wichtigste Tipp den ich dir für die praktische Fahrprüfung geben kann ist die Ruhe zu bewahren. Fahren kannst du, ansonsten hätte dich dein Fahrlehrer überhaupt nicht zur praktischen Prüfung angemeldet. Lege deine Konsentration auf die Prüfungsfahrt und nicht auf die Fragen zum Fahrzeug, wegen der Fragen kannst du überhaupt nicht durchfallen und diese sind in der Regel auch ganz einfach. Bei mir z.B. wollte der Prüfer nur wissen, wo Warnblinkanlage und Abblendlicht eingeschaltet werden, woran man erkennt dass das Fernlicht eingeschaltet ist und wie man den Ölstand kontrolliert (was ich aber praktisch nicht machen sondern nur mündlich erklären musste).

Die Prüfungsfahrt selber ist nicht anders die sie Fahrstunden, du fährst und absolvierst drei Grundfahraufgaben. Eine davon steht fest, die Gefahrbremsung. Dann kann sich der Prüfer noch zwei weitere aussuchen, eine ist mit Sicherheit einparken.

Viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo.
Du musst es so sehen, der Prüfer ist definitiv kein Feind der bei einer Prüfung extra nach Fehlern sucht sondern dein größter Helfer. Er will dich auf deine Fehler aufmerksam machen, da sie für die Zukunft wichtig sind. Im Normalfall läuft die Prüfung wie eine normale Fahrstunde ab. Also ihr fährt eine, der bisher geübten Routen.

Auf was ich besonders achten würde ist, kein Rechts vor Links vergessen, jedes mal den Schulterblick durchführen, auch wenn er nur so ausschaut. Und ein Geheimtipp:
Schaue auch unter der Fahrt regelmäßig in die Spiegel um den Prüfer zu signalisieren, dass du den Verkehr aufmerksam beobachtest. Darauf achtet der Prüfer und kommt besonders gut an.

-Grüße, das schaffst du schon ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich hatte meine Prüfung am 27.07 (vllt als Info, ist also noch ganz frisch 😊)
Ich würde mir vor allem am Vortag nicht so viel stress machen, dass war nämlich bei mir so, dass mich mein Fahrlehrer (weil ich vergessen hab ihn anzurufen 😐) dann noch angeschriehen und zusammengeschissen hat usw.. War dann dementsprechend eine miese Stimmung zwischen ihm und mir am nächsten Tag, weswegen ich dann wahrscheinlich auch durchgefallen bin, weil ich angst vor ihm hatte (was genau ich falsch gemacht habe, wurde mir nicht gesagt). Hab dann den Fahrlehrer gewechselt und der war echt cool drauf. Hat mir ständig Mut zugeredet, was mich dann auch motiviert hat. Hat mir auch gesagt das ich nicht nervös sein soll, dass ich das locker packe. Hatte auch nen chilligen Prüfer und war zudem die letzte.. Also man hat gemerkt der Prüfer will nachhause und hat kein bock mehr (glück für mich). Sind dann nur so 20min gefahren.

Also mach dich nicht unnötig nervös. Wenn es in den Fahrstunden schon gut geklappt hat, dann wird das in der Prüfung sicher auch gut funktionieren. Geh vllt paar dinge nochmal kurz durch die noch nicht soo gut klappen, aber konzentrier dich nicht zuuu stark darauf, weil dann vergisst du evtl andere wichtige dinge, die sonst immer geklappt haben.

Also du schaffst das auf jeden fall und wenn nicht, dann macht das nichts. Dann machst du es beim nächsten mal. Nicht alles funktioniert auf anhieb. Viel Glück :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Fahren üben auf nem Verkehrsübungsplatz,Privatgelände oder so. Und an dich glauben. Auto fahren ist nicht schwer und macht viel Freude. Wenn du durchfällst kannst du doch wiederholen. Du schaffst das. Ich drück dir die Daumen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nick0107
01.08.2016, 22:24

Da war ich schon.. Jedoch nur mit einem Automatik - Wagen.. Trotzdem danke :)

0

Was möchtest Du wissen?