Physik Optik 7.Klasse (Spektrum des Lichts)

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Licht ist ja elektromagnetische Strahlung. Die verteilt sich ähnlich, wie wenn du ein Stein senkrecht ins Wasser wirfst. Dann entstehen ja solche Kreise. Der Abstand zwischen solchen Wellen ist die Wellenlänge.

So, je kürzer diese Wellenlänge ist, desto energiereicher ist die Strahlung. Man kann sich das versuchen so vorzustellen: Wenn du viele Steine schnell, an der gleichen Stelle ins Wasser wirfst, entstehen ja viele Wellen, mit einer sehr kurzen Wellenlänge zwischen einander. Das ist ja energiereicher, als wenn du 2 Steine im Abstand von einer Minute ins Wasser wirfst. dann wäre die ja auch Wellenlänge länger.

Ich merke mir das so: Eselsbrücke =) Radiowellen sind ziemlich langwellig. Weil ein Radio ja seine Sendung möglichst weitflächig sendet. Wenn diese Strahlung energiereich wäre, dann würde wir ja durch den Radioempfang alle verstrahlt werden. 

Auf der anderen seite steht z.B. die Gamma-Strahlung. Die ist sehr kurzwellig und auch sehr energiereich. Gamma-Strahlung ist Radioaktivität (hat aber nichts mit dem Radio zutun, aber das wirst du wissen ;) )  (Denk da mal drüber nach =) )

alles klar?

ach schau noch mal hier:

<a href="http://www.scienceblogs.de/frischer-wind/Lichtspektrum-thumb-512x360.gif" target="_blank">http://www.scienceblogs.de/frischer-wind/Lichtspektrum-thumb-512x360.gif</a>

Das ist die Strahlung aufgelisten. Links ist kurzwellig und nach rechts wird es langwelliger. Rechts wäre dann auch das Radio.

Das Licht was wir sehen, also das was wir als Farben wahrnehmen, befindest sich ungefähr in der Mitte, des Lichtspektrums.

Und noch mal was zum Ausprobieren:

Nehm mal eine Fernsehfernbedienung zur Hand und drücke ein Knopf. Dabei sendest du Infrarotstrahlen aus. Also Licht, was wir nicht wahrnehmen können, weil die Wellenlänge schon zu groß ist. Nehm mal deine Handycamera und schau dir den Sensor der Fernbedienung mal durch das Display an, während du ein Knopf drückst. Das kann du sogar die unsichtbare Infrarotstrahlung sehen ;)

Hoffe das war hilfreich und anschaulich genug.
0
@Wunnewuwu

Danke an alle, eure Antworten waren Hilfreich^^ bis blad, pandi

0

Das ist Standardwissen in der Physik! Die "Dualität" des Lichtes besagt, dass es beides ist: ein Partikelstrom und eine elektromagnetische Welle. Die Energie im Wellenbild ist nach Regeln der Quantenmechanik umgekehrt proportional der Wellenlänge. Entsprechend der Planck-Formel E = h/lambda. Hier ist h das Planck'sche Wirkungsquantum und lambda die Wellenlänge. So ist blaues Licht mit einer Wellenlänge von 400 nm doppelt so energiereich wie Infrarotlicht von 800 nm. Das ist nicht zu "verstehen", man muß es einfach akzeptieren, bis es in Fleisch und Blut übergeht. Ok? Und der Regenbogen ist keinesfalls so einfach zu verstehen, wie ihn die Lehrer erklären... Brechung und Streuung sind schon wichtig. Aber das reicht nicht...

 ist einfach einer der "inversen" Physikalischen Zusammenhänge.

Es ist einfach so und läst sich nicht erklären.

Anschsaulich kann man  sich das in etwa so vorstellen (wobeei dies eher eine Eselsbtrücke ist und DEFINITIV KEINE korrekte physikalische Erklärung:

Große Wellenlänge bedeutet, dass es in einer festen Entfernung nur wenig Berge und Täler der Welle gibt. Wenn man zur Erzeugung von Wellenbergen und Wellentälern Kraft braucht,  dann braucht man für die Erzeugung einer Welle mit kurzer Wellenlänge viel Kraft, und in dieser Welle steckt dann viel Energie, während eine Welle miit langer Wellenlänge nur wwenig Energie enthält.

Welche Planeten kann man mit einem handelsüblichen Amateur-Reflektor Teleskop beobachten?

...zur Frage

Eine mysteriöse Formel der Bestrahlungsstärke... wo kommt sie her?

Hallo liebe Community,

ich mache zurzeit eine Facharbeit in Physik und dabei geht es um diesen Versuch: http://www.leifiphysik.de/themenbereiche/sonne/versuche#lightbox=/themenbereiche/sonne/lb/bestimmung-solarkonstante-alublock.

Ganz kurz: Ich bestrahle mit einer 1000 W - Lampe eine 10x10 cm Metallplatte und ermittle durch eine Formel die Bestrahlungsstärke in W / m². Die Formel lautet so:

c ⋅ m ⋅ Δϑ / A⋅ Δt

Es ist offensichtlich, dass der Zähler die Wärmekapazität beschreibt.. Aber wieso muss ich das durch die Fläche mal die bestrahlte Zeit teilen? Ich habe schon in zig Büchern nachgeschaut, diese Formel habe ich nirgendwo gefunden. Diese Formel habe ich bis jetzt nur in Verbindung mit diesem Versuch gesehen. Auch bei dieser Facharbeit:

(Auf Wunsch werde ich euch den Link dazu schicken, ich kann nicht mehr als 1 Link in einer Frage haben ...)

Aber ich würde bei meiner Facharbeit gerne auch was über die Herleitung erzählen, nur weiß ich nicht wo ich nachschauen sollte. Könnt ihr mir vielleicht dabei behilflich sein?

Vielen Dank schon mal im Voraus :)

Meine Idee: Vielleicht wurde die Formel für Die Wärmekapazität mit einer anderen Formel multipliziert, wo die andere Formel A⋅ Δt im Nenner hat?

...zur Frage

Die Farbe des Himmels: Warum ist der Himmel nicht grün?

Also ich weiß, das der Himmel blau ist, weil das kurzwellige, blaue Licht von den Molekülen der Atmosphäre stärker gestreut wird, als der Rest des Lichts. Es gilt ja, je geringer die Wellenlänge, desto stärker die Streuung.

Und am Abend bzw. Morgen erscheint der Himmel rot, weil das blaue Licht schon nach kurzer Strecke gestreut wird und deshalb nur noch das rote Licht bei uns ankommt.

Aber rot hat doch von allen Farben die längste Wellenlänge, oder? Müsste deshalb nicht vor dem roten Licht das Grüne gestreut werden? Warum erscheint der Himmel also rot und nicht grün, obwohl grün die kürzere Wellenlänge hat?

Pulsar2001

...zur Frage

je größer die Wellenlänge, desto schwächer wird das Licht gebrochen....stimmt diese Aussage?

je größer die Wellenlänge, desto schwächer wird das Licht gebrochen....stimmt diese Aussage..(zb beim Prisma)?

...zur Frage

Liegt der Brennpunkt vor oder auf der Retina?

Mir ist bekannt, dass man im generellen sagt: Der Brennpunkt liegt AUF der Retina bei Normalsichtigen, Vor der Retina (also im Glaskörper) bei Kurzsichtigen und Hinter der Retina bei Weitsichtigen. So wie ich es verstehe definiert man den Brennpunkt als solchen Punkt, durch den die Strahlen sich kreuzen und das umgekehrte Bild entstehen kann. Läge er nun also genau auf der Retina, gäbe es doch gar keine Bildprojektion mehr, da diese die Strahlen ja gebündelt auf einen Punkt abfangen würde, oder nicht?

Hier zwei Beispiel-Grafiken: 1) Brennpunkt auf der Retina (leider darf ich nur einen Link einfügen, aber Abb. bei der Suche nach Weit-/Kurz-Sichtigkeit sollten alle ähnlich sein) 2) Brennpunkt vor der Retina http://www.curiegymnasium.goerlitz.de/phy/schephys/physik06/optik/Linsen/augeweit.gif (Quelle: curiegymnasium.goerlitz.de)

...zur Frage

Röntgenspektrum - Abhängigkeit von der Spannung?

Huhu,

es geht darum, dass ich den Graphen http://www.abi-physik.de/buch/quantenmechanik/roentgenstrahlung/ nicht so richtig verstehe.

1.) Was bedeutet in dem Zusammenhang "die relative Intensität" auf der Y-Achse... Ich weiß was die Intensität ist "relativ - weil sie in Abhängigkeit von der Energie der Photon abhängt?

Falls ja, dann wird es noch verwirrender. Die Photon haben ja eine gewisse Energie in keV angegeben. Warum haben jetzt die Strahlen der Röntgenröhre bei beispielsweise 10keV (bei den Spannung von U1, U2, U3, etc.) so unterschiedliche Intensitäten? Ich mein wenn ein Photon diese Energie (E=e*U) hat, dann ist doch die Intensität immer gleich stark?

Müsste nicht auch der "Peak" des Graphen bei beispielsweise 35kV (U1 Spannung) auf der X-Achse sein. Je höher die Energie eines Photons, desto größer ist die Bremsstrahlung, desto größer ist die Intensität der Strahlung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?