"Paranormal Activity" wahre Begebenheit?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also erstmal sind die Filme richtig gut :D Aber das beruht natürlich nicht auf wahren begebenheiten auch wenn sie sowas am anfang des filmes schreiben. Falls du den ersten und zweiten Paranormal Activity Teil noch nicht gesehn hast solltest du sie unbedingt schauen. Dann wirst du ziemlich schnell bemerken das die filem nicht auf wahren begebenheiten beruhen.

Ist richtig gruselig die Paranormal Reihe, hab die 2 schon gesehen und der 3. kommt noch :) Man denkt aber glatt die sind echt...

0
@Tavarez1804

ja stimmt wegen den kamera szenen außerdem ist da ja keine musik die einen vorwarnt das gleich irgendwas passiert

0

Es wäre schon interessant zu wissen, ob es Fälle gibt, die eine Art "Basis" bildeten. Denn dass es Zeugen gibt, die mehr als nur ein "Gefühl" hatten, ist ein Fakt. So gibt es z.B. wirklich das Haus in Amityville. Es steht auch noch da, aber scheinbar hat man die Adresse geändert, damit Touristen es nicht so leicht finden.

Im Allegheny County Jail Museum hat man eine Zelle abgesperrt, nachdem ein vom Museum gerufener Geisterjäger (nicht er kam auf die zu, die haben den gerufen, er arbeitet mit seiner Tochter) von einer Energiekugel schmerzhaft in den Rücken angegriffen worden sein soll.
Er wurde ja auch nicht einfach so gerufen, sondern weil die Museumsleitung etc. mehr als nur "ein Gefühl" hatten.
Ich glaube es war auch dort, wo sich ein Pärchen absetze, um sich eine Nacht einschließen zu lassen, da sagte der Mann er wäre sogar gewürgt worden...

Im Schloss Porcia in Österreich gingen zweifelnde Personen inkl. Bürgermeister, Lokalreportern etc. nachts in die Räume.
Sicher ganz alleine. Alles im Raum begann zu vibrieren, und sie hörten Schritte unter dem Dach. Sie dachten nun eine Person zu erwischen, aber da oben war niemand, und es konnte auch niemand über einen anderen Weg das Dach verlassen haben. Und es gab auch kein Erdbeben.

Es gab 1971 übrigens ein Experiment in einem faradaysch abgeschirmten (gegen Funkwellen, Radiosignale) Labor der Firma Belling & Lee in Enfield England.
Die ausgewiesenen unabhängigen Experten haben damals eindeutig bewiesen dass auf ein Tonbandgerät auf Aufnahme auf ein frisches Band (beides von Belling & Lee, also ununmanipuliert) Stimmen gelangten, die unmöglich hätten darauf kommen dürfen.
DER Englische Experte für Abschirmung

Das Magazin kann man Bewerten wie man will, aber zumindest habe Ich mit dem Link einen Deutschen Text zu dem realen Experiment gegooglet:
https://www.nexus-magazin.de/artikel/lesen/der-tod-ist-nicht-der-tod-instrumentelle-transkommunikation-als-draht-zur-ewigkeit/8
Belling lee 1971 voice: Das kann man auch selbst googlen, und findet auch gedruckte Bücher, die das Experiment erwähnen.

Egal wie phantastisch es klingen mag, es war und ist praktisch ein Beweis für ein "Leben nach dem Tod". Die Existenz von Toten in einem "Jenseits", von mir aus auch "Himmel", aber ohne dafür Religiös sein zu müssen, oder an einen Gott zu glauben.
Und es kann jeder zuhause nachmachen. Wichtig ist aber ein Experimentator der daneben steht um um Kontakt bittet. Entweder irgendjemand, oder eines verstorbenen Prominenten, auch vor Hunderten Jahren, oder einen verstorbenen Angehörigen. Mehr als nicht funktionieren kann es nicht...
Ja, das ist im Grunde eine "Seance", aber ohne dass man sich darauf verlassen muss dass es so etwas wie "Medien" gibt, dass sie echt sind, und dass sie wirklich etwas "empfangen" (und nicht nur eine Show abziehen).
Es basiert auf technischem Gerät, und dass so eine "Person" es schafft aus ihrem "Jenseits" heraus elektromagnetische Felder zu erzeugen die im Tonbandgerät oder Radio als Stimmen hörbar werden.
Aber Achtung, wenn es nicht funktioniert, ist das kein Beweis dass es nicht so ist. Das Phänomen wurde 1971 bewiesen. Es heißt, dass es Menschen gibt, bei denen es besser funktioniert, die besser "sichtbar" sind für "die".
Universitäten könnten es jederzeit billig reproduzieren und testen.
Aber das Thema ist denen zu "Pfui", die haben Angst um ihren Ruf.
RTL hat vor 30 Jahren 50.000 Euro an 11 Universitäten ausgeschrieben.
Nur eine antwortete, aber die überlegte es sich dann doch anders (aus Angst um ihren Ruf)...

Zurück zum Thema.
Das ist zwar nicht exakt das Thema, weil "die" in diesem Fall hier schon im "Jenseits" währen, aber wenn man das als Real akzeptiert (versucht es selbst, und wenn es nicht klappt, bittet Stück für Stück Freunde, evtl. ist eine solche Person dabei die "besser sichtbar" ist [die Stimmen nannten sie wohl auch "Medien", aber die müssen das nicht wissen, nicht "spirituell" sein]), dann ist es leichter zu akzeptieren, dass es auch "Geister" geben kann, die noch nicht "dort" sind, und hier noch spuken. Man erinnere sich, die toten erzeugen hier Magnetfelder, greifen also von "ferner" auch physisch in das hier, die 3-Dimensionale Welt ein.
Warum sollte also nicht ein noch nicht ins "Jenseits" Gegangener hier nicht auch Phänomene auslösen können? Evtl. sogar besser als die im ferneren "Jenseits" (raumlose Dimension mit rein geistiger Existenz, was auch immer).
Story: Einer der Transkomminkations-Forscher hatte im Krankenhauszimmer seine Gerätschaften aufgebaut als sein Freund und Transkommunikationsforscher im Sterben lag.
Kurz nach dem Tod hat er wohl seine Stimme im Empfänger gehabt die sagte sinngemäß "Ich kann mich von oben sehen".
Noch ein paar ergänzende Gedanken.
Die Kontakte mit den Stimmen sind richtige "Interviews" mit richtigen Sätzen als Antworten. Oft oder meist wohl in einer "nebulösen" Art.
Aber doch eine deutliche Art Bewusstsein. Aber evtl. anders.
So wie wenn man im Traum denkt, und weiß dass man träumt.
Da hat man auch das Gefühl klar zu denken, und kann klare Sätze formulieren, aber vergleichen mit der Realität ist es doch irgendwie "eingeschränkt". Man merkt das aber im Traum nicht.
Deshalb sollte man diese Toten in einer körperlosen Form auch nicht als auf einer "höheren" Ebene betrachten, auch wenn diese das (evtl. euphorisch) so wahrnehmen.
Zu den Geistern. Den Geschichten nach (z.B. der Spuk auf der Erichsburg, fragt den Besitzer, einen Piloten, ob ihr sie begehen könnt) handeln diese nicht gerade wie klar denkende Wesen. Eher wie ein "getrübtes Bewusstsein".
Hier verweilend aufgrund negativer Erfahrungen im Leben.
Solche Geschichten wie lebendig eingemauert, aber länger am Leben gehalten durch Nahrung durch ein Loch, oder eben das Leben in einem üblen Knast (Allegheny County Jail) etc..
Im Wald von Brieselang, 40km Westlich von Berlin wird auch immer wieder ein oder zwei Lichter gesehen. Das Paulding-Licht in den USA wurde als Autoscheinwerfer enträtselt, aber da gab es auch nie Nahsichtungen.
Im Wald von Brieselang hingegen schon. Da kann jeder durchlaufen.
Aber Achtung, angeblich gab es einen Vorfall mit einem Mädchen in einem Autositz. Es wird behauptet sie hatte am Körper Kratzer, und auch der Autositz hätte Kratzer. Angeblich hat sie Fotos (der Kratzer).
Zu finden, wenn man brieselang licht kleiderkreisel googlet.

Und googlet "Transkommunikation" selbst nach.
Seit über 57 (!) Jahren (Friedrich Jürgenson hörte zwischen Vogelaufnahmen erstmals Stimmen) beschäftigen sich Menschen damit. Angefangen hat es mit Physikern, Professoren etc., und auch heute sind noch Naturwissenschaftler und Ingenieure dabei.
Und wenn sich einmal ein Physiker etc. ernsthaft damit beschäftigt hat, soll er es wohl für real halten. Die ersten Naturwissenschaftler die Vorreiter waren, waren auch erst kritisch.



auch wenn deine Frage schon recht alt ist die antwort ist ganz einfach. NEIN! Es wurde zwar angangs genauso wie bei Blair Witch behautet das alles echt sei aber das war alles reine PR!! Die Paranomal Acticity filme sind ALLE reine und pure Fiktion!! Und "Bassieren" Lediglich daruf das Oren Peil (Also der Macher des ersten teils)schon immer Angst vor "Geistern" hatte und sich sogar bei den "Ghostbusters" filmen Grusselt und auch darauf das es eben gerade in den USA sehr viele gibt Die Felsen fest, an Geister usw glauben was wohl an den zum teil "Extremen Religiösen" Glauben der in den USA verbreitet ist liegt! Aber Alle Paranomal Activity sind pure Fiktion und Frei erfunde Geschichten! und gerade der erste teil(der im übrigen 3 verschiedene Enden hat)sollte angfänglich nur an ein paar Wenigen US UNI-Städten laufen, also nur in ein paar wenigen "kleinen" kinos... Zudem finde ich die Filme als "Horror- und vorallen als Psychothiller fan"eher sehr lasch und langweilig und da mich eben sowas wie "OMG die tür hat von alleine bewegt oder ooh hilfe es fallen dinge von regalen oder nächtliche geräuche im haus"" kein bisschen schockt. Genau so wie damals auch "Blair Witch Projekt" komplett Frei erfunden war/ist. ;)

Was möchtest Du wissen?