Outing mit 14?

5 Antworten

Hallo,

ob Du "Angst" haben musst oder nicht, hängt halt von den konkreten äußeren Umständen ab. Aus Erfahrung lässt sich aber sagen, dass die Angst fast immer deutlich größer ist als nötig. Vor allem, wenn Du Deinen Eltern Zeit gibst, sich an das Thema zu gewöhnen.

Wenn Du für Deine Eltern völlig überraschend mit der Holzhammermethode kommst "Hallo, ich bin lesbisch", wird es entweder wie eine Provokation oder wie ein reuevolles Geständnis verstanden werden - beides ist nicht förderlich für die Akzeptanz durch Deine Eltern.

Im Falle der Provokation würden Deine Eltern Dich überhaupt nicht ernst nehmen, sondern das ganze als pubertäre Protestaktion werten.

Und ein Geständnis zeugt nicht von selbstbewusstem Umgang, sondern wird so verstanden, als wenn Du selbst damit ein Problem hättest und dich verpflichtet siehst, irgendwie Rechenschaft für Unrechtes abzulegen. Wenn Du hetero wärst, würdest Du ja auch nicht auf die Idee kommen, zu Deinen Eltern zu sagen: "Hallo, ich bin hetero".

Aus Erfahrung viel besser: Gar nichts sagen. Einfach selbstverständlich leben wie Du willst. Nichts verstecken, nicht lügen, einfach machen. Was Sache ist, werden Deine Eltern im Laufe der Zeit schon merken, z.B. wenn Du mit einem anderen Mädchen zusammen bist, viel Zeit mit Ihr verbringst und auch mit ihr übernachtest. Und wenn sie dann irgendwann mal fragen, gib ihnen halt ganz selbstbewusst die richtige Antwort. Das hat vor allem den Vorteil, dass sie sich nach ihrem ersten "Verdacht" damit befassen und sich daran gewöhnen konnten, und zwar nicht nur an Dein Lesbischsein, sondern auch an die Mädels, mit denen Du so umgehst und die vielleicht die Vorurteile Deiner Eltern (falls sie denn überhaupt welche haben) positiv widerlegen.

Nimm für Dich einfach in Anspruch, leben und leben lassen zu dürfen. Du schadest ja niemandem, und Du bist auch niemandem Rechenschaft schuldig.

Meiner Meinung nach macht es wenig Sinn, sich einfach so zu outen. Ich persönlich empfinde das zumindest so, das ich damit selber extrem betone, dass ich lesbisch bin und es damit zu einer großen Sache hochpushe, die es meiner Meinung nach einfach nicht ist. Außerdem, wenn ich mich oute, stecke ich mich selber in eine Schublade, in die ich nicht hinein will. Wenn ich sage, dass ich lesbisch bin, wäre jeder total erstaunt, sollte ich mich auf einmal doch in einen Mann verlieben, aber es kann mir eben niemand garantieren, dass das nicht so kommt, auch wenn ich mir das aktuell vielleicht nicht vorstellen kann. Ich würde dir dazu raten, deinen Eltern deine nächste Freundin vorzustellen und das Thema erst dann auch wirklich auf den Tisch zu bringen. So lernen deine Eltern deine Beziehungspartnerin kennen, was sie sicherlich wollen und gleichzeitig gibst du ihnen zu verstehen, das sie besser damit rechnen sollten, dass du keinen Schwiegersohn mit nach Hause bringen wirst. So habe ich es zumindest gemacht.

Meine Schulfreundin hat sich erst geoutet, als sie ihre erst Freundin hatte, das halte ich für sehr klug, dann wissen deine Eltern auch, dass es dir ernst ist und du dir sicher bist.

Ich hab das persönlich so gemacht, mein Vater versteht meine Art von Humor ... vielleicht kannst du es ja ähnlich nett verpacken, wenn deine Eltern auch eher humorvoll sind. http://www.youtube.com/watch?v=bVdSJJotkcc

Ich musste mein Outing dann zurückziehen, als ich meinen ersten Freund hatte, da kann sich im Laufe des Lebens doch noch was ändern. Meine Eltern haben dann nur gewitzelt, weil mein erster Freund lange Haare hatte, dass ich ja zumindestens nicht ganz flasch lag.

Was möchtest Du wissen?