Outen? Ja oder nein?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hi, ich bin selbst MzF und habe mich früher selbst verrückt gemacht - bis ich mich bei meinen Eltern outete. Deine Eltern werden dich nach dem Outing überall unterstützen, da sie dich nicht verlieren wollen und es ihnen schlussendlich egal ist, ob du ihre Tochter oder ihr Sohn bist. Natürlich musst du ihnen Zeit geben, sich zurechtzufinden. Meine Eltern haben sich bspw. Vorwürfe gemacht, dass sie mich falsch erzogen haben. So ein Quatsch!!

Du bist transident seit Geburt an, du kannst genauso wenig dafür wie deine Eltern oder sonst jemand. Dass das eine Phase ist, ist nahezu ausgeschlossen, da du dich ja nicht erst seit 3 Tagen oder 3 Monaten als Mann fühlst. Mein Vorschlag:

  • Berede deine Sorgen und evtl auch Ängste nur mit deinen Eltern. Sie sind dein erster Ansprechpartner und können dir diese nehmen und dich am besten unterstützen
  • Deinem Bruder würde ich das danach auch nur in Beisein deiner Eltern erklären. Es gibt auch ein sehr gutes Buch, das heißt: "Das Innere entscheidet - Transidentität begreifbar machen", von Thorsten Mell...das Buch ist sehr verständlich. Zudem gibt es den Film "The Danish Girl" auf DVD. Ich würde mir an deiner Stelle beides zulegen. 
  • Sei in der Schule so, wie du dich fühlst. Wenn du nur mit deinem Jungennamen angesprochen werden möchtest, ist das dein gutes Recht. Es bringt dir überhaupt nichts, wenn du dich wie etwas verhältst, was du aber in Wirklichkeit gar nicht bist.
  • Und danach ginge es zu einem Therapeuten, der auf Transidentität spezialisiert ist. Da müsstest du dich mal z.B. auf www.transeltern.de durchsuchen und durchtelefonieren. Es gibt auch Psychotherapeuten für Jugendliche auf diesem Gebiet, aber nicht überall. 

Wenn du weitere Fragen bzgl. der Thematik hast, kannst du immer wieder nachfragen (auch was Hormone, Vornamens- und Personstandsänderung oder etwas anderes) gebe ich dir gerne weitere Tipps. 

Alles Gute und LG

"Ich habe es noch nie gemocht Kleider zu tragen, habe Fußball gespielt und mich mit meinen Cousin und meinem Bruder spaßig gerauft. Ein Rock oder Kleid befindet sich schon lange nicht mehr in meinem Kleiderschrank."

Weißt Du, was sich Durch Deine ganze Schilderung zieht? Klischeehafte Vorstellungen von oberflächlichen Dingen, die geschlechtlich konnotiert sind. Ein geschlechtsatypisches Verhalten macht dich aber nicht transgender.
Wenn du dich ansonsten aber auch eben eher männlich identifizierst (und da gibt es kein entweder oder, sondern auch wahnsinns viel zwischen allem) und Dir wichtig ist männlich gelesen, wahrgenommen zu werden... dann gibt es verschiedene Möglichkeiten.

-Du kannst in die Schule gehen, und dich deinen Mitschüler*innen mit männlichem Namen und Pronomen vorstellen, und ihnen das auf nachfrage erklären müssen. Das kann zu Verwirrungen mit der Namensliste und so führen und ist dann vielleicht eher unangenehm.

-du kannst mit der Schulleitung drüber sprechen -und selbst wenn du dich umentscheiden solltest. sind doch nur 3 Jahre!. Das erfordert ein Gewisses Verständnis von dieser, da wäre klug, wenn du gut informiert wärest, wie das der schulleitung nahezubringen möglich ist.

-du kannst an anfang des schuljahres darum bitten das allen erklären zu dürfen, was raum gibt, auch damit eben nicht selbstverständlich umzuegehen, sondern eben auch es abzulehnen. wenn du einfach da bist, wie du bist, gibt es den weniger.

du kannst vllt einfach mal bei so was wie queer at school oder so nachfragen, ob die bock haben schon an deiner neuen schule einen projekttag zu machen oder so, und das in dem rahmen auch klären? oder dir dort generell mal kompetenten rat holen?


ich weiss das dass was ich geschrieben habe an Beispielen Klischeehafte Vorstellungen sind, aber ich wusste nicht wie ich den Rest hier rein schreiben soll. Ich bin nicht so gut wenn ich solche Dinge formulieren soll , sorry qwq danke für deine Tipps

0
@Shadowtravel

naja ich meine: wenn du glaubst, dass dich jungs klamotten und Fußball zu einem jungen machen... dann ist Deine Unsicherheit halt gar nicht so fehl am platze. Aber wenn da halt mehr hinter steckt, dann halt nicht.
Ich mein, Du musst Dich halt nicht für entweder oder entscheiden, es gibt so viel zwischen männlich und weiblich... verstehst du was ich meine? aber wenn du halt dich wohl damit fühlst männlich gelesen zu werden, dann kannst du s halt auch zum Ausdruck bringen. und wenn das irgendwann anders ist, so what?

0

Wgen der Schule.Du kannst dich da ja ganz normal anziehen ohne Rock sonder normal Jeans und Shirt.Meine beste Freundin läuft auch immer in Jungs Klamotten rum weil sie die bequemer Findet.Wenn du da neu anfängst musst du ja nicht gleich sagen dass du transgender bist.Außerdem sind die Leute in deinem Jahrgang nicht mehr 10 ich glaube nicht das sie dich mobben nur weil du ne Jeans und ein Shirt an hast;)

Ich glaube kaum das du deine Familie damit zerstören würdest.Wenn dein Bruder dich nicht so akzeptiert wie du bist kannst du daran nicht viel ändern.Manchmal müssen die richtigen Entscheidungen auch Opfer bringen.Ich bin mir sicher dass das deine Familie akzeptieren wird.Es kann sein Das es nur eine Pubertärende Phase ist.Selbst wenn es nur eine Ist solltest du darüber reden.

1 Oute dich bitte nicht in der Schuhle den dan gib es oft Problem .

2 Es gibt möglichkeiten das Fest tzustellen ob das so bleibt dazu must du aber leider zu einem Psycholoagen aber der kann dir helfen das genauer festzustelln und sogar auch wen du dich zb auch operien wilst aber dazu gibt es Auch Auflagen .Aber dan ist klar ob es eine Pfase ist oder Nicht.

Es ist egal was dein Beuder will oder deine Familei den du must damit Leben,In der Schule must du ja kein rock anhaben wen du nicht wilst.Aber Outen in der Schulle könnte Heftieg werden und du zb von allen geschnitten oder gemobt werden.Deswegen nicht da Outen.

Ja, zu einen Psychologen muss sie eh, denn eine Geschlechtsumwandlung wird sicher nicht genehmigt, wenn man seine Geschlechtszugehörigkeit nur an sexistischen Klischees fest macht. Da muss schon einiges mehr kommen, als "ich mag keine Mädchensachen".

1

ups shit, das war ein versehen mit dem Pfeil nach unten.
ich wollte trotzdem schreiben, dass das mit dem Psychologen und der Therapie... dass das wirklich da ist, um dir zu helfen, dass das vollkommener Unsinn ist.
Das ist nicht da, um dir zu helfen, das ist da, um dir ne krankheitsdiagnose zu stellen, für etwas das keine krankheit ist... manchen mag ne begleitung helfen. aber das ist sehr individuell. Mir ist das eher im Weg.

0
@Bodaway

Was ich mit dem Psycho´gen meinte ist keine krankehitsbedingte diagnise sonder er kann mithelfen das man eine Geschlechtsumwandlung machen kann aber dafür gibt es auch auflagen den sonst geht das nicht so einfach .zbein AMn der Ein Frau sein wollte muste erst 1 jahr als Frau Leben Erst dan war das möglcih.!Außerdem geht es ja auch um zb die Betreungin dieser zeit.

1

Hallo ich bin auch ftm du kannst mir mal gerne auf instagram schreiben.. heiße da leo_27596 oder mir deine Nummer schicken dann hättest du jemanden zum austauschen über das Thema :)

Was möchtest Du wissen?