OSB-Platten lackieren/tapezieren - womit?

3 Antworten

Hallo Brachypelma, Frage ist ungenau gestellt, entnehme, daß Du OSB nicht als Fußbodenplatten nutzen möchtest, will allerdings erst hierauf eingehen. Als Fußbodenplatten genutzt sind diese, durch ihre Struktur, sehr problematisch, erfordert viel Material. Bestens geeignet hierfür sind Acryllacke, die besten sind von der Fa. Bona, Aufbau – Bona Primer, dann 2 x Bona Mega, nicht ganz billig aber das Beste für Böden, da diese sehr strapaziert werden. Ein Kunde von mir, ein bildender Künstler, hat die verlegten Platten ebenfalls mit pigmentierten Acryllacken behandelt, beim ersten Auftrag war er entsetzt über den Verbrauch, deshalb ist eine Grundierung mit einem Wasserverdünnten Acryllack optimal, allerdings darf man hinterher nicht knauserig mit dem Lack sein, denn die Löcher sollten schon einigermaßen gefüllt sein. Dies läßt darauf schließen, daß man diese Platten nicht tapezieren sollte, man sollte dann schon eine normale, wasserfeste Spanplatte ( V100-E1) verwenden, außerdem ist diese ca. 20% billiger als eine OSB-Platte. Auch diese V100 sollte mit einer gestreckten Acrylverdünnung vorbehandelt werden. Gestreckt mit Wasser macht überhaupt nichts, wird auch billiger, Lackhersteller wollen ihr Zeug verkaufen, muß aber nicht immer so dick sein, wie vorgegeben. Auf der getrockneten, grundierten Platten kann bedenkenlos, mit Zugabe von etwas „Ovalit“ (für Textiltapeten), tapeziert werden, auf der Spanplatte, nicht auf der OSB! Stöße, wie mein Vorgänger richtig erwähnt hat, mit Glasfaser – Stoßband, abkleben, Gutes Gelingen, Gerhard Duca, Tischlermeister

OSB-Platten sind sehr saugfähig. Deswegen empfiehlt es sich, vorher eine Grundierung aufzubringen. Dazu wird, wenn hinterher gestrichen wird, eine unpigmentierte Farbe genommen, also ein reines Bindemittel. Alternativ kann, wenn hinterher eine wasserbasierte Farbe aufgetragen werden soll, diese Farbe genommen werden, die dann mit bis zu 30 % Wasser gestreckt wird. Gut abtrocknen lassen und danach normal streichen. Beim Lackieren mit Lösemittelbasierter Farbe (Acryl o.ä.) gibt es spezielle Grundierungen (sog. Primer) im Baumarkt/Fachhandel.

Für das Tapezieren gilt das selbe wie mit wasserbasierten Farben, nur dass man dann nur den Tapetenkleber nimmt und einmal vorstreicht, abtrocknen lässt und dann die gut eingekleisterte Tapetenbahn aufklebt.

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen; außer dass man die Platten nöglichst von beiden Seiten bearbeiten sollte, da sie sich sonst verziehen könnten.

0
@Nolti

Nach ein Nachtrag! Wenn es sichtbate Stöße gibt, sollten diese mit Gewebenahtband gut verspachtelt verden, da die Fugen sonst aufreissen würden. Je nach Temparatur- und Feuchtigkeitsschwankunkungen wird die Gefahr jedoch immer bestehen bleiben

0

Was möchtest Du wissen?