Oma liegt im Sterben, wie lange dauert dieser Prozess? Seit einigen Tagen liegt meine Oma im Sterben. Es ist für uns unerträglich, sie kämpfen zu sehen...?

11 Antworten

Hallo DiaLilly,

ich kann gut verstehen, dass das langsame Sterben einer geliebten Person sehr zu Herzen geht! Das habe ich leider auch schon hinter mir. Vielleicht kann ich Dich ja mit den folgenden Gedanken etwas aufmuntern und Dich trösten.

Einen lieben Menschen zu verlieren stürzt fast jeden in tiefe Trauer. Manche sagen zwar, der Tod gehöre zum Leben dazu, dennoch empfinden ihn die meisten als einen schrecklichen Feind. Dir geht es ganz sicher genauso. In einer solchen Situation kann man mit Worten oft gar nicht beschreiben, was man wirklich fühlt. Manchen geht es so, dass sie sich mit dem Geschehen gar nicht abfinden wollen, oder sie können nicht realisieren, was da eigentlich passiert ist. Viele empfinden, dass das Leben nun nicht mehr so ist, wie vorher.

Falls Du an Gott glaubst, dann kann es Dich sehr erleichtern, wenn Du ihm im Gebet Dein Herz ausschüttest. Das mag dazu führen, dass sich Deine Gedanken und Gefühle wieder beruhigen, denn die Bibel verspricht: "Seid um nichts ängstlich besorgt, sondern lasst in allem durch Gebet und Flehen zusammen mit Danksagung eure Bitten bei Gott bekanntwerden; und der Frieden Gottes, der alles Denken übertrifft, wird euer Herz und eure Denkkraft durch Christus Jesus behüten." (Philipper 4:6, 7)

Ein großer Trost ist es, daran zu denken, dass Gott verheißen hat, die Toten eines Tages wieder aufzuerwecken. Von der künftigen Auferstehung sprach auch Jesus Christus, als er folgendes verhieß: "Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören und herauskommen werden ... einer Auferstehung des Lebens" (Johannes 5:28, 29). Damit ist nicht gemeint, dass wir unsere Angehörigen und Freunde eines Tages im Himmel wiedersehen werden. Die Bibel spricht von einer irdischen Auferstehung, bei der die Toten wieder einen Leib aus Fleisch und Blut erhalten, der dem gleicht, den sie vor Ihrem Tod hatten, allerdings ohne Krankheiten und Gebrechen. Wir werden die Verstorbenen also so sehen, wie wir sie gekannt haben. Kannst Du Dir vorstellen, wie unbeschreiblich groß die Freude sein wird, wenn diese Auferstehung stattfinden wird? Wie schön wird es dann sein, all die Lieben, die man bis dahin durch den Tod verloren hat, wieder in die Arme schließen zu können!

Ich hoffe, dass Deine Oma bald ihre Ruhe finden wird! Sicherlich wird es nicht mehr so lange dauern. Alles Gute und viel Kraft!

LG Philipp

Sowas kann unterschiedlich lange dauern, auch der Situation bedingt..

Mein Opa z.B. war Bettlägerig und hatte Demenz. Er wurde auch über einen Schlauch künstlich ernährt. Ich wart bei meiner Oma als es passierte. Verwandte von mir, meine Oma und ich saßen am Küchentisch, als ein Onkel von mir bemerkte, das mein Opa im Nebenzimmer unter kaltem Schweiß litt. Sofort rief meine Oma den Notarzt an und dieser kam 15 Minuten später, diskutierte aber erst einmal 10 Minuten blöd rum mit den Worten "Entweder wir nehmen ihn mit und er hat noch 2-3 Tage oder er stirbt gleich..." was ich sehr Frech von der Notärztin fand, da an sowas nicht zu ner verzweifelten alten Frau sagt. Als meine Oma dann gebrüllt hat: "Nun fahren sie schon ins Krankenhaus mit ihm!" nahmen sie ihn aus dem Pflegebett und kurz vorm Krankenhaus ist er im Krankenwagen gestorben und das dauerte nur ca. 1 Stunde, bis er verstorben war, als es bemerkt wurde, das er im Sterben lag.

Ich kenne diese Situation, das es unterschiedlich lange dauern kann auch von meinen Haustieren. Ich hatte Jahrelang Meerschweinchen. Einige waren nach 10 Minuten tot, andere brauchten dafür 2 Stunden. Ich hatte sogar mal ein Babymeerschweinchen, bei dem der Tot sogar so schnell kam, das ich kaum Zeit zum Denken/Handeln hatte. Es kippte um und ich dachte mir so: "Geht es ihm nicht gut?" ich sah, wie es sich versuchte wieder aufzurappen, aber nach ca. 20 Sekunden war es dann tot... 

Bei Menschen dauert dieser Prozess auch unterschiedlich lange und es kommt wie gesagt auf die Situation an... 

Leider kann man das nicht vorhersagen....bei manchen geht es ganz schnell, bei anderen dauert es länger.

Irgendwie kann sie wohl noch nicht los lassen...

Euch alles Gute und viel Kraft !

Weiß meine Oma dass sie sterben wird?

Hallo.. Ich komme gerade wieder aus dem Krankenhaus. meine Oma hat Krebs und der Arzt meinte, dass sie in den nächsten Tagen wohl sterben wird..

Es macht mich so traurig, sie so zusammengekauert in ihrem Krankenbett liegen zu sehen, mein Opa stets tränenüberflutet neben ihr.. Sie weint die ganze Zeit. Bis vorhin dachte ich eigentlich, sie weiß dass sie sterben wird.. So zumindest war es bei meinem Vater (ihr Sohn, der auch mit 39 Jahren an Krebs starb..)Doch dann sagte sie etwas, dass mir fast das Herz zerissen hat.. Sie schaute meine Mama an und sagte zu ihr: Wann darf ich wieder nach Hause? - Ich darf doch wieder nach Hause?? Bitte sag ja.. BITTE sag ja.. Meine Mutter wusste natürlich nicht was sie sagen sollte, da uns allen klar ist, dass sie nicht mehr nach Hause kommen wird.. Als sie dann so lange keine Antwort bekam hat sie schrecklich angefangen zu schluchzen und zu weinen.. Es war so unglaublich traurig.. Kann es sein, dass ihr gar nicht bewusst ist, wie krank sie eigentlich ist? Der Arzt hat ja immer nur mit meinem Opa und meiner Mutter gesprochen.. Aber spüren Sterbende so etwas nicht? Bei meinem Vater war es zum Ende hin eine Erlösung, er hat gelitten und hatte Schmerzen, er wollte einfach nicht mehr. Aber ich habe das Gefühl, dass meine Oma noch nicht bereit dazu ist zu gehen, aber sie eben gehen MUSS.. Es macht mich krank, mit ansehen zu müssen wie sie noch nicht gehen will aber der Krebs sie innerlich auffrisst...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?