Oberschenkelhalsburch beim alten Mensch

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei einem Knochenbruch gibt es immer auch Blutungen in das umegebende Gewebe. Die Höhe dieses inneren Blutverlustes ist unter anderem wesentlich abhängig von der Stärke des Knochens. Der Unterschenkel ist ein sehr starker Knochen. Der hohe Blutverlust hierbei kann durchaus zu Schockzuständen führen, insbesondere wenn keine Ruhigstellung und Behandlung erfolgt.

Ob so viele sterben, weiß ich nicht. Ich denke aber, wenn die Leute wirklich schon alt sind, sterben sie nicht an dem Bruch sondern kommen nach der erforderlichen Operation einfach nicht mehr auf die Beine. Und wenn sie einmal ans Liegen kommen, baut sich die Muskulatur innerhalb weniger Tage ab, eigentlich ein Teufelskreis. War bei meiner Oma so.

Inzwischen stellt man sich sogar die Frage, ob der Mensch nicht zuerst stürzt und dann kommt der Bruch ... aber die älteren Menschen, die das erleiden, kommen ins Krankenhaus, liegen lange und dann sterben sie häufigst an Lungenentzündung.

tun sie das? mir ist eine solche statistik eigentlich nicht bekannt. aber das risiko bei älteren menschen ist größer als nebenwirkung andere probleme zusätzlich zu bekommen, wie z.B. lungenentzündung und immobilität. das bringt dann u.U. neue und weitreichende probleme mit sich. es kommt selbstverständlich auch darauf an, weshalb es zu der fraktur gekommen ist, wenn sowiso ein schlechter allgemeinzustand vorlag, treten u.U. schneller die Nebenwirkungen auf. ansonsten ist eine oberschenkelhalsfraktur auch bei 100 jährigen kein problem.

Die Todesursache ist nicht der Bruch sondern die OP-Folgen oder die anschließende Bettlägerigkeit.

Was möchtest Du wissen?