Neue Gasheizung durch Wärmepumpe ersetzen?

6 Antworten

Es wurde im Deutschlandfunk die Wärmepumpe als die optimale Zukunftslösung vorgestellt:
https://www.deutschlandfunk.de/audiothek?drsearch%3AsearchText=W%C3%A4rmepumpe&drsearch%3Afrom-date=2021-04-02&drsearch%3Astations=4f8db02a-35ae-4b78-9cd0-86b177726ec0

Text:

Wärmepumpen sind eine aufstrebende Technologie. Sie ziehen Energie aus ihrer Umwelt, aus der Luft, dem Erdreich oder dem Wasser. Im Grunde funktionieren sie wie ein umgekehrter Kühlschrank. Martin Sabel vom Bundesverband Wärmepumpe:„In der Wärmepumpe zirkuliert ein Kältemittel. Dieses Kältemittel verdampft schon bei sehr geringen Temperaturen. Auch bei Minusgraden bringt die Temperatur in der Umgebung dieses Kältemittel zum Verdampfen und nimmt Energie auf. Die Energie wird regelrecht aufgesogen und dann von dem Strom, der in der Wärmepumpe den Kompressor betreibt, verdichtet, sodass wir ein Temperatur-Niveau erreichen, welches für Heizzwecke verfügbar ist. 35 Grad, es können auch 55 Grad sein.“ Wärmepumpen laufen also mit Strom statt mit Öl oder Gas. Ihre Effizienz: beträchtlich. „Man kann davon ausgehen, dass mit einer Kilowattstunde Strom eine Wärmepumpe ungefähr drei bis vier Kilowattstunden Wärme erzeugt.“ Wärmepumpen arbeiten umso effektiver, je geringer die Temperaturen sind, die sie erreichen müssen. Am besten funktionieren sie mit Fußbodenheizungen und großen Flachheizkörpern. Die nämlich kommen mit Temperaturen so um die 35 Grad aus.

Hinweis: Vorher ist eine Energieberatung zweckmäßig. Die wird von dubiosen Firmen angeboten - also vorsicht.

Eine korrekte kostenfreie Energieberatung kann man z.B. über die Provinzial-Versicherung bekommen.

0

Das muss berechnet werden. Du kannst nicht eine x beliebige Wärmepumpe anschließen. Bei einer Wärmepumpe brauchst du eine Fußbodenheizung oder sehr große Heizkörper und mindestens ein Kfw 85 Haus oder besser.

Außerdem kann es sein, das der Gaspreis wieder zurück geht, wenn jetzt die Nachfrage sinkt, weil viele davon wegkommen wollen.

Wenn man es sich leisten kann, nur zu. Die Betriebe sind auf Monate ausgelastet. Wenn ihr im Winter 22 auf 23 damit heizen wollt, würde ich bald in die Pötte kommen.

nach Kriegsende (vermutlich vor dem herbst) werden die Gaspreise wieder sinken.

In welcher Stadt wohnst du? Wegen der Jahres Durchschnittstemperatur.

Hast du Fußbodenheizung? Wegen den benötigten Vorlauftemperatur

Was für ein Haus ist das? KfW 50 oder so?

Was möchtest Du wissen?