nervige Arbeitskollegin, was soll ich tun?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo, sowas ist echt blöd... ich kenne das auch. Es gibt z.B folgende Möglichkeiten: 1. Versuche dich mit Ihr gut zu stellen, und sei besonders freundlich zu ihr, grade wenn sie es nicht ist. Wenn sie dich gern mag hört sie vielleicht auf. 2. Versuche es zu ignorieren, leg dir ein dickes Fell zu und schalte auf Durchzug wenn sie wieder damit anfängt. 3. Nochmal ein Gespräch mit der Vorgesetzten suchen, ob du in eine andere Abteilung kannst oder ob ihr euch mal zu dritt zusammen setzen könnt um das Problem zu besprechen. Das sind die Möglichkeiten die ich sehe, zurückzicken wäre respektlos und sicherlich nicht hilfreich bei so einer Person. Und ob es eventuell so schlimm ist dass du z.B einen Jobwechsel in Erwägung ziehst, musst du selbst gucken. Alles Gute & LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo linda,

Kann Dich gut verstehen, das kann echt nerven. Und wie Du selbst schon erkannt hast, machen das diese Menschen in der Regel bei Leuten, mit denen sie es machen können, meist bei solchen mit geringem Selbstbewusstsein. Und Deine Vorgesetzte hat eindeutig unrecht: Sie meint das so und sie braucht das für ihr persönliches Gleichgewicht, sie muss dafür andere Menschen dominieren, damit sie sich gut fühlt.

Jetzt zur Frage was Du tun kannst. Als erstes würde ich mir überlegen, ob sie denn überhaupt Recht hat. Macht es einen Sinn, das anders zu machen? Warum machst Du es genau so wie Du es machst und nicht anders? Welche Gründe hast Du dafür? Welche Vorteile für die Arbeit und die Firma hätte es, wenn Du es so machen würdest, wie die Arbeitskollegin verlangt? Macht es überhaupt Sinn, das anders zu machen, oder ist es eigentlich egal, ob Du es so machst, wie Du es machst? Ist es vielleicht sogar vorteilhafter, wie Du es machst?

Wenn Du diese Fragen beantwortet hast, dann weißt Du, ob es überhaupt die Zeit wert ist, Dich wieter mit der Kollegin auseinanderzusetzen. Viele dieser Menschen sehen nämlich wie Du etwas anders machen kannst, aber dabei geht es nicht um Richtig oder Falsch, sondern darum, Dich zu beherrschen und zu Dominieren. Das kannst Du zurückweisen. Allerdings verstehe ich, dass die Beantwortung obiger Fragen in der Regel Zeit braucht und oft nicht so spontan erfolgen kann, die Reaktion muss schneller sein. Dazu kannst Du ja einige Beispiele aus der Vergangenheit nehmen, und die analysieren, dann verlierst Du das nächste Mal keine Zeit, denn das Muster wird das Selbe sein. Aus der Beantwortung obiger Fragen würde ich in der Regel das Selbstbewusstsein Schöpfen, weitere Angriffe zurückzuweisen. Du kannst Dir ja passende Antworten parat legen und vorher überlegen. Fragen sind gut geeignet:

"Merkst Du eigentlich, dass Dein Ton für Deine Berufliche Stellung unangemessen ist?" "In der Sache gebe ich Dir Recht, aber Dein Ton ist unangemessen! Kannst Du nicht freundlicher sein?" "Ist das wieder so ein Vorschlag, der eigentlich keinen Sinn macht, weil ich es sowieso günstiger mache, wie im Falle XYZ?" "Hast Du selbst keine Arbeit, dass Du Zeit hast Andere zu beobachten und ihre Arbeit zu kritisieren?" ""Du bist eine Kollegin, wie alle Anderen hier auch. Ausser Dir meint hier niemand sich als Chefin aufspielen zu müssen! Wenn Sie Dich für geeignet hielten hier Vorgesetzte zu sein, meinst Du nicht auch, dass Du das dann längst wärst?" Weitere Angriffe kannst Du dann mit zweisilbigen oder gar einsilbigen Kommentaren beantworten: "Ach was!" "Tatsächlich!" "Echt!" Dabei ist immer wichtig, dass Du dir Deiner Sache sicher bist, dazu die vorigen Überlegungen, ob die Kritik begründet ist.

Aber Du musst Dir sicher sein, dass ihre Kritik nur aus ihrem Dominanzgebahren kommt und keine sachliche Basis hat. Sicher wird es auch bei reinem Dominanzgebahren vorkommen, dass Du mal etwas besser machen kannst, aber das sollte die absolute Ausnahme sein. Solche Antworten solltest Du Dir nur erlauben, wenn die Qualität Deiner Arbeit in Ordnung ist. Denn wenn das nicht so ist, handelt sie in Firmeninteresse und sie wird ihr Verhalten leicht bei Vorgesetzten erklären können.

Das Bemühen, Deine Arbeit gut und richtig zu machen, ist übrigens eine gute Basis für ein gesundes Selbstbewusstsein: Solange Du Dich ehrlich bemühst, werden Dir nur wenige Fehler unterlaufen, und die sind dann menschlich verständlich. Kritik kann dann (eigentlich immer) auch nett und freundlich geübt werden, und man kann auch mal fünfe Grade sein lassen. Ein dominantes Auftreten macht dann keinen Sinn mehr. Das kannst Du dann immer selbstbewusst zurückweisen.

Solltest Du da weiteren lernbedarf wegen Deines Selbstbewusstseins haben, empfehle ich Dir Barbara Berckhan. Sie ist Kommunikationspsychologin und derartiges Verhalten ist ihre Spezialität. Sie hat mehrere Bücher zum Thema geschrieben, die im Endeffekt alle auf das Selbe hinauslaufen. Die Fälle und Situationen, die sie schildert sind in allen Büchern unterschiedlich, so dass Du aus jedem Buch Neues lernen kannst. Aber was ich an ihr schätze ist, dass sie besonders darauf achtet, erst einmal in sich zu gehen, und zu überlegen, ob der Andere vielleicht Recht hat und einen hilfreichen Hinweis geben will und dass sie darauf achtet, die Beziehungsebene unbeschädigt zu lassen, dass es auch eine Zukunft für diese zwischenmenschliche Beziehung gibt. Gleiches mit Gleichem zu vergelten, also "Auge um Auge, Zahn um Zahn" lehnt sie bewusst ab. Wie manche sagen würden "das Verhalten spiegeln" bringt da nicht weiter und lässt den Konflikt nur hochkochen.

Alles Gute, viel Erfolg und

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Boah so einen eine früheren Arbeitskollegen hatte ich auch gehabt. Ich arbeite in einer größeren Firma da kann ich sagen das ich mich mit jemand bestimnmtes nicht so sehr vertrage und man nicht mehr mit ihm zusammen arbeiten lässt oder notfalls könnte ich den Block wechseln!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?