Negative Spannung bei elektromagnetischer Induktion?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Diese Frage beantwortet das Lenz´sche Gesetz. Die Induktionsspannung ist stets so gerichtet, dass sie die Ursache des Induktionsvorganges, in diesem Fall die Bewegung der Spule, hemmt. Wäre das nicht der Fall dann wäre das ein Widerspruch zum Energieerhaltungssatz. Die Folge wäre ein perpetuum mobile. Der Satz von der Erhaltung der Energie schließt aber die Existenz eines perpetuum mobile ausdrücklich aus.

LG

 

Die Induktionsspannung ist Uᵢ = n dФ/dt , wobei n die Windungszahl ist und

dФ/dt die Ableitung bzw. zeitliche Änderung des magn. Flusses Ф.

Mit Ф = B A ist hier (da die Spulenquerschnittsfläche A konstant) dФ/dt = Ḃ A

(Ḃ = dB/dt = Ableitung der Flussdichte B nach der Zeit). Beim Hereinkommen

in das Feld nimmt B zu und Ḃ ist positiv, beim Herauskommen ist Ḃ negativ.

Ich hau mal noch was dazu:

Weil das Induktionsgesetz abgeleitet aus den Maxwell-Gleichungen lautet:

rot E = - dB / dt. (Das ist das, was Halswirbelstrom gesagt hat).

Jetzt musst du nur sehen, das allein das dB / dt, also die Änderung der Flussdichte, beim reinschieben z.B. pos. ist und beim rausschieben negativ. Also ist das E-Feld beim reinschieben andersrum gerichtet als beim rausziehen.

Wie entsteht die Induktionsspannung in einer E-Gitarre?

Mir ist klar, dass eine Spannung entsteht, weil die Saiten aus einem ferromagnetischen Metall sind und dass um den Tonabnehmer ein Dauermagnet umwickelt mit einer Spule ist, aber nur durch die Schwingung entsteht doch keine Spannung, und wenn doch, wie?

...zur Frage

Physik elektromagnetische induktion

Hey wir haben in physik eine ha und bei der letzten aufgabe bin ich mir nich sicher

Eine Spule wird innerhalb eines homogenen Magnetfeldes senkrecht zu den Feldlinien verschoben, wird eine Spannung induziert?

eigendlich doch nicht, weil sich das Magnetfeld nicht ändert oder?

Danke im voraus ^^

...zur Frage

Wer hat Recht - ich oder mein Lehrer (Physik, Induktionsspannung)?

Hallo!

Ich habe in Physik ein paar Differenzen mit meinem Lehrer bezüglich einer Aufgabe (Grafik siehe Anhang). Sie lautet:

"Beschreiben Sie die aufeinander folgend auftretenden Induktionsspannungen, wenn sich die Rahmenspule im Bild zunächst der Magnetfläche nähert, sie dann mehr und mehr bedeckt und schließlich wieder von ihr herabgleitet! Erklären Sie die Effekte auf der Grundlage der Gleichung U ind = -N * A * dB/dt !"

Also: Diese Gleichung besagt doch, dass A konstant ist und B sich mit fortschreitendem t ändert (da B lt. Gleichung von t abhänhig ist). Meiner Auffassung nach muss man aber B konstant lassen und A mit laufendem t ändern, denn ich habe es so verstanden:

  • A: Die vim Magnetfeld durchsetzte Fläche der Leiterspule
  • B: Feldstärke der Platte

Macht auch Sinn, da man ja die Rahmenspule über das Ding bewegt und genau dann eine Spannung induziert wird, wenn die Leiterspule in das Magnetfeld eintritt, bis die Spule ganz drin ist (und das Gleiche natürlich auch, wenn sie wieder von dieser herabgleitet).

Mein Lehrer ist entgegen meiner Meinung (und der Meinung des Kurses) der Ansicht, dass A die Fläche der Magnetplatte sei. Nun stellt sich die Frage: Warum ändert sich B? Meine einzig logische Erklärung wäre folgende: Wenn ein Strom durch die Leiterschleife fließt, entsteht um den Draht ein ringförmiges Magnetfeld (also in "Ringen um den Draht"). Dieses verstärkt eventuell das B-Feld der Magnetplatte.

Allerdings ist das Problem, dass auch bei einem offenen Stromkreis eine Spannung beim Ein- und Austreten der Schleife in dieses Feld zu messen ist.

Wer liegt richtig - ich oder mein Lehrer? Wen ich richtig liege: Wie kann ich ihn davon überzeugen? Ich habe mir ernsthaft Mühe gemacht, das zu verstehen und ich bin nun komplett irritiert. Das macht mich ziemlich sauer, um ehrlich zu sein.

Danke für eure Mühe und einen schönen Abend noch!

LG

...zur Frage

Induktion: Uind=-UL?

Ich schreibe morgen eine Physikklausur und habe eine Sache noch nicht ganz verstanden: Warum gilt Uind=-UL=-L*(dI/dt) UL ist ja die Selbstinduktionsspannung, Uind die Induktionsspannung. Ich dachte beides wäre das gleiche? Die Induktionsspannung ist der eigentlichen Spannung U entgegengerichtet, das weiß ich. Aber warum die Selbstinduktionsspannung denn jetzt auch??

...zur Frage

Sind diese Aussagen dieselben (Induktion: Physik)?

Aussage 1: Eine elektromagnetische Induktion erfolgt, wenn sich das von der Spule umfasste Magnetfeld ändert.

Aussage 2: Die Entstehung der Induktionsspannung ist an die Änderung des von der Spule/Leiter umfassten Magnetfelds gebunden.

Sagen die Aussagen dasselbe aus? :D

...zur Frage

Induktion für Spannung?

Kann man sagen induktion ist die Erzeugung von Spannung Bzw. Eine ladungstrennung? Und gibt es noch einen andern weg Spannung zu generieren?Und warum heißt es induktionsherd?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?