Napoleon's Untergang - Gründe

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Er hat seinen Feldzug nach Russland 1812 einfach nicht gut genug geplant, die dort herrschende Kälte unterschätzt und seine Armee mit 500.000 Mann unvorbereitet nach Russland geschickt. Nachdem die Russen dann den Trick mit der verbrannten Erde angewandt haben, also ihre Städte niedergebrannt haben, um den Truppen Napoleons jegliche Versorgungsmöglichkeiten mit Lebensmitteln und warmer Kleidung zu nehmen. Nachdem Napoleon dann erkannt hat, dass es nichts mehr bringt weiter zu gehen, ist er mit seinen Truppen wieder zurückgekehrt. Aber natürlich mit einigen 100.000 Verlusten. Wie du dir sicher denken kannst, ist das nicht sehr gut beim Volk angekommen. ;) Und auch die nachfolgenden Schlachten in Deutschland, wie die Schlacht bei Leipzig, hat er danach auch verloren.

Oh, danke für die ausführliche Beschreibung vom Russlandfeldzug! Und was sind die Gründe für seinen Untergang bei der Schlacht bei Leipzig? Wäre echt nett wenn du mir das auch noch erklären würdest!

0
@sprinkles208

Nun ja, Napoleon musste eben alleine gegen Österreich, Preußen, das russische Kaiserreich und Schweden kämpfen, was dann einfach zu viel für das eh schon geschwächte Heer war denke ich.

0

"Viele Jäger sind des Hasen Tod".
Von den 500.000 Soldaten die Napoleon gen Russland führte waren die wenigsten Franzosen.
Am Ende stand ein logistisches Problem, über diese Entfernung Truppen zu versorgen.
Napoleons Grundsatz war, dass das eroberte Land die Truppen versorgen müsse. Nur war Russland nicht erobert und entlang der Marschroute wahrlich abgebrannt.

In Leipzig war von der Grand Armee bereits nicht mehr viel übrig. Noch mitten in der Schlacht liefen die Sachsen über.
Auf dem weiteren Rückzug verlor Napoleon ganz ohne Schlachten mehr und mehr seiner "Vielvölkertruppen".

Seine Macht begründete sich auf die Armee, zumal in Frankreich.
Schließlich drängten ihn seine Marschälle zum Rücktritt und Verzicht.
Er dankte schließlich ab (was ist schon ein Heerführer ohne Heer?) und wurde nach Elba expediert, mit immerhin 1.000 Mann seiner Armee.

Ludwig der XVIII vergeigte die Restauration, Napoleon wähnte sich aufgerufen zur Rettung der Nation.
Seine 100 Tage Herrschaft begann, die schließlich in Waterloo ihr Ende fand.
Auf Grund seines militärischen Fehlers.
Er teilte seine Truppen, gut 30.000 Mann schickte er gen Blücher.
Die verliefen sich in der Landschaft unter Führung von Marschall Grouchy.
Da tobte bereits die Schlacht von Waterloo.
Wellington war fast soweit zu kapitulieren, als Blücher aufkreuzte und das Blatt wendete.
Wärend Napoleons 30.000 Mann irgendwo durch die Landschaft trabten.

Huste 'mal wenn Du keinen Hals hast...
Napoleon ging schlicht die Luft aus.

Ganz Deutschland hat sich (zum 1. Mal) gegen Napoleon zusammen geschlossen und haben gemeinsam gegen Napoleon gekämpft. Daher kommt auch unsere Flagge (schwarz-rot-gold). Die Uniformen waren schwarz , hatten rote umgekrämpelte Ärmerl und goldene Knöpfe. Außerdem verbündeten sich ein Teil der Truppen von Preußen die mit ihm gekämpft hatten gegen ihn! Mitten im Kampf wechselten sie die Seite. Nach dem verlorenen Krieg wurde Napoleon nach Engalnd verband, wo er später an einer Krankheit starb.

Daher kommt auch unsere Flagge (schwarz-rot-gold). Die Uniformen waren schwarz , hatten rote umgekrämpelte Ärmerl und goldene Knöpfe.

Das war die Uniform eines Freikorps (die 'Lützowschen Jäger'), nicht etwa die Uniform aller deutschen Truppen.

http://de.wikipedia.org/wiki/L%C3%BCtzowsches_Freikorps

0

Was möchtest Du wissen?