muss man ein altes klavier nach einem umzug mehrmals stimmen lassen?

7 Antworten

So ein Transport ist immer eine Belastung für ein Klavier. Um wieder ein gute Stimmhaltung zu erreichen, sollte im Abstand von 6-8 Wochen zweimal gestimmt werden.

Bei Intresse:

http://www.handwerk-musik.de

Hallo. Wie oft ein Instrument gestimmt werden muss richtet sich nach dem Zustand. In der Regal sollte man das Instrument, nach dem Transport, ein paar Tage abklimatisieren lassen. Je nach dem wie und von wem man das gute Stück transportieren lässt, können die Transporteure hilfreiche Kontakte herstellen zu einem Klavierstimmer/- bauer. Nur Er kann Dir genau sagen wie es um Dein Klavier steht und ob, ausser einer Stimmung, eine Überholung Sinnvoll wäre. Genauso wie es auf dem Transportmarkt im Internet eine vielzahl an Transporteuren gibt, würde ich mal auf den Seiten der Klavierstimmer nachsehen. Ganz wichtig: Schau auf das Gütesiegel "Bund Deutscher Klavierbauer", damit bist Du auf der sicheren Seite und brauchst keine Angst haben, das man nur an Deine "Kohle" will. MFG http://www.kmexpress.de

Die 100 Jahre sind nicht allein das Kriterium für eine stabile Stimmung, sondern der Resonanzboden und der Rahmen.

Wenn beide in Ordnung sind und das Klavier möglichst immer in gleichmäßig temperierten Räumen gestanden hat, sollte das Klavier eine Stimmung über einen normal langen Zeitraum von etwa 12-24 Monaten gut halten können, auch in diesem Seniorenalter.

"Aktive" Konzertflügel werden in der Regel alle 4 Wochen gestimmt, wenn nicht noch öfter.

Der Klavierstimmer kann mit seiner Aussage durchaus Recht haben; er sollte aber fairerweise auch eine Diagnose zum Resonanzboden und dem Rahmen abgeben.

Ist es ein Oberdämpferklavier oder hat es sonstige Besonderheiten, die damals Mode waren? Ist es (mehrfach) lackiert oder hat es einen schlichten Holzkörper?

Ich bin der Meinung, dass eine 2-malige Stimmung ausreichen müsste. Dabei sollte die 2. Stimmung etwa 3 Monate nach der ersten erfolgen. Die erste Stimmung sollte auch nicht sofort nach dem Umzug erfolgen. Das Klavier muss sich erst an die neue Umgebung wie Temperatur und Luftfeuchtigkeit gewöhnen. Vor einer Stimmung sollte der Resonanzboden untersucht werden, ob er noch völlig in Ordnung ist. Außerdem sollten die Wirbel geprüft werden, ob sie den enormen Zugkräften der Saiten noch gewachsen sind

Da ist schon was dran. Zunächst mal sollte das Klavier nach dem Transport möglichst einen Tag lang in dem Raum stehen, wo es dann auch bleibt, damit es sich an die Raumtemperatur angepaßt hat, besonders wenn es draußen recht kalt war. Und dann muß man bei einem sehr alten Kasten wohl auch damit rechnen, daß der Rahmen nach dem ersten Stimmen noch einmal nachgibt, so daß ein zweites Stimmen notwendig wird. Mindestens sollte der Klavierstimmer aber ein zweites mal vorbeischauen, um allein schon zu kontrollieren, OB es sich noch einmal verstimmt hat. Und wenn ja, dann wird wohl auch ein dritter Besuch fällig. Die Frage ist dann allerdings, ob das Klavier überhaupt noch sinnvoll gestimmt werden kann. Bei einem alten Klimperkasten aus der Kneipe neben an lohnt das vielleicht nicht mehr. Bei einer edlen Marke aber möglicherweise doch. Entscheidend ist aber letztlich, ob und von wem es dann überhaupt noch benutzt wird. Ein Berufspianist hätte da sicherlich höhere Ansprüche als jemand, der nur mal hin und wieder ein paar Weihnachtslieder o.ä. spielen will, wenn die Familie gerade beisammen ist und mitsingt. Und überhaupt würde ich mal ganz kühn behaupten, daß man jemandem, der heute noch sein Geld als Klavierstimmer verdient, durchaus Seriösität zutrauen kann. Da gehört nämlich schon ein großes Maß an Idealismus dazu, wenn man nicht an der Welt verzweifeln will. ;-)

Was möchtest Du wissen?