Muss ich beim Vermieter einen "neuen" Hund anmelden?

6 Antworten

Wenn kein Haustierverbot besteht, brauchst Du nichts zu unternehmen. Wenn Du aber für den verstorbenen Hund eine Ausnahmegenehmigung hattest, gilt diese nicht für den neuen. Du solltest bzw. musst Dir für den neuen Hund ein neues Einverständnis einholen.

Das kommt darauf an. Wenn der Vermieter auf eine konkrete Anfrage das Haustier genehmigt hat, bezieht sich die Genehmigung nur auf dieses Tier und nicht ohne weiteres auf ein "Ersatztier" Bei einer generellen Genehmigung bedarf es keiner erneuten Zustimmungdes Vermieters mehr, es sei denn, der Mieter will einen "Schoßhund" durch einen Bernhardiner ersetzen.

Wenn kein Haustierverbot besteht, speziell z.B. für Hunde brauchst Du es nicht melden. Wenn Du aber damals beim Einzug eventuell eine Sondergenehmigung vereinbart hast für schon vorhandene Tiere musst Du schon nachfragen.

Ansich haben die Vorschreiber alle Recht. Bedenklich wäre es nur, wenn Du vorher einen Dackel hattest und jetzt auf einen Pitbull wechselst. Dann könnte der Vermieter (wenn der Vertrag Haustierhaltung untersagt) dir die Haltung in der Wohnung untersagen.

Der Vermiter kennt nur "Hund" oder "kein Hund". es ist ihm egal, wie der Hund heißt oder wie er aussieht. Wenn es ihm nicht egal ist, hat er selber schuld, denn er kann die freie Partnerwahl nicht beschränken.

Was möchtest Du wissen?