MSA Präsentation Vegane Ernährung?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Um diese Frage auch nur annähernd beantworten zu können, solltet ihr genauere Informationen geben.

  1. vor wem haltet ihr diese Präsentation  (4. Klasse? 10. Klasse, Freundeskreis, AG, etc)
  2. was der Anspruch daran ist (Abschlussarbeit, kurze Übersicht, Argumentationsgrundlage, etc)
  3. die Dauer

Ihr habt schon eine "nicht komplette" Gliederung? Zeigen. Und dazu sagen, wo ihr die Probleme seht.

Und die abschließende Frage ist zu ungenau. Was soll mehr interessieren als was?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie sieht denn die bisherige Gliederung aus?

Die Frage finde ich persönlich problematisch. Erstens schließt das eine das andere nicht aus. Außerdem befasst sich die Frage, ob eine Modeerscheinung vorliegt, nicht wirklich mit dem Sinngehalt der Ernährung sondern eher mit der Mentalität und der Kommunikationsstruktur der Bevölkerung im neuzeitlichen Wandel. 

Ob eine Modeerscheinung vorliegt, lässt sich spekulativ beantworten. Im Gegensatz zu einer Mode, die normalerweise nach einiger Zeit zahlenmäßig wieder gegen null tendiert, wird die Zahl der V. voraussichtlich noch weiter steigen und sich auf einem höheren Niveau als Null festigen. Die Bevölkerung wird weiterhin öfters auf Alternativen umsteigen, allerdings zum Großteil nicht vollständig auf tierische Produkte verzichten. Die Anzahl der Alternativen, auf die der durchschnittliche Konsument zurückgreift, wird ebenso steigen und gegen eine höhere Zahl als null tendieren. Somit sehe ich den Begriff Modeerscheinung als unangebracht an. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sinnvolle Ernährung oder Modeerscheinung?

Geiler Titel ^^

Was würde euch an diesem Thema mehr Interessieren?

  • Definition
  • Abgrenzung
  • Geshichte
  • gesundheitliche Risiken (insbesondere bei Kindern, Alten, Kranken, Schwangeren und Stillenden)
  • Nährstoffausgleich durch Supplemente
  • Werbung, Unwahrheiten und Mythen, die vor allem von Veganer-Organisationen verbreitet werden: PeTA, Vebu, Zentrum der Gesundheit, Albert Schweitzer Stiftung, Heinrich Böll Stiftung

Wenn ihr noch zusätzlich auf die ökologischen Aspekte eingeht:

  • Vegane Mythen (Futtergetreide= Brotgetreide; Soja wird angeblich nur für Tierfutter angebaut (falsch); Wasser wird wie eine endliche Ressource hingestellt; Wasser wird immer als Trinkwasser gleichgestellt, obwohl es 95% Regenwasser ist; Unsinnige Fütterungshypothesen (16kg Getreide), unsinniger Wasserverbrauch (15.000 Liter); angeblich alles überdüngt; angeblich wächst überall auch Menschennahrung; usw.
  • landwirtschaftlicher Aspekt, das vegane Ernährung Raubbau ist. (Immerhin entzieht es dem Boden Nährstoffe, die da nicht wieder hingelangen)
  • Düngung wäre nur durch Brache oder Kunstdünger möglich.
  • vegane Ernährung ist pure Futtermittelverschwendung: Koppelprodukte wie Stroh, Rapsschrot, Sojaschrot werden nicht genutzt. Folgefrüchte (z.B. Wintergerste) wird nicht genutzt. Schlechte Ernten von Getreide (zuviel Sonne oder Regen) wird nicht genutzt. Getreide von schlechteren Böden (vorallem im Norden) werden nicht sinnvoll genutzt.
  • Großteil der Flächen sind Grünland. Und Zellulose ist ein prima Futter für Wiederkäuer, was der Mensch nicht verwerten kann.
  • Nutztiere sind deutlich bessere Futterverwerter als der Mensch

allgemeine Aspekte:

  • Allgemeine Unwahrheiten, welche von veganen Orgas immer wieder propagiert werden: Bestes Beispiel: Welthunger. Empfinde ich als die ekelhafteste Lüge von allen (freie Meinungsäußerung!!!)
  • Pauschale Verleumdung, dass die ganzen Landwirte und Viehzüchter hemmungslose Tierquäler sind.
  • Fazit für die Bewegung (Meiner Meinung nach: Modeerscheinung durch viel Propaganda).
  • Mythos über das "vollpumpen" mit Antibiotika

Für eine neutrale Sichtweise kannst du dich folgendermaßen für die Arbeit auseinandersetzen:

Gesundheitliche Aspekte:

Diplomarbeit und Dissertation:

http://edoc.sub.uni-hamburg.de/haw/volltexte/2011/1291/pdf/ern_y_564.pdf

https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/binary/SN5I6PRB6Q3RXTPG7V4W3PMBHJLY5ORS/full/1.pdf

Für den Besuch bei Landwirten in deiner Nähe (sehr zu empfehlen!!!):

http://www.die-deutschen-bauern.de/tag-des-offenen-hofes-580138

Tierernährung, Viehzucht allgemein:

https://www.lfl.bayern.de/ite/index.php

Statistiken über deutsche LW-Produktion:

http://www.bmel-statistik.de/de/landwirtschaft/tabellen-kapitel-c-hii-und-hiii-des-statistischen-jahrbuchs/

Statistiken über internationale LW-Produktion:

http://faostat.fao.org/site/291/default.aspx

WasserGEbrauch von LW-Erzeugnissen:

http://waterfootprint.org/media/downloads/Report-48-WaterFootprint-AnimalProducts-Vol1.pdf

http://waterfootprint.org/media/downloads/Report-48-WaterFootprint-AnimalProducts-Vol2.pdf#page=51

Welthunger:

http://de.wfp.org/hunger-ursachen

Rückstandskontrollplan:

http://www.bvl.bund.de/DE/01_Lebensmittel/01_Aufgaben/02_AmtlicheLebensmittelueberwachung/05_NRKP/lm_nrkp_node.html

Hier hast du massig Literatur zum nachlesen. Meide solche Seiten wie PeTA, Vebu, ZdG, Albert Schweitzer Stiftung und BUND. Und wenn dann übernehme deren (falsche) Thesen nicht ungefragt. Setz dich damit auseinander und recherchiere es nach, ob das überhaupt stimmen kann.

Und vorallem sei neutral und hau nicht mit Kampfbegriffen wie "Massentierhaltung" rum. Der Begriff ist in der gesamten LW inexistent. Den Begriff nutzen nur fachfremde Laien, die von Viehzucht keine Ahnung haben. Vor allem aber suggeriert der Begriff was über Fütterung, Haltungsbedingung, Tiergesundheit, AB-Behandlungen und Besatzdichte. Das ist zu höchst unwissenschaftlich aus einer "Anzahl Tiere" auf solche Thesen zu schließen. Daher besuche 2-3 Betriebe und schau dir das LIVE an. Da lernt man was und man sieht echte Viehzucht. Vorallem kann man Landwirte auch fragen. Wenn du einen Landwirten zum lachen bringen willst, dann frag ihn einfach mal ob er wirklich 16kg Getreide den Tieren je kg Zuwachs verfüttert.

So ich hoffe ich konnte dir hinreichend weiterhelfen.

Mischlöstliche Grüße
Omni

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dovahkiin11
30.05.2016, 23:20

Massentierhaltung ist kein Kampfbegriff, sondern eine Beschreibung, die nicht zahlenmäßig definitiert ist. Als "Dummschwätzer in seiner Propagandahöhle" hat man zwar selten mit Begriffen dieser Art zu tun, aber dies ist mir dennoch geläufig. Masse ist Synonym für eine große Anzahl, als die der Sprecher in dem Fall die Anzahl der Tiere bezeichnet. Nur weil Viele-Tiere-Stall jemandem zu umständlich ist, liegt kein Kampfbegriff vor, sondern eine lexikalische Vereinfachung, die mit Millionen anderen Begriffen in jeder Sprache ebenso genutzt wird. Probleme treten auf, wenn sie offizielle  Verbindung mit konkreten Zahlen gebracht werden und somit Statistiken verfälschen. /Thread geschlossen

1
Kommentar von Aussenposten
01.06.2016, 22:16

Hey, wollte dich darauf hinweisen, dass eine deiner Quellen dir wiederspricht und zwar diese hier http://de.wfp.org/hunger-ursachen und mit dem Satz "Jedes Jahr schlucken Nahrungsmittel, die produziert aber nicht gegessen werden, so viel Wasser, wie jährlich den russischen Fluss Wolga herunterfließt."

Denn in dem Fall wäre Wasser ja eine endliche Ressource. Ist vlt etwas zu penibel, bin auch nur zufällig darauf gestoßen ^^

0

um das zu beantworten, solltet ihr mehrere faktoren mit in die gliederung reinnehmen, und zB auch alternativen aufzeigen. 

ich kenne mit gut mit ernährung aus, und was mir an den "mode"veganern(mv) besonders negativ aufstößt, ist diese verbortheit gegen andere meinungen und die blindhei für ihr eigenes tun. dein kein mv kommt wohl auf die idee, das für sein in hähnchenschnitzel gepresstes soja viel anbaufläche und verdammt viel wasser gebraucht wird, mal abgesehen von unterbezahlten und schlecht ausgebildeten arbeitskräften, die pestizide eher nach augenmaß als nach anleitung verwenden, ganz einfach weil sie nicht lesen können und es nicht anders geht

gleiches gilt für das ach so tolle superfood, chia samen&co sollten meiner meinung nach verboten werden! was wird mit dem massiven anbau und dem import für deutsche mv und modeschnösel alles kaputt gemacht! als wenn man sich mit sachen, die in deutschland oder europa wachsen, nicht gut ernähren könnte!

um es kurz zu machen: der ökonomische und umweltbelastende aspekt wird fast immer ignoriert. 

nur auf fleisch und tierische produkte zu verzichten macht noch lange keine gute ernährung aus, siehe mangelerscheinungen. vegan ist nicht besser als veggie oder mischkost. ich kaufe mein fleisch beim metzger aus dem dorf, das ist teuer. dafür ess ich dann eben nur alle zwei oder drei wochen mal fleisch. ich kaufe meine milch bei unserem milchbauern. rohmilch. und deswegen bin ich ein besserer mensch als modeveganer, die ganz hip ihre chiapuddings verdrücken, ohne sich auch nur einen deut gedanken zu machen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dovahkiin11
30.05.2016, 16:41

Du bist wegen deiner Ernährung ein besserer Mensch? Aha. Wer das von sich denkt, ist am wenigsten einer.

Unabhängig von dem Sinngehalt der verschiedenen Ernährungsweisen werden auch für die Futtermittel von Nutztieren riesige Flächen bebaut, ebenso werden große Mengen an Wasser für das Endprodukt verbraucht. Der Lohn ist in beiden Segmenten oft bescheiden. Das liegt nicht explizit an dem Anbau von Soja. Milchbauern bangen ebenso um ihre Existenz. Die Politik müsste dem flächendeckend entgegensteuern. 

1

Was möchtest Du wissen?