Morgen erste Fahrstunde wie läuft es ab?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Bei meiner ersten Fahrstunde kam der Fahrlehrer zum ausgemachten Treffpunkt, setzte sich auf den Beifahrersitz, liess mich einsteigen, er meinte dass wir dann mal in die Stadt runter fahren, er schlug ein Buch auf und las.

Das allerdings wird Dich wohl kaum interessieren. Normalerweise erklärt der erstmal das Auto, wie man sich hinsetzen soll, wie man die Einstellungen vornehmen soll, ...

Wenn Du überhaupt noch gar nicht fahren kannst übernimmt der Fahrlehrer das Fahren und lässt Dich erstmal nur lenken. An einer entlegenen Stelle übt der dann mit Dir erstmal Stop&Go damit Du wenigstens anfahren und stehen bleiben kannst. Je nach dem wie Du damit zurecht kommst geht es dann in den Strassenverkehr.

Zunächst wird es wahrscheinlich nur eine Stunde sein, später sind dann gern Doppelstunden üblich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo.

Bei der ersten Fahrstunde wird dir zunächst das Auto vorgestellt. Spiegel Sitz usw, Einstellungen.
Bis zum starten. Dann nur noch das machen was der Fahrlehrer sagt.
Geht nicht alles sofort richtig, aber du sollst ja auch lernen.
Am Schluss so war es Früher noch den Fahrbogenstunde  unterschreiben.

Viel Glück und Erfolg. Viel spass.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warte doch einfach ab das kann man eh nicht pauschal sagen. Bei meiner ersten Fahrstunde musste ich zum Beispiel nur lenken und mein Fahrlehrer hat sich um die Pedale gekümmert aber das macht jeder Fahrlehrer anders.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Am Anfang wurde mir erst einmal alles gezeigt was im Auto so zu beachten ist (Licht, Spiegel einstellen, Gangschaltung, usw...). Bei mir ging es nur 45 min.
Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kommt leider darauf an wie kriminell die Fahrschule ist und wie sie Dich abzockt ...

Ich hatte Glück ... ich habe eine Fahrschule gewählt, die derartig überlastet war, dass die froh waren, wenn ein Fahrschüler extrem schnell die Prüfung ablegen konnte und dann den Führerschein bekam, ohne die Fahrschule unnötig lange zu frequentieren.

Meine Fahrlehrerin hat mir, vor dem Hauptbahnhof in Freiburg m Breisgau gezeigt, wie ich die Spiegel und den Sitz einstellen kann ... dann hat sie mir erklärt, wie ich den Motor anlassen muss und wie ich abfahren kann und wie ich das Auto in den Verkehr einordnen kann. Wenn ich etwas auch nur annähernd falsch gemacht habe, dann hat sie eingegriffen.

Als das Auto dann gefahren ist, hat sie mir erklärt, dass in der Stadt 50 km/h die normale Geschwindigkeit sind ... wenn ich zu langsam war, hat sie gas gegeben und wenn ich zu schnell war hat sie gebremst. Sie hat mir dann erklärt wo ich fahren muss und wohin. Wenn ich auch nur 10 cm von der von ihr geplanten Route abgewichen bin, hat sie das korrigiert. Das ging dann so während 45 Minuten. An 5 aufeinanderfolgenden Tagen.

Als sie dann gesehen hat, dass ich keine Fehler mehr mache und sie mich auch nicht zu Fehlern verleiten kann, hat sie mich zur Prüfung angemeldet und mir noch gezeigt, wie man die Karre rückwärz einparken kann ...

Ich hatte auch noch 45 Minuten Theorie ... wo mir ein Kollege der Fahrlehrerin ein paar besonderst vertrottelte Regeln erklärt hat.

Danach habe ich dann die Prüfung auf Anhieb mit Null Fehlern bestanden.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meine erste Fahrstunde fand im Stadtverkehr statt.

Was man machen muss? Auto fahren und auf die Ansagen des Fahrlehrers hören.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?