Mobbing oder Necken?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mob bezeichnet eine mehr oder weniger bestimmte Gruppe von Personen, die gemeinsam ohne erkennbare Führung zusammen agiert. Der von sich aus, gruppendynamisch handelnde Mob hat kurzfristige Ziele (Plünderung, Zulauf zu ener Schlägerei und dergleichen), seine radikale Äußerung ist der Aufruhr, die Emeute. Das kann auch (ohne als „Mob“ bezeichnet zu werden) zum Beispiel ein Zusammenlaufen als anfeuernde Ansammlung um eine Schlägerei sein. Der Mob veranstaltete Tumult und Aufruhr, aber er analysierte und diskutierte nicht.

In der Frühen Neuzeit suchten solche Mobs vor allem vermeintliche Hexen heim und betrieben Selbst- beziehungsweise Lynchjustiz – oder der Lynchmob sorgte dafür, dass diese angeblichen Hexen auf Scheiterhaufen verbrannt wurden. Im Wilden Westen entstanden Lynchmobs vor allem, um inhaftierte Verbrecher zur Strecke zu bringen, bevor sie für ein Gerichtsverfahren aus der Stadt gebracht werden konnten.

Beim Mobbing hetzen mehrere Personen (mit Worten und/oder Taten) gemeinsam gegen eine Person, lassen sie in der ganzen Gruppe auflaufen und grenzen sie ganz offen aus. Der Betreffende wird ganz gezielt verfehmt, ihm etwas angedichtet etc., so dass sich nach und nach, oder sogar ganz spontan, die ganze Gruppe von ihm abwendet, die Person (aus vorgeschobenen Gründen) ausgegrenzt wird.

Das ist ein feindseliger Akt gegen einen Einzelnen, und wird gezielt von (den mutigsten/coolsten/dümmsten) der Gruppe immer wieder ganz offen "erneuert". Es verletzt das Seslbstwertgefühl des Betroffenen immer wieder. Das Opfer kann sich von der Erniedrigung nicht erholen, sich in der Gruppe nicht wieder etablieren, weil der Mob es nicht zulässt. Es wirkt sich somit in die Zukunft aus, der Gemobbte bleibt das Opfer der Mobber. 

In milder Form gibt es das "jemanden aufziehen". Da treibt man es dann aber nicht auf die Spitze, sondern die Sache bleibt noch im "lustigen" Rahmen "Ich weiß Bescheid, du weißt Bescheid, und allen machts Vergnügen" Es hat keine dauerhafte Auswirkung und nennt sich necken, foppen oder "jemand durch den Kakao ziehen".

Eine Person ausschließen ist schon dann der Fall, wenn "Zwei Dicke Freunde" jemand gerade jetzt "In ihrem Bunde nicht den Dritten sein lassen". Das ist nicht böswillig, sondern derjenige ist einfach in dieser Situation "fünftes Rad am Wagen". Es muss schließlich nicht jeder jeden stets und ständig inniglich mögen. Eine Stunde später kann das wieder ganz anders sein, und es bildet sich ein Kleeblatt - bis demnächst. Beim Foppen werden Stolz und Selbstwertgefühl des Betreffenden nicht beschädigt, beim  Moppen hingegen ist die Degradierung des Opfers das (beabsichtigte) Ziel. 

Manchmal schlägt ein gutmütiges Foppen in ein Mobben um, wenn mehrere nicht merken, dass eine Grenze überschritten wird, jemand tatsächlich verfehmt wird und die Situation nicht sofort bereinigt wird z.B. durch Entschuldigug "ich wollte dich nicht verletzen". Ich denke, so sind die Unterschiede wohl klar herausgestellt.

Was dich verletzt, entscheidest immer noch du ganz allein. Ist dein Stolz schon angekratzt, weil niemand irgend einen dummen Spruch loslässt? Man sagt ja auch: Dummheit und Stolz wachsen auf einem Holz; denn nur dumme Menschen haben es nötig, ihren Stolz gegen alles und jedes zu verteidigen. 

Also immer locker bleiben, die Beleidigungsgrenze geschmeidig halten und bei jedem Anwurf erst einmal gelassen überlegen, ob du darauf anspringen willst.

Mobbing fangt immer harmlos an. Vor allem wenn es "spannend" ist, dass heisst, wenn Du Dich stark ärgerst und darauf eingehst, beginnt eine Gruppendynamik. Man neckt in der Gruppe mit dem gemeinsamen Ziel: Dich zu einer Reaktion zu bringen. Weil die Gruppe viel stärker ist als eine 1:1 Gegenüberstellung, machen auch solche mit, die sich das alleine nicht getrauen würden. Eine Fernbeurteilung, wo die Grenze necken/Mobbing durchgeht ist nicht möglich, da die Art und Weise und die Gestik und Deine Reaktion und wiederum die Gegenreaktion nicht bekannt sind und man das erst im Gespräch bzw. in der Beobachtung erkennt. Wenn es Dich belastet, sodass Du sogar nach der Schule oder in der Nacht häufig daran denkst, scheint es eher Mobbing zu sein.

Wenn es nur einige wenige sind, würde ich es ignorieren und sie noch nichtmal anschauen wenn sie mit dir reden. Dann sollten sie aufhören.

Gehe zum Lehrer oder Vertrauensperson.

Vielen Dank, hat sich aber schon geklärt :) Danke an alle, die mir mit ihren Antworten geholfen haben!!!

0

Ich würde es eher als necken bezeichnen wenn es dich stört sprich mit einem Lehrer darüber ;)

Das wollte ich schon lange machen, aber mir fehlt einfach der Mut dazu.

0

Das hatte ich anfangs auch ..aber du musst dir denken das es dir ja dann besser geht und wenn es ganz schlimm ist nimm ne Freundin mit ;)

0

Was möchtest Du wissen?