Mit welchen Noten habt Ihr Eure Kinder auf's Gymnasium geschickt?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

also, ich würde auf jeden fall aufs gymnasium gehen, wenn ich die empfehlung dafür bekomme. und zwischen 1 und 2 ist ja absolut ok. wieso sollte es auf die realschule gehen, wenn es aufs gymnasium kann? oO und g8 ist wirklich hart, aber besser erst mal versuchen lassen als gleich die "bequemere" variante nehmen. wenns dein kind nicht packt, kann es ja immer noch auf die realschule wechseln. aber gleich von anfang an die chance verbauen, das würd ich nicht.

also wenn er sehr fleißig ist könnte man ihn ins gym. schicken weil 1 und 2 bedeutet nicht alles mein couseng hatte nur 2er 1er und ist jetzt in der realschule mit 3 und 4 er kommt sehr schlecht durch frag mal den lehrer er wird dir dann ein bericht abgeben oder du lässt die lehrer wählen ob dein kind ins gym. gehört oder real.

An den Gymnasien im Lande wird auch nur "mit Wasser gekocht". Bei jetzigem und zu erwartenden gleich bleibenden Notenstand ist ein Wechsel zum Gymnasium durchaus zu empfehlen. Die Noten der (qualifizierten)Lehrpersonen der Grundschule haben schon einen aussagekräftigen Wert, zudem werden Gutachten geschrieben und Beratungsgespräche geführt. (In diesem Punkt stimme ich mit der Antwort von claude5 nicht überein; was in der Antwort anklingt, unterstütze ich:) Am Wichtigsten erscheint mir zunächst einmal der Wunsch des Kindes. Nicht der Wille der Eltern allein ist entscheidend, sondern der Wunsch des Kindes. Der kann von vielfältigen Parametern ausgehen, z. B. "Gehen auch andere aus der Klasse dorthin?" Soziale Kontakte sind im Kindesalter auch wichtig! Schließlich sind das bisherige Schulverhalten, die Schulerfahrungen, die Interessen, Fähigkeiten und Fertigkeiten des Kindes und seine gesamte Entwicklung zu berücksichtigen; die Noten a l l e i n (und da gebe ich claude5 Recht) sollten nicht der ausschlaggebende Faktor, können jedoch ein guter Hinweis und eine gute Grundlage sein. Sprechen Sie mit dem Kind und den es unterrichtenden Lehrpersonen und treffen Sie dann gemeinsam die Entscheidung.

Ich verweise hier noch auf meine (bislang unbeachtet gebliebene) Antwort auf die Frage "weiterführende Schule nach der Grundschule?", die weitere Ratschläge enthält.

0

Ab wann bekommt man Punkte anstatt Noten?

Bekommt man auch in der EP (10. Klasse) schon Punkte 0-15 oder erst ab der Q1 (11. Klasse) aufm Gymnasium NRW G8? Danke

...zur Frage

Welche Noten muss man haben um vom Gymnasium zur Realschule zu wechseln

Hallo! Ich habe eine Frage: wenn ein Kind auf's Gymnasium geht, welche Zeugnisnoten muss man haben, um zu Realschule zu wechseln?

annelli

...zur Frage

Realschule Gymnasium wechseln 9 Klasse?

Hallo erstmal, Ich hätte mal eine Frage ich bin gerad in einer Realschule 9 Klasse (NRW), und wollte halt fragen welche noten braucht man um auf's Gymnasium zu wechseln? Welchen Durschnitt? Welche Noten in Mathe Deutsch Englisch Hauptfach Chemie Gewählt. Welche Noten brauche ich um auf Gymnasium zu wechseln ich bedanke mich schon mal auf eure Antworten Dankeee...

...zur Frage

Q1 freiwillig wiederholen obwohl Noten in Ordnung (G8)

Hallo, ich befinde mich derzeit auf einem Gymnasium in Niedersachsen im zweiten Halbjahr der 11. Klasse. Im ersten Halbjahr hatte ich einen guten 2-er Schnitt und keinen Unterkurs. Mathe lief trotzdem nicht so gut, ich verstehe es jetzt zwar, aber die Note steht eben trotzdem da. Jetzt müssen wir eine Facharbeit schreiben, wir haben nur noch wenig Zeit, es gibt so gut wie keine Literatur zu meinem Thema und ich bin mir ziemlich sicher, dass das nichts Gutes werden wird. Ich weiß, dass ich das Ganze besser könnte, vieles liegt nur an meiner Faulheit, meinem Zeitmanagement und meiner fehlenden Motivation und zu wenig Ehrgeiz. Zum Beispiel bin ich im Unterricht zu faul, mich zu beteiligen. Ich weiß, dass das alles meine Schuld ist und dass ich mich nicht beschweren soll, weil ich es mir ja aber selbst eingebrockt habe, aber so langsam kapiere ich eben, wie ärgerlich alles ist und dass mich das in meiner Zukunft einschränken könnte. Man braucht eben in so ziemlich allen Berufen mathematisches Verständnis und es gibt schon bei so vielen Studiengängen einen Numerus Clausus. Ich würde eben am liebsten G9 haben, aber da kommt keine Schule in Frage, auf die ich wechseln könnte. Deshalb denke ich mir halt, warum mir das nicht selber rausnehmen, indem ich eine Ehrenrunde drehe. Ich würde dann die 11. Klasse wiederholen wollen, habe aber vor Folgendem Angst: -Kann ich dann überhaupt dieselben Fächer wählen, die ich dieses Jahr schon hatte? Und wird der jetzige 10. Jahrgang bei der Wahl bevorzugt, sodass meine Wünsche hintendran gestellt werden? -Kommt es besser bei Arbeitgebern an, ein extra Jahr gemacht zu haben und dafür ein gutes Abi zu haben oder mittelmäßiges Abi, dafür nach 12 Jahren? Und, wenn ich das wirklich durchziehen sollte, wie sorge ich dafür, dass es auch klappt? Welche Möglichkeit könnte klappen: -Einfach überall absacken und viel fehlen? -Jetzt in der Facharbeit 0 Punkte kassieren, wird man dann automatisch nicht zum Abi zugelassen in Niedersachsen? Ich weiß, mein Vorhaben hört sich ziemlich bescheuert an, aber falls ihr dennoch Erfahrungswerte oder Antworten aufbringen könnt, wäre ich euch sehr dankbar!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?